„…schaut auf das Ende der Welt, Bielefeld“

Die Welt blicke spätestens zum Finale auf Bielefeld, deshalb lohne die Investition. Des Weiteren gäbe es auch keine Alternativen. Die Stadt muss jetzt statt der geplanten 400.000 rund 800.000 Euro zahlen. Denn Arminia Bielefeld kann sich wegen der aktuellen Finanzprobleme nicht wie vereinbart an den Kosten beteiligen. Sagt OBPit zur Verdoppelung des städtischen Kostenanteils der Frauen-WM U20. Nur mal so wegen der Dimensionen: Kann sich noch jemand erinnern, wann, wo und wie oft die deutsche Herren U 23 in Schweden um höhere Weihen gespielt hat? Eben. Und so ist das auch in der Glitzermetropole an der reißenden Lutter. Kein Geld für nichts, aber „die Welt blickt auf Bielefeld“. Ach, Pitti, Du bist schon so ein Huschi. Hat der höchste Repräsentant der Stadt am Teuro schon einmal zu einer einzigen Investion gesagt, sie lohne sich nicht? Dafür werden dann Anliegergebühren mal locker vervierfacht und so ziemlich alles verteuert.