Das Florenz des östlichen Westfalen

In NRW räumlich ganz oben, in der Schönheit eher unerkannt. Bielefeld mal oben vom Parkdeck der Galeria Kaufhof gesehen.

23022007-012.jpg

5 Gedanken zu „Das Florenz des östlichen Westfalen

  1. rosmarin

    räusper…. also florenz habe ich ganz anders in erinnerung… und ich müsste es eigentlich wissen, denn ich bin da umme ecke aufgewachsen

  2. textexter Artikelautor

    Oh, Sie erkennen die „Uffizien in Beton“ nicht wieder?

  3. rosmarin

    nein…. die uffizien sehen ganz anders aus. und florenz hat vieles, was schilda niemals haben wird…. einen fluss zum beispiel. und kultur. räusper. und gutes essen… nebenbei erwähnt… und vor allen dingen: einen sinn für schönheit. grmpf… sorry…. aber muss man ja mal erwähnen dürfen 🙂

  4. textexter Artikelautor

    räusper…..ähm…….. pickert a la fiorentina??? nein? auch nicht als carozza bielefeldano??? keine hoffnung für schildafeld, in die topliga der tollen städte aufzusteigen. ich mein, wer hat schon europaweit schildesche, jöllenbeck oder senne? was firence die medici sind bielefeld die puddingi, ähmmm oetkers? ach neee, da war ja kein papst drunter und kein giftmord…….

  5. rosmarin

    doch doch doch…. die idee hat schon was… ich meine, es muss ja nicht immer gleich ein papst dabei sein. vielleicht würden gelegentliche giftmorde an einschlägigen lokalen persönlichkeiten…. nein nein…. besser keine italienischen verhältnisse. unsere sind ja schon skurril genug 🙂

Kommentare sind geschlossen.