Ihro Gnaden Angela I. sind Gabriel böse

Nach der Veröffentlichung einer vertraulichen SMS hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den Kontakt zum SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel nach SPIEGEL-Informationen eingestellt. Der Boykott könnte das Regieren in den kommenden Monaten zusätzlich erschweren.

Oh, hat der stramme Niedersachse Euer Majestät aufs Füßchen getreten? Wie kann eine SMS, in der eine Partei einen Kandidaten vorschlägt und darüber dann seit Wochen öffentlich – auch von seiten der Absenderin – diskutiert wird, vertraulich sein? Vielleicht mag Ihro Gnaden aber auch keinen Widerspruch gegen Ihren Befehl „Wulff wählen“.

Auch wenn wir ihn nicht sensationell mögen: „Jetzt erst recht Gauk!“

4 Gedanken zu „Ihro Gnaden Angela I. sind Gabriel böse

  1. textexter Artikelautor

    Wo Gauck wirklich ist, ist unklar. Einmal frönt er den Neokapitalismus, dann mokiert er sich über die Unausgewogenheit des Merkelschen Kaputtsparpaketes. Wenn man angesichts des Trauerspiels Bundesversammlung nicht einmal die Wahl hat und nur von außen das Schauspiele „Merkel inszeniert nach Köhler, den sie wohl unter Druck setze, den nächsten genehmen Grüßaugust“, dann schaut man bei Pest und Cholera vielleicht eher auf Cholera. Ist besser heilbar. Hätten wir die Wahl, es wäre keiner von beiden.

  2. Ghostwriter

    Gauck eckt an und so sollte es sein, der Andere ist eher schleimig. Muss aber nicht unbedingt Gauck sein und schon gar nicht der Osnabrücker, nichts gegen Osnabrück, die können sich die Leute ja auch nicht aussuchen.

  3. primula vulgaris

    Manchmal ist es vielleicht kein Nachteil so ganz direkt die Wahl zu haben, sonst hieße der nächste Präsi nicht Wulf oder Gauck sondern Jauch. Die Strippenzieher aus dem Straßendorf im Güllegürtel täten da schon dran arbeiten.

Kommentare sind geschlossen.