„Stetes Klima der Angst“

Vieles sagt man dem Arbeitslosengeld II nach. Dass es Exil ist, dass sämtliche Maßnahmen darauf abzielen, den Empfänger zum Exilanten zu machen, davon wird wenig gesprochen. Der Leistungsbezieher wird in einem steten Klima der Angst gehalten, lebt in einem furchteinflössendem Biotop, welches ihn erziehen und prägen soll. Ständig der Angst ausgesetzt, täglich gesagt zu bekommen, man koste zu viel, nütze wenig, sei generell minderwertig, wird man zu willfährigen Knechten oder Mägden erzogen, die bereit sind, für Butterbrote zu schuften. Die ebenso bereit sind, aus Angst vor Rückfall, beispielsweise vereitelte Lohnfortzahlung bei Krankheit nicht zur Anzeige beim Arbeitsgericht zu bringen. Aus jenem Exil gibt es keine Fluchtmöglichkeit – man gehört nicht mehr dazu, selbst dann nicht, wenn man schlechtbezahlte, aufzustockende Arbeit findet. Hartz IV manifestiert den Bodensatz, exiliert eine ganze Gesellschaftsschicht. Auszug aus einem Artikel von Roberto J. De Lapuente auf dem Blog „ad sinistram„, der sich mit der primitiven medialen und politischen Ausgrenzung einer ganzen Bevölkerungsschicht befasst. Immer mehr Blogs beschäftigen sich mit dem Thema und den gesellschaftlichen Auswüchsen, wenn sich selbst fälschlich „Elite“ nennende Politiker den ungewaschenen Mund aufmachen, für Hurengeld billigst das Maul wetzende „Wissenschaftler“ und wohlfeile Steuerverkürzungsgauner sich über „faule Schmarotzer“ erheben.

Dabei wurde das ganze Instrument mit voller Absicht von dem kleinen, so kläglich gescheiterten Gummistiefelnapoloeon Gerd GAZ zusammen mit einem Kriminellen und in Kumpanei mit CDU/CSU/FDP erfunden und diente zu nichts anderem, als die Schröder-Blairsche Vision vom „Billigstlohnkontinent Europa“ in die Tat umzusetzen. Jetzt, unter des ehemaligen Ostens Danaergeschenk Angela Dorothea „IM Erika“ vollendete Werk hat man wahrlich ganze Arbeit im Verbund mit der neoliberalen-rechtskonservativen Mediencamorra geleistet, Millionen Menschen zu Bürgern maximal dritten Grades gemacht und die politische Hetze durch Leute, die es im erlernten Beruf meist zu sehr wenig gebracht hätten, salonfähig gemacht. Der Pöbel, er sitzt nicht meist unten beim Regelsatz sondern schwingt sich gottähnlich von ganz oben auf zu Tiraden, die in einem richtig regierten Staat zu einer Anklage wegen Volksverhetzung führen müßten.

Aber „richtig regiert“ dürfte sich dank Schröder-Merkel-Westerwelle und ihren dümmlichen Vasallen auf lange Zeit erledigt haben.

Ein Gedanke zu „„Stetes Klima der Angst“

Kommentare sind geschlossen.