Keime lauern überall…

keime.jpg

… und sind hier mit herkömmlichen Putzmitteln nicht in den Griff zu kriegen: wenn es ein Giersch ist!

 

 

Dieser stark wuchernde Plagegeist (auch „Zipperleinskraut“ genannt) verbreitet sich gerne durch Wurzelausläufer hartnäckig in alle Richtungen. Entsprechend schwierig ist seine Bekämpfung.

Bei Wikipedia gibts dazu unter anderen die folgenden Tips: „Pflanzen nie abrupfen, sondern mit Bedacht die ganzen Wurzeln ausgraben. Pflanzen und Wurzeln in Biotonne oder Restmüll geben, nie auf den Komposthaufen werfen. Hat sich Giersch in Bodendeckern oder Stauden verzweigt, diese gleich mitentsorgen. Hat sich Giersch auch beim Nachbarn angesammelt, sich mit diesem besprechen und gemeinsam bekämpfen, da er sich sonst durch den Zaun wieder einschleicht. Um die „befallene“ Stelle herum spezielle Platten im Boden versenken, die eine Verbreitung wie bei Bambus verhindern.“

 

 

 

Wikipedia

3 Gedanken zu „Keime lauern überall…

  1. torben

    hi Kalotterat,

    das auf dem bild ist kein giersch. ist aber wahrscheinlich nur ein beispiel, oder?
    ansonsten kann ich gegen giersch nur rasen einsehen empfehlen und regelmäßig mähen. nach 2-3 jahren ist der giersch platt und du kannst den rasen durch ein beet ersetzen 😉

  2. textexter

    Giersch haben wir überhaupt nicht. Der wächst wohl nicht im sandigen Senneboden?

  3. Rasensprenger

    Rettet den bedrohten Giersch!
    Gebt ihm Asyl in Blumentöpfen und freut euch an seinem vitalen Wachstum!

Kommentare sind geschlossen.