Bielefelds neue Lachnummer: Eine Imagekampagne für eine Umleitung

Offenbar hat nur der Bund der Steuerzahler gemerkt, was da in Bielefeld, der freundlichen Baustelle am Teutowald, ieder mal für eine Posse abgeht: mindestens 150.000 Euro lässt sich Gregor Moss ,Baudezernent,, eine „Imagekampagne“ kosten, die den Bürgern klarmachen soll, wie man ein paar wenige Kilometer Detmolder Straße umfährt. Mit Plakaten…! Eines davon könnte lauten: „Liebe Hartz4-Almosenempfänger, hier geht`s lang um zu erfahren, wo ihr nichts kriegt….“ Mann, ist das wieder mal peinlich….

3 Gedanken zu „Bielefelds neue Lachnummer: Eine Imagekampagne für eine Umleitung

  1. textexter

    Das Mosschen passt aber zu Bielefeld wie … na ja, Ihr wißt schon.

  2. Rasensprenger

    Imagekampagne, jaja, da haben die mal ein Wort gehört … früher hieß sowas einfach „Info“ oder „Hinweistafel“ … und alles, was bunt gedruckt ist nennen die auch gleich stolz „Imagebroschüre“ … fragt diese Leute doch mal, was ein Image ist und wie das geht.

Kommentare sind geschlossen.