175 Jahre wichtigtuerische Einmischung

Liz Mohn, die die fünfte Generation der Eigentümerfamilie Bertelsmann/Mohn repräsentiert, erklärte: „Bertelsmann feiert 2010 auch den Erfolg einer Unternehmenskultur, die auf den Grundwerten Partnerschaft, Kreativität, Unternehmergeist und gesellschaftliche Verantwortung basiert. Die einzelnen Firmen und Bereiche genießen in einer dezentralen Struktur größtmögliche unternehmerische Freiheit, die Mitarbeiter sind in Entscheidungen eingebunden und werden am wirtschaftlichen Erfolg beteiligt. Diese Kultur, die mein Mann Reinhard in den Jahren des Neuanfangs definiert hat und die im Unternehmen bis heute gelebt wird, war der Schlüssel für den Aufstieg von Bertelsmann zu einem modernen, international agierenden Medienunternehmen. Sie ist heute aktueller denn je.“

Aus einer Pressemeldung des niedlichen, so gemein nützigen Konzerns aus dem provinziellen Nachbarstädtle nebenan. Na Elisabeth, dann geh mal die „gesellschaftliche Verantwortung“ suchen.

2 Gedanken zu „175 Jahre wichtigtuerische Einmischung

  1. herostratos

    Na, ob die Mitarbeiter auch in die Entscheidung des „Mitarbeiterkahlschlags“eingebunden waren, damit Hartmut O. seine Bilanz retten konnte…!!? Was eine Kultur!

    Leider hat Lizzy vergessen zu sagen, dass die Mitarbeiter auch am wirtschaftlichen Mißerfolg beteiligt werden..:-)

Kommentare sind geschlossen.