Lausi(tz)g

2:1 schlägt Cottbus Bielefeld. Arminia hat mit Platz 16 erstmals einen Abstiegsplatz erreicht. Der freie Fall der Truppe aus der Teutostadt hält nun schon 11 Spiele an. Offensichtlich kann der neue Cheftrainer und alte Co-Trainer Frank Geideck dem Team kein neues Leben einhauchen. Mainz gewinnt, Bochum und Aachen spielen Unentschieden, Wolfsburg verliert, Frankfurt verliert. Häme sparen wir uns, es ist schlimm genug, in den TV-Nachrichten und im Radio wieder von der „erneuten Bielefelder Niederlage“ zu hören…… Wo ist der Ruck, der durch das Team gehen müßte, das „Gras fressen“ wollte?

23022007.jpg

3 Gedanken zu „Lausi(tz)g

  1. rosmarin

    naja… den kickern des maindörflis gehts ja auch nicht wirklich besser. um himmels willen…. ich hoffe, die müssen nicht um den abstieg gegeneinander spielen

  2. jambass

    Hallo textexter, jetzt haben wir den Salat! Es ist egal, ob man nun kritisch distanziert das Geschehen verfolgt oder ob man kompromisslos die Arminia unterstützt. Die Lage ist bescheiden und die Aussichten auch.

    Vielleicht teilst Du ja meine Meinung, dass Uwe Rapolder keine Alternative sein darf…
    http://www.jambass.de/dieArminendiesindda.htm

  3. textexter Artikelautor

    Uwe R.? Hmmmm. Im Tollhaus Arminia wäre sogar das denkbar. Würde aber wohl keinen Millimeter verändern. Aber seine Argumentation ähnelt stark der Thomas von Heesens. Gibtes denn überhaupt Trainer, die Almluft wollen? Für meinen Geschmack stehen nicht die Profis und das Team II im Mittelpunkt sondern a) Ausbau des Almstadions, b) Zeichnung von Arminia-Anteilen, c) eine in keiner Weise mit der gegenwärtigen Artmninia korrespondierende Fanansprache – bzw. Website.

    Man wird das Gefühl nicht los, Arminia sei eher ein blauschwarzer Wirtschaftsjokeclub denn ein Fußballverein.

    Welche Rolle spielt eigentlich Reinhard Saftig?

Kommentare sind geschlossen.