8 Gedanken zu „art meets Wildkraut

    1. marianne Artikelautor

      Der aufstrebende Bielefelder Osten ist ubiquitär, Carsten

  1. wolfspups

    @ Mrianne
    Wow, du kennst ja tolle Wörter!

    @Carsten
    die Person, die sich hier Bielefelder Osten nennt, wollte wohl nur ein paar Postings gegen den Bau der Linie 5 los werden….

  2. soeren.cz

    sieht eher aus wie „art eats wildkraut“.
    die ganze straße sieht neuerdings komisch aus. so abgeleckt ohne die bäume. ich fands vorher schöner da. da helfen auch solche „kunstwerke“ nix 😀

    1. marianne Artikelautor

      Wie wärs, soeren, wenn wir an allen Stellen, wo die Ravensberger noch Erde zeigt, Eicheln, Bucheckern usw.oder junge Setzlinge setzten. All zu viel verstehe ich nicht vom Bäume züchten, aber einen Versuch ist es wert.
      Laßt uns aus der Ravensbergerr eine wilde Allee zaubern. Tipps gibt hier:

  3. soeren.cz

    @marianne
    gute Idee – was man da alles anbauen könnte 🙂
    Im Park der Menwschrechte will man ja Bäume pflanzen, die dem in Zukunft gewandeltem Klima besser angepaßt sind. Ich tippe mal auf Palmen oder Kakteen.

    Das wäre doch auch was für die Ravensberger Straße, oder? Eine schöne Palmenallee?
    Ich befürchte allerdings, dass die Anwohner der Ravensberger Straße uns da einen Strich durch die Rechnung machen würden…

    1. marianne Artikelautor

      @soeren

      seit wann werden in Bielefeld die AnwohnerInnen nach ihrer Meinung gefragt, wenn es um städtebauliche Maßnahmen geht?
      Deine Vision von der Palmenallee gefällt mir.
      Kokosnuss- und Ananas-Palmen sind meine Favoriten.

  4. mimi

    Ich finde ja, ihr solltet dort eine Pflanze anbauen, die sonst nicht an Straßenrändern steht.
    Z.B. diese mit den fünffingrigen Blättern.
    Ichk omme grad nicht auf den Namen…

Kommentare sind geschlossen.