3,5 Millionen, die man nicht hat

sn850298.JPG

Irgendwie zerrts immer an den Socken und Schuhen und läßt kalte Schauer den Rücken runterlaufen, wenn man aus dem Ratrhaus der Glitzermetropole solche Nachrichten liest. Verschuldet bis über die Ohren, Gebührenanhebungen wo man hinsieht und dann eine fünfte Dezernatsstelle planen. Laut Kämmerer Löseke kostet die mit allem Gesums drumrum in den 8 Jahren Wahlzeit satte 3,5 Millionen. 3,5 Millionen. Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen Wofür? Da sind wir ausnahmseise mal locker auf der Seite der BfB, was wirklich was heißen soll. Vielleicht gibt es aber auch nur einen „verdienten“ Ratssaallichtausmacher aus dem Umfeld der neuen bunten Horrorkoalition, der versorgt werden soll/muß. Wir werden sehen. OBPIt wird ja ganz sicher dafür sein. Wie für alles, gegen was er nicht ist. Regiert er oder moderiert er nur wie St. Angela im fernen Berlin?

3 Gedanken zu „3,5 Millionen, die man nicht hat

  1. blogblogger

    Rathauspolitik ist eine komplexe Sache… Once upon a time hatte der damalige Oppositionsführer Peter Clausen die Idee den jetzigen Kämmerer Löseke abwählen zu lassen und an seiner Stelle den Leiter der Kämmerei auf diesen bestbezahlten Dezernentenposten zu hieven. Mitarbeiter rebelliert gegen Chef. Da ist gewiß manche Träne ob dieses Abgrunds an Verrat geflossen… Doch manchmal kommt es ganz anders. Die sicher geglaubte Mehrheit im Rat stand doch nicht, weil die Bürgernähe sagte: Nö, finden wir doof so ein Machtspiel… Also was tun? Es kam zu ganz vielen geheimen Hinterzimmergesprächen. Der Kämmerer blieb. Sein Amtsleiter blieb. Und wacht ganz streng über das Finanzgebaren der unbotmäßigen Stadtverwaltung. Und wehe einer schert aus der Reihe! Die Grünen bekamen ihre Dezernentin. Und es wurde versprochen dass die SPD endlich den lange vermißten zweiten Beigeordnenten bekämen. Und der wird heute gesucht. Business. So what. Darüber muss man sich nicht aufregen. Aufregen muss man sich über Stillstand in der Politik. Und der bleibt.

  2. textexter Artikelautor

    Ein wirkliches Paradies für Kungler und Könige der Hinterzimmer 🙂

  3. Hülle

    So, nun ist es raus. Klüngelkultur im Rathaus unter Leitung des neuen OB´s Pit Clausen auf Kosten der Steuerzahler. 3,5 Mille für was ? Was machen diese Leute überhaupt im Rathaus ? Bei meinen mehrmaligen Besuchen im Rathaus waren die Büros meist nicht besetzt. Gehen diese Personen während der Arbeitszeit, wie schon oft gesehen, in Bielefeld schoppen ? Mit sammeln für Haiti um im Scheinwerferlicht zu stehen ist es nicht getan. Wie ist die Richtung in Bielefeld? Das der Straßenbau ( Detmolder Str. ) nicht voran kommt, ist ja jetzt schon fast jedem Bielefelder bewusst. Aber selbst das wird noch als Erfolg gepriesen.
    Der Verfall der Häuser geht weiter. Ist der Bürgermeister blind? Was ist schön in Bielefeld außer Sparrenburg und Tierpark? Das Wohnzimmer in Brackwede ? Neugestalteter Platz gegenüber der Kirche ? Dieser Platz wurde doch nur umgestalltet, weil ein Schausteller gute Beziehungen zur Stadt unterhält und unbedingt zu den Glückstaler Tagen seinen Autoskooter dort plazieren mußte. Oder ist die City schön? Jahnplatz zur Weihnachtszeit ? Mit roten Hütten
    und überteuerter Ware? Bis bald. Hülle

Kommentare sind geschlossen.