Recycling total – aber trotzdem Anzeige!

Auf dem Gelände eines Bielefelder Supermarktes hat die Polizei drei verdächtige Personen aufgegriffen. Die Ordnungshüter waren von Zeugen benachrichtigt worden, welche verdächtige Aktivitäten auf dem Gelände gesichtet hatten.

Zwei Männer und eine Frau erklärten den Beamten, daß sie in den Containern nach abgelaufenen essbaren Lebensmitteln gesucht hätten. Einer der Männer hatte sich z. B. Wurst geangelt.

Nun wird seitens der Staatsanwaltschaft untersucht, ob man Anzeige erstattet. Rechtlich ist die Sache nicht so einfach. Man muss feststellen, ob „Food-Diving“ ein Diebstahldelikt ist oder als Hausfriedensbruch behandelt wird.

Ähnliche Fälle gibt es auch in anderen Städten. Keineswegs ein Einzelfall. Wurde doch, auch durch TV-Dokus bewiesen, daß Lebensmittel mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum durchaus noch verzehrbar sind, sofern es sich nicht gerade um Obst, Gemüse und unverschlossenen Packungen handelt. Doch ist die Polizei angehalten einzuschreiten. Spielt doch zusätzlich die Versicherung eine Rolle. Bei einer Lebensmittelvergiftung, resultierend aus „Müllbeständen“ wären der o.g. Markt und seine Mitarbeiter fällig.

Hausfriedensbruch oder Diebstahl stehen nur zur Debatte, weil es in Bezug auf Müll eine Gesetzeslücke gibt. Wird Zeit, daß sowohl Privatleute und Firmen lernen mit Lebensmitteln sorg- und sparsamer umzugehen. Und nicht einfach wegzuwerfen wegen der Datumsgrenze, oder?

2 Gedanken zu „Recycling total – aber trotzdem Anzeige!

  1. kath

    Das Zeug landet nicht aus Spaß im Müll, sondern weil es teilweise Rückrufe der Hersteller gab, weil Glassplitter, Keime oder sonstiges Zeug mit in den Lebensmitteln sind. Sowas zu essen ist einfach lebensgefährlich und daher sollte man, wenn man schon containern will, einfach mit dem Marktleiter sprechen und fragen, ob er die noch verzehrbare Ware extra legen könne. Auf den Tonnen steht nicht aus Spaß „nicht zum menschlichen Verzehr geeignet“.

    1. Dougan Artikelautor

      Ich bin erfreut DIch wiederzulesen, Kath. 🙂 Mein Vater läßt sich vom Supermarkt auch immer Bioreste, also Salatblätter, alte Möhren und so kostenlos abgeben, welches er dann an seine Kaninchen verfüttert.

Kommentare sind geschlossen.