Glückwunsch, Elisabeth

Heiße Homo-Küsse und sündige Nacktfotos

Kaum auf dem Hof, wird’s intim: Philipp und Veit lassen bei Bauer sucht Frau nichts anbrennen und knutschen schon bei der Begrüßung. Weniger romantisch findet Inge die Fliegen-Geschwader in Rolfs Küche.

Endlich hat die Prekariatsdummhaltegruppe, die aus Gütersloh beim Auskunftei-, Verpackungs-, Druck- und Medienkonzern B. von Frau M. mit der gemein nützigen Stiftung gesteuert wird, die unterste Schublade erreicht und ein bisher harmloses TV-Sendungchen wie „Bauer sucht Frau“ ins Rotlicht und Schmuddelmilieu geschoben. Wurde aber auch Zeit, Elisabeth. Glückwunsch!

2 Gedanken zu „Glückwunsch, Elisabeth

  1. Space

    Nun was ist schlimmer? Die, die so eine blödsinnige Sendung machen, oder die, die sich über sowas echauffieren?

    Naja… Irgenwie muss man ja was Negatives in den Blog bringen.

  2. Das Brain

    @Space:

    Die, die diese Sendung machen sind schlimmer.

    Eigentlich sind die Macher sogar bitterböse.

    Sonst würde nicht auch noch diese unsägliche Dauerblödgrinsekatze aka Inka Bause zu ihrem Sondereinsatz in der Sendung kommen.

Kommentare sind geschlossen.