„Elite“-Liste

Josef Ackermann, Deutsche Bank
Dietrich Austermann, schleswig-holsteinischer Wirtschaftsminister a. D., CDU
Werner Bahlsen, Bahlsen
Paul Bauwens-Adenauer, Bauwens
Wulf Bernotat, BDI-Vizepräsident, früher E.on
Oliver Bierhoff, Manager der Fußball-Nationalmannschaft
Manfred Bissinger, Publizist
Herbert Bodner, BDI-Vizepräsident
Wolfgang Clement, Ministerpräsident und Bundesminister a. D.
Eckhard Cordes, Metro
Gerhard Cromme, ThyssenKrupp
Michael Fuchs, Unternehmer
Ulrich Grillo, Grillo-Werke
Jürgen Großmann, BDI, RWE
Rüdiger Grube, Deutsche Bahn
Christopher W. Grünewald, Papierfabrik Gebr. Grünewald, BDI
Jürgen Hambrecht, BASF, BDI-Vizepräsident
Tuomo Hatakka, Vattenfall
Wolfgang Herrmann, TU München
Horst W. Hippler, KIT
Hans-Peter Keitel, BDI-Präsident
Arndt G. Kirchhoff, Kirchhoff Automotive, BDI
Kurt J. Lauk, Wirtschaftsrat der CDU
Ulrich Lehner, Henkel, BDI-Vizepräsident
Friedhelm Loh, Friedhelm Loh Group, BDI-Vizepräsident
Carsten Maschmeyer, MaschmeyerRürup
Friedrich Merz, Rechtsanwalt
Arend Oetker, BDI-Vizepräsident
Hartmut Ostrowski, Bertelsmann

Bernd Scheifele, HeidelbergCement
Otto Schily, Rechtsanwalt
Wolff Schmiegel, Ruhr-Universität Bochum
Bernd Scheifele, HeidelbergCement
Johannes Teyssen, E.on
Rainer Thieme, Salzgitter
Jürgen Thumann, BusinessEurope, Ex-Präsident und heutiger Vizepräsident des BDI
Michael Vassiliadis, IG BCE
Hans-Peter Villis, EnBW
Gerhard Weber, Gerry Weber International
Werner Wenning, Bayer
Matthias Wissmann, VDA, BDI-Vizepräsident

Na, sagt Ihnen diese Liste von „Elite“-Menschen was? Ja? Sehen Sie. Uns auch. Mehr zu dieser „Allianz“, die nur „das Gute“ für das laut Sarrazin „immer dümmer werdende Volk“ (sich selbst schließt er ausdrücklich aus) in diesem Land der regierenden Birnen und GAZgerde sowie Rouladenbraterin wollen. Vorausgesetzt, die abgeschöpfte Kohle schlägt sich auf ihren Konten nieder. Ausführlich zu diesem Thema liest man hier.

26 Gedanken zu „„Elite“-Liste

  1. michi

    Das schöne ist ja, dass die so genannten Eliten sich ja nur innerhalb ihrer Gruppe vermehren. Die anhaltene Inzucht für dann zur fortschreitenen Verdummung (sah man ja an den diversen Königshäusern). Bleibt nur zu hoffen, dass der Nachwuchs schnell das Vermögen verprasst.

  2. Madamef

    Was kann man tun?
    Da diese Menschen über dem Gesetz stehen ( Zumwinkel steht noch nicht einmal auf er Liste ), wird man sie nur durch andere Methoden los.
    Ich bevorzuge die Laternen.

  3. primula vulgaris

    @Michi
    Dann mußt Du aber die Wäschekammern und Geräteschuppen niederreissen. Obwohl, so einfach unbemerkt und unbewiesen geht das mit der Auffrischung des Erbgutes heute nicht mehr.

  4. MisterX

    … und ich dachte, das bekannte Bielefeld-Blog deckt nun investigativ auf, welche Beziehungen der Modeunternehmer Gerhard Weber und der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann AG Hartmut Ostrowski zur Atomwirtscahft haben … Fehlanzeige … kein Enthüllungsjournalismus!

    Was die Recherche angeht: Arend Oetker wurde zwar in Bielefeld geboren und ist Urenkel des Lebensmittelfabrikanten August Oetker, auf den die heutige Dr. August Oetker KG zurückgeht. Er hat jedoch unternehmerisch nichts mit der in Bielefeld ansässigen Oetker-Gruppe zu tun und hat den Aufruf als BDI-Vizepräsident unterschrieben.

    Übrigens: Warum schreibt das Bielefeld-Blog nicht einmal über Themen, die von den Lokalzeitungen am Ort ausgeklammert werden, weil man sich mit bestimmten Leuten in Bielefeld und Umgebung nicht anlegen will? Ich denke zum Beispiel an die Aktivitäten von Arbeitplus-Geschäftsführer Rainer Radloff als Management-Berater oder an das so genannte Sozialforum Bielefeld, das Bürger mit einer Stadtkantine beglücken will.

    Ich suche übrigens noch die Kolumne Themenvorschläge, auch gerne andere Blogs

  5. textexter Artikelautor

    @ Mister X: Dann lies die letzten Zeilen noch einmal. Da steht drin, um was es mir ging. Das Thema „A. Oetker“ und einschlägige Aktivitäten haben wir hier des öfteren behandelt. Außerdem ist der Beitrag unter „hier“ verlinkt.

    Wenn Du über Radloff oder das Sozialforum mehr weißt: Leg los.

  6. MisterX

    Wo ist denn der Beitrag „Liz lenkt“ vom 16. August 2010 geblieben?

  7. textexter Artikelautor

    Und was ist das?

    “Liz Mohn sichert sich und ihrer Familie die Kontrolle über das Bertelsmann-Reich auf lange Sicht mit Hilfe einer besonderen Konstruktion. Nach Informationen des Hamburger Nachrichten-Magazins DER SPIEGEL wurde bereits vor drei Jahren zu diesem Zweck eine neue, bislang weitgehend unbekannte Stiftung unter dem Namen BVG-Stiftung gegründet.”

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,711895,00.html

  8. MisterX

    Keine Ahnung, was das ist. Hier im vielgelesenen Bielefeld-Blog steht kein Text.

  9. notepicker

    Da schmückt der Spiegel sich mal wieder mit fremden Federn. Die „…Informationen des Hamburger Nachrichten-Magazins DER SPIEGEL…“ sind nichts weiter als eine Zusammenfassung des Kapitels „Die BVG-Stiftung – Das heimliche Machtzentrum von Liz Mohn“ aus dem Buch „Bertelsmannrepublik Deutschland“ von Thomas Schuler. Das Buch war in der Woche vor dem Spiegelartikel erschienen.

  10. Korrektikus

    Ja wir haben ein IDOOOL

    OLLIIIIIIEEE BIIIIEEEERRHOFFFFFF ….!!!!

  11. MisterX

    Hallo Sozialforumadmin!

    Sozialforumadmin, haben sie etwas gegen freie Meinungsäußerung oder Pressefreiheit in Weblogs oder gegen die Verwendung von Pseudonymen einzuwenden?

    Und wer ist der Sozialforumadmin? Handelt es sich um XXXXXXX, die im Impressum der Seite http://www.sozialforumbielefeld.blogsport.de/ als veantwortlich im Sinne des Presserechts genannt ist, Anschrift: „c.o. DIDF [Föderation demokratischer Arbeitervereine e.V.] Bielefeld, August-Bebel-Str 74, 33602 Bielefeld“?

    XXXXXXX: Name auf Bitte einer Foristin unkenntlich gemacht.

    Administrator

  12. Sozialforum

    Auf dem Forum von Tacheles gab es schon mal eine Erläuterung über den Unterschied von Stadtkantine und Tafel:

    Die Idee der Stadtkantine ist, dass dort alle essen können und bezahlt wird je nach Geldbeutel, d.h. gerade keine Armenspeisung.

  13. Kritischer Mensch

    Ich darf aus der taz vom 24.08.2010 zitieren (http://www.taz.de/1/berlin/artikel/1/berliner-tafel-warnt-vor-zu-viel-essen/):

    „Als scheinbar verlässlicher Pannendienst versorgen die Tafeln die Armen, ohne zur strukturellen Armutsbekämpfung beizutragen“, kritisierte der Soziologe Stefan Selke in der taz. Politikwissenschaftler Peter Grottian bemängelte: „Die Tafeln schaden den Armen, weil sie die Erosion des Sozialstaats fördern.“

    Und aus der taz vom 18.06.2010 (http://www.taz.de/1/debatte/sonntazstreit/artikel/1/tafeln-nur-ort-der-abspeisung/):

    Politikwissenschaftler Peter Grottian fordert die Schließung der Lebensmittel-Tafeln. Das sagte er der sonntaz im Streit der Woche. Die Tafeln sollten sich nicht mehr als „sozialpolitische Instrumente, (die) den verfallenden Sozialstaat beblümen“ missbrauchen lassen. Denn sie nützten vor allem den PolitikerInnen, die „mit der einen Hand Sanktionen gegen Hartz-IV-EpfängerInnen verhängen und gleichzeitig die Arbeit der Tafeln bejubeln“. Auf diese Weise würden die Tafeln den Armen schaden und das Recht des Einzelnen auf eine menschenwürdige Grundsicherung untergraben.

    Meine Meinung dazu:

    Diese Kritik an den Tafeln ist berechtigt. An der Kritik, Tafeln verdeckten nur das Problem, dass sich eine wachsende Zahl von Bürgerinnen und Bürgern nicht mehr ausreichend mit Lebensmitteln und anderen Dingen des täglichen Bedarfs versorgen kann, ändert aber auch eine Stadtkantine nichts. Sie ist ebenfalls eine Sonderform der Versorgung. Die Grundprobleme fehlende Arbeitsplätze, zu niedrige Einkommen und Ausgrenzung durch Hartz-IV-Politik werden dadurch auch nicht beseitigt. Das Argument, alle könnten dort essen, gilt nicht nur für eine Stadtkantine, sondern für die gesamte Gastronomie. Darüber hinaus gibt es auf einem freien Markt auch unterschiedliche Preise. Letztendlich beseitigt eine Stadtkantine auch nicht die Problematik, dass die Politik aus der Verantwortung entlassen wird.

  14. textexter Artikelautor

    Vor allem, wenn das Tafelproblem auch noch von einer anscheinend überaktiven Frau Kirse verstärkt wird…..

  15. Kritischer Mensch

    Ich habe den Eindruck, dass es sich nicht nur um Konkurrenz, sondern um regelrechte Machtkämpfe handelt. Ein Phänomen, das wohl vielerorts auftritt.

  16. Sozialforum

    Wir hatten heftige Debatten darüber über die von kritischer Mensch angesprochenen Problematik. Wir sind aber zu dem Schluß gekommen, dass es nicht im Rahmen unserer Möglichkeit ist die Sozialgesetzgebung zu ändern, außer sich an entsprechenden bundesweiten Demos und Aktionen zu beteiligen. Dazu gab es Personen, die direkt an uns herangetreten sind, etwas gegen die akute Situation bei der Bielefelder Tafel zu machen.
    Wenn es konkrete Vorschläge gibt wie mit der Problematik die grundsätzliche Kritik nicht zu vergessen, aber trotzdem konkrete Mißstände (was bei der Tafel menschenunwürdig ist), zu beseitigen.

  17. Dougan

    @Sozialforum:

    „Wenn es konkrete Vorschläge gibt wie mit der Problematik die grundsätzliche Kritik nicht zu vergessen, aber trotzdem konkrete Mißstände (was bei der Tafel menschenunwürdig ist), zu beseitigen.“

    Genau das trifft den Nagel auf den Kopf. Dann tut doch mal was gegen die unwürdigen Behandlungen der zumeist ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tafel. Diese sind nämlich einem sehr großen Druck ausgesetzt und, machen sie einen Fehler, werden sie heruntergeputzt wie Sau. Selbst mitbekommen, duch einen Bekannten, welcher bei der Tafel gearbeitet hat.

    Und wenn eine Organisation wie die Tafel es schon nötig hat, an den Pfandautomaten von Lidl um Spenden zu bitten (Pfand oder Spende auswählbar nach Flascheneinwurf), so beweist auch dies die Unterfinanzierung und damit die eingeschränkten Handlungsmöglichkeiten der Tafel.

    Dies als Vorschlag.

  18. Dougan

    @Sozialforum:

    „Wir hatten heftige Debatten darüber über die von kritischer Mensch angesprochenen Problematik. Wir sind aber zu dem Schluß gekommen, dass es nicht im Rahmen unserer Möglichkeit ist die Sozialgesetzgebung zu ändern, außer sich an entsprechenden bundesweiten Demos und Aktionen zu beteiligen.“

    Wenn Du schon so redest, so merkt man, daß den meisten von Euch der Kampfeswille fehlt. Nur Demos und „Aktionen“, da lachen sich die Herrschenden doch eh nur drüber kaputt. hat sich Gerhard Schröder vor 2005 beeindrucken lassen von den Protesten der Hartzreformen? Er hat uns allen was geschissen, dieser Hurenbock. Entschuldigt, aber seit damals rede ich nicht mehr anders von ihm.

    Haben sich Hartz, Zumwinkel, Florian Gerster oder Harmut Mehdorn beeindrucken lassen? Nein.

    Also erkennt man, daß es anders geschehen muß. Nehmt Euch ein Beispiel an Stuttgart 21: Dort werden die Arbeiter direkt blockiert, welche den Bahnhof abreißen wollen. Da wird nur in so weit geredet, wie es notwendig ist, die beste Lösung gefunden und es wird zugeschlagen.

    Genauso und nicht anders müßte es auch bei politischen Dingen geschehen, welche dem Volke mißfallen. Was macht ihr vom Sozialforum? Nur Stammtischrevolution und halbherzige Aktionen wie Proteststände vorm Arbeitsamt, Bänke warm halten bei der Montagsdemo am Jahnsplatz, aber keine richtigen Aktivitäten.

    Im Rahmen der Ordnung und der Gesetzlichkeit zu bleiben ist zwar richtig, doch Eurer Aktivitätsgrad grenzt schon an Phlegmatismus.

    „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“

    Nur wo bleibt bei Euch der Wille, anstelle zu jammern? Wo bleibt die Kleinarbeit und wo die Präsenz wenn man sie braucht?

    http://montagsdemo-luebeck.de.tl/Parolen.htm

    PS: Nein, Lenin ist nicht mein Vorbild und ich bin auch kein Linker…

  19. Sozialforum

    @Dougan

    Dann fang mal an mit den Protesten !! Ich wollte damit ausdrücken, solange die meisten bei den Demos lieber zu Hause bleiben, passiert auch nichts.

  20. Dougan

    Womit wir wieder bei der Kleinarbeit wären. Macht ihr auch Hausbesuche oder knüpft an den Infoständen neue Kontakte und pflegt diese auch?

    Demos auf der Straße, Streiks in der Fabrik,
    das ist unsere Antwort, auf eure Politik!
    Wir geben keine Ruhe mehr
    Ein echtes Streikrecht, das muss her!

  21. Dougan

    Melodie „We shall not be moved“ – englisches Gewerkschaftslied
    Aktualisierter Text Infrarot / Gelsenkirchen Mai 2003

    1. Wir sind die Arbeiter – keiner schiebt uns weg
    Nur Kämpfen bringt uns weiter – keiner schiebt uns weg
    Ausländer, Deutsche, Jung und Alt – keiner schiebt uns weg
    Der Raubzug macht vor keinem halt!- keiner schiebt uns weg

    Refrain:
    So wie ein Baum beständig steht am Wasser
    Keiner schiebt uns weg.
    Keiner, ja keiner schiebt uns weg!
    Keiner, ja keiner schiebt uns weg!
    So wie ein Baum beständig steht am Wasser –
    Keiner schiebt uns weg!

    2. Schröders Horrorkatalog – keiner…
    Zeigt, dass er vor der Wahl nur log – keiner…
    Arbeitslosen- oder Krankengeld – keiner…
    Alles ihm zum Opfer fällt – keiner…

    – Refrain –

    3. Für Großkonzerne der Profit – keiner…
    Uns man in die Armut drückt – keiner…
    Die zahlen keine Steuern mehr – keiner…
    Doch wir dafür – das ist nicht fair! – keiner….

    – Refrain –

    4. Gegen Schröders Demontage – keiner…
    Das bringt den Ruhigsten in Rage – keiner…
    Jetzt nehmen wir Euch ins Gebet – keiner…
    Es wächst die Solidarität – keiner…

    – Refrain –

    5. Wir kämpfen für die Kinder mit – keiner…
    30 Stunden in einem Schritt – keiner…
    Ohne Jugend keine Zukunft wäre – keiner…
    Drum Übernahme nach der Lehre – keiner…

    – Refrain –

    6. So leben und so kämpfen wir – keiner…
    Und ohne uns läuft gar nichts hier – keiner…
    Drum nehmt Ihr oben Euch in acht – keiner…
    Der Anfang ist von uns gemacht! – keiner…

    – Refrain –

    Haben auch die „Seekers“ gesungen.

    http://www.google.de/search?hl=de&tbs=vid%3A1&q=we+shall+not+be+moved+seekers&btnG=Suche

  22. Sozialforum TeilnehmerIn

    @Dougan
    Und was sollen wir Deiner Meinung nach mit dem Lied anfangen ?
    Aber bitte keine Vorschläge, die dazu führen das mensch ein MEK-Team aufm Hals hat.

  23. Dougan

    Es soll nur ein Anreiz sein, wie es sein kann. Hilfe zur Selbsthilfe. Was sind, unabhängig von diesem Thread Eure aktuellen Themen, in Bielefeld, wie auch ingesamt in Deutschland und der Welt?

    Oder wo seit Ihr hier?

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/tarifverhandlungen122.html
    http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=6854674/162sey2/index.html

    Gibt es in Bielefeld Fabriken oder (Groß-)betriebe, welche kurz vor der Schließung stehen, da sie ins Ausland verlagert werden sollen? Flugblätter verteilen, entsprechend zum Thema. Wie oft macht ihr Stände und knüpft ihr auch neue Kontakte oder macht auch Hausbesuche? Nur als Beispiel.

    Keine Angst, der Teufel oder Marietta Slomka mit ihrer zynischen Art sollen mich holen, wenn ich dafür Sorge, daß einer von euch zu Schaden kommt. MEK gibt es eh nur bei nichtangemeldeten Aktionen, oder wo es zu vermeintlichen Ausschreitungen kommt.

    Ich will auch nicht den Blog so benutzen, wie Osama bin Laden oder die Taliban „Al Dschazira“ geschweige denn den Eindruck entstehen lassen, das hier wäre ein Treffpunkte der „Roten Kapelle“. 😉

    Ich meine nur, daß man mehr tun kann, wenn man stark ist, Theorie und Praxis vereinheitlicht, wie die Kommies mit ihrer „Proletarischen Denkweise“ und intensive Kleinarbeit macht.

    Es kommt nicht bloß bei den Mitgliedern auf Masse an, sondern auch auf Qualität. So viel zu der Aussage „die Leute bleiben bei Demos lieber zu Hause“. s.o.

Kommentare sind geschlossen.