Trauriger Sonntag

p1050292.JPG

19 Tote, 349 Verletzte und ein abscheulich häßlicher Ort in Duisburg. Wer die Bilder von der Love Parade gestern gesehen hat, mag spontan daran gedacht haben, daß auch aus dieser Region junge Leute dort waren und Eltern hier bangten oder noch bangen. Welche Rolle die Poliziei und die Veranstalter dabei spielten, wollen wir mit Informationen lediglich aus zweiter und dritter Hand nicht kommentieren. Es sei aber angemerkt, daß wir täglich seitens der Politik und der Polizei mit angeblichen „Terrordrohungen“ konfrontiert werden, man aber trotz Tausendschaften im Einsatz nicht in der Lage war, einen Tunnel nicht zur Todesfalle werden zu lassen. Man stelle sich den Tunnel unter dem Brackweder Bahngelände vor oder vom Neuen Bahnhofsviertel zu den Hauptbahnhofsgleisen. Proppenvoll mit Menschen. Eigentlich nicht vorstellbar.

Einzelheiten, Augenzeugenberichte und Stellungnahmen gibt es auf „Der Westen„. Auch den Vorwurf, der Veranstalter McFit hätte deshalb diesen abgesperrten und eingezäunten Horrorort gewählt, um mit Getränk und Gemampf (…vielleicht ein Tütchen Ecstasy?) kräftig Kasse machen wollen. Mittlerweile gab man angesichts der Katastrophe das endgültige Ende der „Love Parade“ bekannt.

3 Gedanken zu „Trauriger Sonntag

  1. Korrektikus

    Beachten Sie die 7er-Kette an Sicherheitskräften unten rechts im Bild!

Kommentare sind geschlossen.