Und sowas ist immer noch SPDler

klartextschwachmat.jpg

Das schiefe, häßliche Gesicht wird immer haßerfüllter. Was den Typen aus der Bundesbank nicht anficht, immer noch eine Schippe drauf zu legen. Das dann auch noch ausgerechnet in Deutschlands Volksverdummungsblatt Nummer 1 zu tun, zeugt davon, was für eine unheilige Allianz sich da am rechten Ufer zusammenrottet.

11 Gedanken zu „Und sowas ist immer noch SPDler

  1. michi

    Solange das Volk solche Demagogen an der Spitze duldet, ist es wirklich nicht gut gestellt. Nur streichen nicht Politiker andauern Mittel im Bereich Bildung? Sorgen die Steuergesetze nicht für die anhaltene Schere zwischen Arm und Reich? Hoffentlich ist nicht am Ende die Politik das Spiegelbild der Gesellschaft?

  2. Madamef

    „So etwas ist immer noch SPDler.“

    Das ist doch das wahre Gesicht der SPD, wenn man die Partei an ihren Taten seit Schröder misst.

  3. omega

    nein, es sind NICHT die Steuergesetze, für die Schere zwischen arm und reich sorgen, michi.

  4. mika

    Thilo is´n super Typ! Der polarisiert ohne Ende. Immer schön draufhauen auf die Zustände im Land, damit die Deutschen mal aufwachen. Logisch, dass er bei BILD landet. Seriöse Blätter die erst Themen aufgreifen, wenn es zu spät ist wollen den nicht.

  5. Stefan C.

    Ich sehe es genauso! Sarazin sagt, was die meisten denken und sich nicht trauen zu sagen, weil man dann sofort die ganze Macht der linken Medien gegen sich hat.
    Hoffe, die Politik wacht irgendwann auf und schaut mal, was unten an der Basis des Volkes wirklich los ist. Leider sind die meisten viel zu weit weg vom Geschehen um Sarazin zu verstehen.
    Und – wir man ja auch hier immer wieder sieht: Die linken Gutmenschen sind eben überall!

  6. textexter Artikelautor

    Empfehle, diesen Artikel zu lesen:

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=6572

    Wird aber wohl auch nichts helfen, wenn alles, was nicht CDU/CSU/FDP ist, bereits als „linkes Gutmenschentum“ bezeichnet wird. Übrigens Glückwunsch zum Applaus für die Sarrazinsche Wahl von Gedankengut aus dem „Wörterbuch des Unmenschen“. Rechtspopulisten haben grundsätzlich ein bestimmtes Gedankengut und eine eindeutige Wortwahl. Wenn man das von einem Menschen mit herausragender Stellung ablehnt, kommt die übliche Beschimpfungskeule.

  7. notepicker

    Für Alle die, die Beifall klatschen, den Sarazins Sloterdijks und Henkels, die dieses faschistische, rechtsradikale Gequatsche für das halten „…was die meisten denken und sich nicht trauen zu sagen…“ damit sie (hoffentlich) erkennen wie nahe sie dran sind an den Verbrechen der Nazis:

    “Während wir um die Jahrhundertwende noch etwa 2 Millionen Geburten im Jahre hatten, sind es heute nur noch rund 975 000.
    Von etwa 36 Lebendgeborenen auf Tausend um das Jahr 1900 ist diese Zahl auf etwa 15 im Jahre 1932 abgesunken. Die Zahl der Kinder nimmt also in bedrohlichem Maße ab, das Zweikindersystem der Nachkriegszeit ist überholt, das deutsche Volk ist zum Ein-, ja zum Keinkindsystem übergegangen. […] Nach den Berechnungen des Statistischen Reichsamts ist das deutsche Volk bei seiner heutigen Geburtenziffer nicht mehr imstande, sich aus eigener Kraft zu erhalten, sondern bei 15 Geburten auf Tausend der Bevölkerung fehlten uns schon etwa 30% an Gebärleistungen der deutschen Frauen, um den Volksbestand in der Zukunft zu sichern. Weder Berlin noch die anderen deutschen Großstädte, noch selbst die Mittel- und Kleinstädte sind bei der heutigen Geburtenziffer in der Lage, ihren Bevölkerungsstand zu erhalten. Nur die ländlichen Gemeinden haben noch einen geringen Geburtenüberschuß, der aber nicht mehr ausreicht, um den Verlust in den deutschen Städten zu ersetzen. Wir stehen damit vor einer grundsätzlichen Wende der Zeit. Unser Volk geht unweigerlich einer starken Überalterung und Ergreisung entgegen.
    Doch, es ist ja nicht nur die Zahl, die zu Bedenken Anlaß gibt, sondern in gleichem Maße die Güte und Beschaffenheit unserer deutschen Bevölkerung. Da wir bisher noch keine erbbiologische Bestandsaufnahme haben, sind wir auf Schätzungen angewiesen.
    Während man die Fälle von schweren körperlichen oder geistigen Erbleiden mit 500 000 etwa annehmen kann, sind die Zahlen der leichteren Fälle erheblich höher. Es gibt Autoren, die bereits 20% der deutschen Bevölkerung als erbbiologisch geschädigt ansehen, von denen dann also Nachwuchs nicht mehr erwünscht sei. Es kommt hinzu, daß grade oft schwachsinnige und minderwertige Personen eine überdurchnittlich große Fortpflanzung aufweisen. Während die gesunde deutsche Familie heute nicht mehr 2 Kinder im Durchschnitt dem Volk zur Verfügung stellt, findet man grade bei Schwachsinnigen und Minderwertigen, so bedauerlich das auch klingen mag, durchschnittlich die doppelte, oft sogar die dreifache Zahl.
    Das bedeutet aber, daß die begabtere wertvolle Schicht von Generationen nahezu abnimmt und in wenigen Generationen nahezu vollkommen ausgestorben sein wird, damit aber auch Leistung und deutsche Kultur…
    Bei der überaus starken Belastung unseres Volkes mit Steuern, Sozialabgaben und Zinsen dürfen wir uns der Erkenntnis nicht verschließen, daß der Staat an einen Umbau der gesamten Gesetzgebung und eine Verminderung der Lasten für Minderwertige und Asoziale heranzugehen haben wird. Wie sehr die Ausgaben für Minderwertige, Asoziale, Kranke, Schwachsinnige, Geisteskranke, Krüppel und Verbrecher heute das Maß dessen überschreiten, was wir unserer schwer um ihre Existenz ringenden Bevölkerung zumuten dürften, ersehen wir aus den Kosten, die heute vom Reich, von den Ländern und den Kommunen zu ihrer Versorgung aufgebracht werden müssen. Dafür nur einige Beispiele: es kostet der Geisteskranke etwa 4 RM. den Tag, der Verbrecher 3,50 RM., der Krüppel und Taubstumme 5-6 RM. den Tag, während der ungelernte Arbeiter nur etwa 2,50 RM., der Angestellte 3,60 RM., der untere Beamte etwa 4 RM. den Tag zur Verfügung haben. Das sind Folgen einer übertriebenen Fürsorge für das Einzelindividuum, die den Arbeitswillen der Gesunden ertöten und das Volk zu Rentenempfängern erziehen muß. Andererseits belasten sie die wertvollen Familien derart, daß Abtreibung und Geburtenverhütung die Folge davon sind. Was wir bisher ausgebaut haben, ist also eine übertriebene Personenhygiene und Fürsorge für das Einzelindividuum, ohne Rücksicht auf die Erkenntnisse der Vererbungslehre, der Lebensauslese und der Rassenhygiene. Diese Art moderner ‘Humanität’ und sozialer Fürsorge für das kranke, schwache und minderwertige Individuum muß sich für das Volk im großen gesehen als größte Grausamkeit auswirken und schließlich zu seinem Untergang führen. Die Deutschen hätten sich damit quasi abgeschafft.“

    Quelle: Der Reichsminister des Innern, Dr. Wilhelm Frick in seiner Ansprache auf der ersten Sitzung des Sachverständigenbeirates für Bevölkerungs- und Rassenpolitik am 28. Juni 1933 in Berlin (Reichsausschuss für Volksgesundheitsdienst) 1933.

    Das Zitat hat mir unser Leser O.F. zur Verfügung gestellt.

    Kopiert ebenfalls aus den Nachdenkseiten.

  8. textexter Artikelautor

    Danke notepicker. Genau das ist das Gedankengut, aus dem nicht nur ein Sarrazin Honig zieht. Und da gehen immer noch innerlich jede Menge rechter Arme hoch, der „Wahrheit die Fahne“ zu schwenken. Bielefeld zb. gehörte in jener Zeit zu den „Hauptstädten der Bewegung“, was zu starken Irritationen und Anpassungen auf Seiten der Familie Oetker und in Bethel führte. Nach WK 2 gab es natürlich nur „Mitglieder des Widerstandes“.

  9. Hülle

    Ok. Fast alle meine Freunde sind Ausländer. Ich habe nichts gegen alle nicht Deutschen. Jedoch hat Herr Sarazin recht.
    Die Deutschen sind nur zu Duckmäusern verzogen worden.Oder ist 1+3 = 5 ? Eine Meinung darf man schon lange nicht mehr frei äüßern. Ob gegen eine Behörde, Finanzamt, Gericht.
    Der Staat hat immer recht. Die armen Migranten., kein Geld für die Nassrasur, aber Dicke Hose in der Bielefelder Innenstadt machen. Irgendwann ist schluss.
    Alle Vorteile geniesen, aber dann sich hinter dem Kopftuch verstecken. Oder haben die Migranten Mitbewohner in Deutschland sich am Spendenaufkommen für Pakistan. öffentlich bekannt. Gehört habe ich davon noch nichts. Das kann ja noch kommen. Ich habe nur davon gehört, das geld für Moscheen da ist. Tschüß Hülle

  10. omega

    Genau, gülle, die AusländerInnen genießen hier den Vorteil dicke Hosen und Kopftücher zu tragen, rasieren sich trocken oder gar nicht und sind zu faul sich öffentlich zu irgendwas zu bekennen.

    Und genau das ist der Grund, weshalb Deutsche, wie du sich nicht mehr trauen einer Behörde ihre überaus interessante Meinung zu geigen.
    Oder sollte ich dich mißverstanden haben?

  11. rainman

    nein, omega, da hast du was falsch verstanden. Hülle meint, dass die hier lebenden AusländerInnen den Pakistanern Moscheen spenden, damit die sich dort mal anständig rasieren können.
    Das Geld dafür holen sie sich vom deutschen Finanzamt und aneren deutschen Behörden, weil dort Duckmäuser arbeiten, die sich unsicher darüber sind, was das Additionsergebnis von 1 + 3 ist.

Kommentare sind geschlossen.