Diekmann, es reicht!

…und so leidet die Uni, den der saubere, ehrliche, verantwortungsvolle, anständige, großmäulige Plagiator mit in den Sumpf kleiner Gauner gerissen hat:

http://www.youtube.com/watch?v=6cDZuQBtpVA

Dank für den Link, madamef!

Übrigens, die „Belohnung“ für die massive PR-Arbeit für Gutti bekommt BLÖD ja dann: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,747581,00.html Das blaufingrige Kindermädchen und ihre Freundinnen Angela und Elisabeth rocken eben die Republik.

Wie in diesem unsäglichen Blatt die Meinung von Hein Durchschnittsdoof im Stile des „Der Stürmer“ oder ehemaliges „Neues Deutschland“ manipiuliert wird, zeigt diese Tabelle aus Spiegel.online.

24 Gedanken zu „Diekmann, es reicht!

  1. Andreas

    Mal sehen was aus der Aktion wird. Am ersten Tag ist alles abstruss, dann gibt er es ein wenig zu und dann gesteht er seine Fehler ein.

  2. Dougan

    Du weißt doch, daß die Bildzeitung immer Pro-Union eingestellt ist und dementsprechend publiziert. Und es wird so geschrieben, wie es die Leute hören wollen, wobei ich mich frage, auf welcher Grundlage die von der Bild ihre Entscheidungen diesbezüglich treffen…

    Was Guttenberg betrifft, so halte ich den ganzen Rummel für übertrieben. Auch wenn es als negativ zu bewerten ist, seine Doktorarbeit nicht ganz selbst zu schreiben, und dann (;-))noch nicht einmal in der Lage ist, dies entsprechend umzuformulieren, so ist es doch nicht zu leugnen, daß er unabhängig von dieser Doktorarbeit ganz gute Arbeit geleistet hat, nicht bloß als Politiker. „Wissenschaftler“ zu sein bedeutet mehr als eine bloße Doktorarbeit zu verfassen. Darum sollte man darüber gar keine Worte mehr verlieren.

  3. textexter Artikelautor

    Hej Dougan, Du bist wirklich ein Kobold 🙂 Was bitte ist an dem „Rummel übertrieben“? Und „nicht ganz selbst geschrieben“ ist gelinde gesagt die größte Untertreibung, die in dem Zusammenhang jemand formuliert hat. Welche „ganz gute Arbeit“ hat er geleistet? Unabhängige Fachleute zeichnen da ein sehr viel anderes Bild von des Freiherrn bisheriger Tätigkeit als Botschafter der „Atlantiker“ und „Bilderberger“ und vor Henry Kissinger wohlwollend beobachteten und geförderten Bübchens. Über den Mann muss man leider so lange „Worte verlieren“, bis er den Posten abgegeben hat.

  4. Dougan

    Es ist doch erstaunlich, daß man erst 3 Jahre später auf den Gedanken kommt, diese Doktorenarbeit könne nicht von zu Guttenberg stammen. Es wird so gewesen sein, daß er die Quellen, aus welchen er ohne Angabe dieser herausgeschrieben, nur Skizzen entnommen hat. Diesen wurde dann das hinzugefügt, welche Herr zu Guttenberg von seinem Standpunkt aus als wesentlich erschien. Weder Professor Häberle noch Professor Dr. Streinz ist wohl je der Gedanke gekommen, diese Arbeit entstamme nicht vollends der Feder Guttenbergs. Ist es nicht das Vorrecht, eines jeden angehenden Akademikers die besten Mittel und Methoden anzuwenden und bleibt nicht die Verantwortung für das was er schreibt und sagt und tut ihm selber und nicht dem Mann im Hintergrunde?

    Man hat nie gehört, daß man nach dem Meisterschuß des Schützenvereins den Kugelgießer verherrlicht und den Schützen selber vergißt. Trotz allem ist er beruflich ein Erfolgsmensch und man sollte keinen allzu großen Elefanten daraus machen. Es handelt sich um eine Schmutzkampagne, nicht mehr und nicht weniger.

    1. textexter Artikelautor

      Komm lass stecken, Dougan. Du verwechselst da eine Menge Dinge, die in Bezug auf Dissertationen, Promotionen usw. nun einmal einzuhalten sind. Natürlich kann jeder Doktorand die „besten Mittel und Methoden“ anwenden. Vorausgesetzt, er hält sich an die Vorschriften. Nicht mehr und nicht weniger. Alles andere, was zur Verleihung des Titels „summa cum laude“ führte bleibt zu untersuchen. Nach wie vor hast Du nicht beantwortet, worin das „Erfolgsmensch“ sein des Freiherrn zu Guttenberg liegt und begründet ist. Aber auch dazu gibt es schon jede Menge aufklärende Randbemerkungen und Fakten, die den Minister verdammt schlecht aussehen lassen. Bleib ruhig bei Deiner „Schmutzkampagne“, denn sie ist auf das beifällige Nicken einfacher Geister angelegt.

  5. witheboard

    Dougan,
    du behauptest, dass es nicht zu leugnen sei, er hätte unabhängig von dieser Doktorarbeit als Politiker ganz gute Arbeit geleistet.
    Zähl doch einfach mal was auf.

    Gruß witheboard

  6. Dougan

    Wenn man ihm etwas vorwerfen kann, dann die fehlenden Quellenangaben. Was die Darstellung seines beruflichen Werdeganges betrifft, so verdient er auch Schelte, siehe Wiki:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Karl-Theodor_zu_Guttenberg#Berufliche_T.C3.A4tigkeit

    Aber in der Politik und was die öffentliche Wahrnehmung betrifft, so ist er trotz allem erfolgreich. Er hat sich hochgearbeitet und ist da, wo andere nicht sind. Was will man da sagen? Oder sollte er zurücktreten, nur weil er zwar kompetent ist, bei der Doktorarbeit jedoch nicht alles in Ordnung war? Verstehst Du was ich meine??

  7. witheboard

    Gegen die öffentliche Meinung kann ich natürlich nicht anstinken, Dougan, aber meine Frage war doch ziemlich eindeutig, oder?
    Ich frage vorsichtshalber noch einmal:
    Was hat der Politiker Guttenberg an guter politischer Arbeit geleistet?

    Gruß witheboard

    P.s.: eine falsche Darstellung des beruflichen Werdeganges nenne ich für mich persönlich Hochstapelei, die jemand, den du als kompetent bezeichnest, nicht nötig haben sollte.

  8. Dougan

    Hier, lieber Whiteboard:

    Auszug aus Wikipedia:

    Karl-Theodor zu Guttenberg war ab 1994 in der Forstverwaltung Guttenberg tätig sowie bis 2002 geschäftsführender Gesellschafter der Guttenberg GmbH in München, die sich um die Verwaltung des Guttenbergschen Familienvermögens kümmert.[21][22][23][24][2] Von 1996 bis 2002 gehörte er dem Aufsichtsrat der Rhön-Klinikum AG an, an der die Familie 26,5 Prozent der Stammaktien hielt.[25] Im März 2002, kurz bevor Karl-Theodor zu Guttenberg die politische Laufbahn einschlug, wurden die Aktien für 260 Mio. Euro an die HypoVereinsbank verkauft.

    Karl-Theodor zu Guttenberg sitzt sowohl im Präsidium als auch im Vorstand seiner Partei und war Leiter des Fachausschusses Außenpolitik im Arbeitskreis Außen- und Sicherheitspolitik. Generalsekretär der CSU war er in der Zeit vom 30. Oktober 2008 bis zum 9. Februar 2009.

    Darüber hinaus ist Guttenberg seit dem Jahr 2002 Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik,[31] der Atlantik-Brücke und des Aspen-Instituts. Seit 2005 ist er Vizepräsident der Südosteuropa-Gesellschaft und Mitglied der Deutsch-Britischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag, dessen Vorsitz er von Mitte 2005 bis März 2009 innehatte. Er ist auch Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag und der Jungen Union.

    Auszugende

    Was haben andere dagegen vorzuweisen, ob mit oder ohne akademischem Titel, geschweige denn Studium? Man sollte einen Politiker nach seiner politischen Leistung für uns Bürger bewerten. Aber genau nach seinen Leistungen geschieht das ja. Aus welchem Grunde sind die Umfragen für ihn so positiv? Bestimmt nicht aufgrund von Charisma und Ersatzkaiserimage der Bild.

    1. textexter Artikelautor

      Lieber Dougan, was zahlt Dir die Familie Springer für Deinen Propagandafeldzug? „Atlantikbrücke“ 🙂 „Junge Union“ 🙂 „Generalsekretär der darnieder liegenden CSU“:-) „Aspen-Institut“ 🙂 „Rhön-Klinikum-Aufsichtsrat mit 17 Jahren“ 🙂 Da hast Du jenen sagenhaften „Panorama“-Bericht vergessen, der die „Wirtschaftserfahrung“ des feinen Herrn beleuchtete, aber leider in einer zwar namensgleichen, aber ansonsten weder verwandten noch verschwägerten „Dämmstoff-Firma“ endete. Schau mal genau ins Netz oder besser noch, mach es wie ich in einem früheren Leben in Bayern, nicht einmal sehr weit weg von dem besagten Ort. Besuch das Dorf Guttenberg mit der Burg obendrauf. Geh an elend langen, alten Mauern vorbei, besichtige die Misthaufen, schau Dir das winzige ehemalige Büro des Freiherrn an. Frag alle die Menschen, die Familie und Promotionsbetrüger schon eine Ewigkeit kennen. Wenn Du das dann alles beisammen hast, schreib erneut Deine Meinung. Und nicht die „offizielle CSU-Propaganda“ hier rein. Ansonsten verschon uns mit Deinem Springer-Kram. „Uns Bürger“ haben die Nase voll von einem Hochstapler als Kriegsminister mit peinlichem Kernerschem Showtime-Auftritt vor Kundus-Soldaten.

      Die politische Leistung dieses Herrn ist bisher nahezu Null. Die bisher gelieferten politischen Rohrkrepierer allerdings würden schon den großen Hörsaal der Uni Bayereuth füllen. Aller Wahrscheinlichkeit nach hast Du aber noch nie eine Uni von innen gesehen. geschweige denn da studiert. Oder sollten wir uns alle in Dir irren?

  9. Dougan

    Wer besucht mich denn von Euch über „Lieber Marc“ auf meiner Inetpräsenz? Damit nicht suggeriert wird, meine Kommentare in diesem Thread stünden unter Beobachtung und damit auch ich?

    Hmmmm….

  10. Reno Vegas

    Wieso kompetent?

    Woher kompetent?

    Halber Jurist, Schummler vor dem Herrn, Anzug-Model, Hohlschwafler, Nebelkerzenwerfer … wieso kompetent?

  11. Dougan

    Es kommt vor allem auf Hirn und Herz an. Warum sonst ist er Minister und kein Arbeitsloser.

    Verstehst Du mich nun, Reno Vegas?

  12. witheboard

    Und immer noch keine Antwort auf meine ganz einfache Frage:

    Was hat der Politiker Guttenberg an guter politischer Arbeit geleistet?

    Gruß witheboard

  13. Dougan

    Entweder willst Dus nicht kapieren oder kannst es nicht Reno Vegas. Es ist egal ob er bei der Doktorarbeit „betrogen“ hat oder nicht. Er hat beruflich mehr erreicht als wir, oder?

  14. Torben

    Achja, ist man nicht gegen zu Guttenberg wird man also von Springer bezahlt. DAS ist mal ne gute Argumentation.

    „Besuch das Dorf Guttenberg mit der Burg obendrauf. Geh an elend langen, alten Mauern vorbei, besichtige die Misthaufen, schau Dir das winzige ehemalige Büro des Freiherrn an. Frag alle die Menschen, die Familie und Promotionsbetrüger schon eine Ewigkeit kennen.“

    Soso, und du hast das getan? 😉

    Grundsätzliches: HIER hat kein CDU Politiker jemals etwas geleistet. Das liegt in der Natur von Blogs, die von frustrierten Alt 68ern betrieben werden. Es gibt soviel wichtigeres in und auf dieser Welt. Und konzentriert wird sich auf so einen Kram. DAS ist der eigentlich Skandal an dieser Sache!

    1. textexter Artikelautor

      Tja Torben. Habe ich. Die Frage nach der „Bezahlung“ war eher rhetorisch-zynischer Natur und liegt bei der nahezu unveränderten Übernahme der BILD-Lesart durch Dougan nahe. Da Du hier anscheinend sehr oberflächlich liest ist Dir offensichtlich noch nicht aufgefallen, das es durchaus in diesem Blog nicht nur um CDU-Politiker geht. Du kannst aber gerne weiter Deine Meinung vertreten, es sei ein „Kavaliersdelikt des Herrn G.“. „Frustrierte Alt 68er“ ist wohl das dümmste was an Argumentation bisher gegen dieses Blog aufgetaucht ist. Die meisten Schreiber und Leser lagen da fast noch in den Windeln.

  15. witheboard

    Mal was ganz grundsätzliches:
    Er ist Halbjurist ohne zweites Staatsexamen, bei der Bundeswehr hat er es bis zum Uffz-Dienstgrad „geschafft“, bei seinem Promotionsversuch hat er von ca. 407 Inhaltsseiten gut 100 Seiten abgeschrieben oder abschreiben lassen, ohne irgendeine Quelle zu nennen. Er darf ohne Rüge im Bundestag als „Betrüger“ bezeichnet werden und auch in der Öffentlichkeit von Wissenschaftlern, ohne dass der Minister sich zutraut, eine Klage wgn. Verleumdung anzustrengen. Als Wirtschaftsminister hat er sich zwar gegen Staatshilfen für Opel ausgesprochen und hat sogar seinen Rücktritt angedroht, falls Opel subventioniert würde. Als die Entscheidung aber gegen ihn ausfiel, ist er ganz lieb und fromm auf seinem Sessel sitzen geblieben, als Verteidigungsmimister hat er zwei Mal die politische Verantwortung vorschnell auf Untergebene abgewälzt, die bisher von ihm vorliegende Skizze zur Bundeswehrreform enthält grobe fachliche Schnitzer, geht von einer völlig verfehlten Finanzrahmenplanung aus und wird von Experten des Bundeskanzeleramtes „verrissen“.

    Eher solltest du das Augenmerk darauf lenken, dass ihn inzwischen mehrere namhafte Wissenschaftler öffentlich des Betrugs bezichtigen, ohne dass der Minister offensichtlich den Mut hat, dieses „gerichtsfest“ untersagen zu lassen

    Und jetzt?

  16. textexter Artikelautor

    Und jetzt versucht er, das Ganze „auszusitzen“. Was trotz der verbliebenen kleinen Schar der „Betrugsbilliger, weil ja ein Dr.-Titel ohnehin Scheisse ist und er ansonsten ein phantastischer Politiker mit den größten Verdiensten seit Ludwig II“ letztlich zwangsläufig zum Rücktritt führt. Die bisher sehr unglücklich, undurchdacht und hoppla-hopp gestaltete Bundeswehr wird auch ohne Karl-Theodor genügend Schulabbrecher und Söldner erreichen und zum Einsatz eines Söldnerheeres für „höhere Interessen“ führen. KTvzuG sollte nur aufpassen, dem rehabilierten Kommandanten der Gorch Fock nicht unbedingt ins Kielwasser zu kommen ….

  17. Happydigger

    taz.de, Wochen-Kommentar mit Küppersbusch:

    „Kanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble gewähren dem Verteidigungsministerium nun 5 Milliarden Euro mehr für die Reform der Bundeswehr. Ist das nicht eigentlich ein Rettungsschirm für den Selbstverteidigungsminister?

    Im August 2010 tischte Schäuble Gelegenheitsdoktor Guttenberg ein Sparziel von 8,3 Milliarden Euro für den Verteidigungshaushalt auf. Guttenberg legte darauf Modelle für die Aussetzung der Wehrpflicht vor und sagte: „Damit wird in den nächsten Jahren ein Milliardenbeitrag gespart, zudem Wehrgerechtigkeit hergestellt und trotzdem wird’s keine Bundeswehr nach Kassenlage.“ Ein halbes Jahr später streicht er mit dem gleichen Argument – Aussetzung der Wehrpflicht – 5 Milliarden mehr ein statt 8,3 Milliarden weniger. Das ist die Guttenberg-Lüge, offener politischer Betrug, gegen den sein Karnevalstitel eine Fußnote bleibt. Guttenberg hat einen Grundpfeiler der Verfassung – die defensive Bürgerarmee – mit einem Hütchenspielertrick weggelogen. Ihm geht es um mehr Krieg. Und den gibt er nicht an die Uni Bayreuth zurück, wenns unangenehm wird.“

    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/wie-geht-es-uns-herr-kueppersbusch-6b9fb9f365/

Kommentare sind geschlossen.