Nun öffnen sich Google-Viewschleusen endgültig

Googles Street View kommt nach Deutschland: Noch in diesem Jahr will der Internetgigant seine virtuelle Straßenrundfahrt auch mit Fotos aus deutschen Städten anbieten. Das wird möglich durch eine Einigung mit deutschen Datenschützern. Die standen dem Projekt bisher skeptisch gegenüber. In den Gesprächen soll Google nun Zugeständnisse gemacht haben, spezielle Tools sollen die Sicherheit der Privatsphäre deutscher Bürger gewährleisten.

Hahahahaha. In einem Land, wo der Innenminister in bester Stasi-Manier schon in den Computern sitzt, die Handyverbindungen vorratsdatenspeichert und eine ganze Bevölkerung bei Hochstirn Steinbrück unter Steuerhinterziehungsgeneralverdacht steht, hätte es auch sehr gewundert, wenn das anders ausgegangen wäre. Was man dagegen tun kann: Wenn der Kamerawagen sich nähert, Hosen herunterlassen und mit dem Allerwertesten Richtung kameras an den Bordsteinrand stellen. Das werden die Datengeier von Google garantiert schwärzen. Abgesehen davon. Wer braucht diesen neuesten Google-Scheiss eigentlich außer den BKA-Auswertern, die sich das begierig reinziehen werden? Dazu noch die Netzzellen der Handyveranstalter abfragen und schon hat man die auffällige Frau mit den hellen Haaren und diesem gradezu obszönen Gang ausgespäht. Geht nicht? Von wegen. Geht noch viel mehr in diesem Land, das von Paranoiden gesteuert wird.

Ein Gedanke zu „Nun öffnen sich Google-Viewschleusen endgültig

  1. zase

    Ich möchte Streetview sehen, und ich will dort auch das Bielefelder Rathaus sehen.

Kommentare sind geschlossen.