Mißhandlungen in Augustdorfer Kaserne?

In der Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne im benachbarten Augustdorf sollen drei Wehrpflichtige misshandelt worden sein. Oberstaatsanwalt Michael Kempkes, der Sprecher der Staatsanwaltschaft in Detmold, bestätigte dem Westfalen-Blatt, dass die Bundeswehr in der vergangenen Woche Strafanzeige erstattet habe. Außerdem sei am Freitag die Anzeige einer Anwältin eingegangen, die eines der mutmaßlichen Opfer vertrete. „Bei den Vorwürfen geht es um Körperverletzung, Nötigung und möglicherweise auch um sexuelle Übergriffe“, sagte Kempkes. Er wies darauf hin, dass sich die Taten innerhalb von Mannschaftsdienstgraden abgespielt haben sollen: „Es geht wohl nicht darum, dass Vorgesetzte Untergebene drangsaliert haben.“ Hauptmann Udo Hagedorn, der Sprecher des Bundeswehrsstandortes Augustdorf, sagte dem Westfalen-Blatt, die Vorwürfe der Wehrpflichtigen würden sehr ernst genommen. „Der Brigadekommandeur hat eine lückenlose Aufklärung angeordnet. Wir führen bereits seit einiger Zeit interne Ermittlungen durch. Sollte sich das, was die Wehrpflichtigen geschildert haben, bestätigen, werden die Verantwortlichen aus der Bundeswehr entlassen.“ Der Brigadekommandeur habe erklärt, dass solche Männer in der Bundeswehr nichts zu suchen hätten. Bei den Tatverdächtigen soll es sich um fünf Zeitsoldaten handeln. In Augustdorf sind 3500 Soldaten stationiert, die unter anderem Kontingente für den Afghanistan-Einsatz stellen.

Tja, da schaun wir mal. Leicht sadistisch veranlagte Vorgesetzte und „Kameraden“ soll es ja beim Militär zu allen Zeiten gegeben haben.

4 Gedanken zu „Mißhandlungen in Augustdorfer Kaserne?

  1. blitzmerker

    Bitte richtig lesen, TT. Mannschaftsdienstgrade, und seien sie Zeitsoldaten, können nur in wenigen Sonderfällen und auf eine bestimmte Funktion bezogen Vorgesetzte von anderen sein.

  2. textexter Artikelautor

    Danke blitzi. Hatte ich wirklich überlesen. Nehme alles zurück 🙂

  3. Aber hallo

    Kann sich noch einer erinner an das Buch „Technokraten in Uniform – Die innere Krise der Bundeswehr“ von
    Helmut W. Ganser (ehem. Brigadegeneral); mit einem Vorwort von Wolf Graf von Baudissin?
    1980 der Renner bei Abi-Wehrpflichtigen. Da stand auch schon alles drin, was so ablief. Rotarsch-Rituale klassisch, aber auch böse Sachen. Ist also alles nichts neues.
    Und je härter die Einheit, desto härter die Gewalt.

  4. Ghostwriter

    Aber es gibt auch einfach Menschen die sich nicht duschen wollen, die hat man mit voller Montur unter die Dusche gezerrt. Man musste schließlich eine Stube mit denen teilen. Kommt darauf an, welche „Mißhandlungen“ gemeint sind, eher nicht das Duschen …

    … da mir aber die S1 Stabsabteilung der Augustdorfer Kaserne bekannt ist, kann ich sagen, das es wirklich mit vollster Konsequenz Aufklärung geben wird. Mit Nachdruck und allem Pipapo.

Kommentare sind geschlossen.