Schon für die „115“ geblecht?

Auch die Metropole hat sie, die gepriesene bundesweit einheitliche „Behördennummer“ 115. Unter einer einzigen Telefonnummer gibt die öffentliche Verwaltung Auskünfte über Leistungen der öffentlichen Verwaltung, und lässt sich dafür noch bezahlen. Bei Anruf per Handy an die Nummer 115 bis zu 50 Cent die Minute. Aus dem Festnetz bis zu 39 Cent die Minute.

Ausgedacht hat sich dies eine Projektgruppe aus Schäubles Innenministerium und dem Land Hessen. Koch lässt grüßen. 2 Jahre wurde an diesem Projekt gearbeitet. Und jetzt wird das ganze noch als bürgernahe und bürgerfreundliche Maßnahme beworben. Seit dem 24. März wird diese neue Service-Rufnummer 115 in ausgewählten Kommunen erprobt. Zwar kann man diese Nummer nur an den Wochentagen von 8 -18 anrufen, aber es wird versprochen, dass 75% der Anrufer innerhalb von 30 Sekunden weitergeleitet werden. Dafür sollen weitere Service-Center eingerichtet werden. Das Land Bremen nimmt zwar an dem Pilotprojekt noch nicht teil, sieht den Vorteil des Projekts D115 aber vor allem im Kostenbereich:

– Herauslösung von (Teil-)Prozessen aus der bisherigen Sachbearbeitung
– Optimierung der Kernprozesse / effizienterer Personaleinsatz
– Zentralisierung von Auskunftsdiensten und „Erst-Bearbeitung“
– mittelfristig mögliche Kostenreduktion

Dreimal testweise angerufen. Zweimal dauerte es mehr als 1 MInute, bevor irgendeines dieser unsäglichen Callcenter abhob. Auskunft so lala. Unglaublich. Der Bürger muß dafür bezahlen, daß er selbstverständliche Auskünfte „seines“ Staates erfahren will. Oder ist es bereits vollständig „ihr“ Staat? Aber was soll dabei herauskommen, wenn ausgerechnet Schäuble und Koch sich etwas ausdenken?

Ein Gedanke zu „Schon für die „115“ geblecht?

  1. Fehlermeldung

    Ohne Bezug zum Thema: Die Webseite bielefeld-blog.de hat einen massiven Fehler. Im Quelltext steht überall „Bielefeld-Blog.de“. Man beachte die großen Bs. Der Server aber, scheint dies überhaupt nicht zu mögen, denn er bedient nur die Domain „bielefeld-blog.de“. Man beachte die kleinen bs. Mit dem einen oder anderen Browser scheint das gutzugehen. Mein momentaner Browser wandelt die großen Bs tatsächlich eigenmächtig in kleine bs um. Ich würde empfehlen, den Server umzustellen, sodass er die Domain in beliebiger Groß/Kleinschreibung akzeptiert, so wie es bei DNS eigentlich auch sein sollte.

Kommentare sind geschlossen.