Ein Blick in Düsseldorfs Blog

Es ist ja angesagt chic, über den angeblichen oder kommenden Klimawandel zu sprechen. Auch hier in Bielefeld macht Schüco direkt oder indirekt damit glänzende Geschäfte. Im Düsseldorf-Blog, stark BILD- und CDU-lastig, findet man ab und zu zwischen all dem Schicki-Micki-Gewäsch doch ein paar Perlchen, über die zu reden ist. Hier zum Klima-Hype, mit dem die Kanzleuse grüne Themen besetzen will:

Jetzt sind wir alle, nun ja, fast alle, auf Klimaschutz programmiert, beten Windräder an, haben uns im Gegenzug die Vergötterung der PS-geilen Autos abtrainiert und per Kickstart eine Öko-Industrie ins Leben gerufen. Jetzt kommt dieser John Coleman daher, der Gründer des rund um die Uhr sendenden US-Marktführers in der Wetterberichterstattung, Weather Channel, und sagt, das sei alles nicht so richtig. Schlimmer noch, er redet von “Beschiss”, dem “größten Beschiss aller Zeiten“. Und er beschuldigt die globalen Medien einer Verschwörung mit Umwelt-Extremisten.

Die veröffentlichte Meinung ist danach sicher, dass die Welttemperatur bis 2100 zwischen 1,4 und 5,8 Grad Celsius steigen wird. Danach richten sich Stromerzeuger, Autobauer, viele andere Produktionszweige und die Grünen bejubeln die entstandene Ökoindustrie. Was, wenn Coleman richtig liegt? Was, wenn der Wissenschaftler Recht hat, wenn er sagt, dass die globale Erwärmung bis spätestens 2015 aufgrund natürlicher klimatischer Schwankungen aufhören wird? Wird die Politik zulassen, dass die Entwicklung wegen mangelnder Relevanz gestoppt wird.

Natürlich nicht, eher wird der Papst evangelisch.

Der heutige Tag zum Beispiel wurde uns von den Wetterfröschen als „Saharahitzewarm“ angekündigt. Tatsächlich haben wir grad gefühlte 12 Grad. Mit nichts kann man bessere Geschäfte machen als mit der Angst der Menschen. Da kann man dann gleich noch die angebliche Angst vor Menschen wie Oskar Lafontaine oder Gesine Schwan einflechten und wie BILD eine Bielefelder Emnid-Umfrage in bester SpringerBertelsmannMohn-Manier gleich mal umbiegt:

39 Prozent der Deutschen halten ihn und seine politischen Ziele für „eher gefährlich“. 47 Prozent sagen, der frühere SPD-Chef sei „eher ungefährlich“, 14 Prozent wollen sich nicht festlegen.

Klartext: 61% der Befragten halten Lafontaine letztlich für „nicht gefährlich“.

Wer sagt eigentlich, das ein Po falla oder Parlamentsdompteur Kauder gut für Deutschland sind?