Pickert-Statue für Bielefeld?

Die größte Jesus-Statue der Welt will ein Unternehmer in der Nähe des mittelfränkischen Örtchens Wassertrüdingen bauen. Nachdem der Stadtrat und Bürgermeister dem Projekt schon zugestimmt hatten, gibt es jetzt Ärger um den Bau der 55 Meter hohen Statue. Nach anhaltender Kritik werden die Pläne noch einmal überdacht, eine neue Entscheidung fällt wohl im April.

Bei einer Abstimmung auf T-online halten sich Befürworter und Gegner derzeit fast die Waage. Was Wassertrüdingen in der Gegend, die Bayern fränkische Politikcremé stellt, glaubt zu können, können wir hier doch schon lange. Wir fordern den Pickowardo (Vorbild: Die Christusfigur über Rio de Janeiro). 180 Meter hoch und nur aus übereinander gestapelten Pfannenpickerts. Obendrauf prangt als Sinnbild der Region die „Güldne OWL“. Den Fuß der Statue zieren all die Schildaeskereien, einschließlich der Arm. Bielefeldschen Schmiergeld-Clownerie, die damals die Fußball-Bundesliga erschütterte. So wie wohl heute Abend das Ligaspiel in Köln gegen den FC.

Ein Gedanke zu „Pickert-Statue für Bielefeld?

  1. DerOstwestfale

    Eine super Idee der „Pickowardo“. Dann hätte Bielefeld etwas Bedeutendes, mit dem wir Bielefelder uns uneingeschränkt identifizieren könnten. Die einen würden nur nach oben, die anderen nur auf den Fuß schauen. Alle wären zufrieden. Ein Publikumsmagnet darüber hinaus, der den Tourismus und damit die heimische Wirschaft (neue Zufahrtsstraßen, Parkplätze, Imbiss- und Andenkenbuden, Hotels und Gaststätten usw.) fördern würde.

Kommentare sind geschlossen.