Der Glasnotstand

Die wunderbare, verträumte, romantische, herrliche glitzernde Metropole parallel zur Autobahn A 2von Hamm nach Hannover und umgekehrt hat da wohl ihr nächstes Problem. Wir ließen unsere Bürgerreporter ausschwärmen und siehe da, sie kamen mit erschütternden Nachrichten zurück. Aus einer repräsentativ befragten Menge Einwohner hatte jeder 1,26758te Zweifel daran, dass der neue Glasabfahrer „Sita“ (früher Tönsmeier und Reiling) es nun endlich schaffe, dieses herrliche Gemeinwesen vom Altglas zu befreien. Wie die Container-Polizei (erkenntlich an metallicsilbernen Anzügen mit drei Sparren rückwärts) immer wieder beobachtete, sollen Fahrer die vollen Container aufgenommen haben, einmal rund Südring transportiert und dann in Deppendorf woieder abgesetzt haben. Das geht natürlich nicht. Jetzt ist OBPit gefragt, aber der kämpft ja grade noch an der Promenaden-Hundefront.

3 Gedanken zu „Der Glasnotstand

  1. background

    Bedenklich, textexter, was sich da an Flaschen in Deinem Korb angesammelt hat. Entsprich der ausgetrunkene Inhalt Deinem täglichen Bedarf?

  2. primula vulgaris

    Welche Kompetenzen dem OB hier schon angedichtet werden. Tse, tse. Hält er sich aus dem Vertragswerk zwischen Wiebe-Sita und DSD heraus, wäre das zwar rechtens aber manchen wohl nicht richtig, würde er das Altglas eigenhändig mit dem vielgeschmähten Bollerwagen abfahren, würde auch wieder geschimpft. Bemerkenswert, wenn immer die Gleichen schimpfen – egal was kommt und wie es gemacht wird.

Kommentare sind geschlossen.