Über die, die uns Moral predigen

glas-rose.jpg

Nun ja. Margot Käßmann, Oberchristin der Evangelen, war zur falschen Zeit, im falschen Auto, mit den falschen Promille im Blut hinter einer roten Ampel erwischt worden. Gott hatte wohl in dem Moment grade mit Guido Westerwelle zu tun. Der nuschelnde Minipräses von NRW kennt Briefe nicht, die seine Person wie sauer Bier gegen verdeckte Spendenkohle anpreisen. Was sagt uns das?

Alle die, die ex cathedra Moral, Anstand, Sitte, Nächstenliebe predigen sind auch nur Würstchen, die unbeobachtet Klopapier benutzen, über den Durst trinken, lügen, beschmipfen, betrügen, bescheissen und sich an Schutzbefohlenen vergreifen.

Das Problem ist nur: Sie nehmen besagtes Klopapier nicht max. vierlagig wie die Masse der Bevölkerung. Nein. Es ist mindestens zehnlagig.

Skål Margot. Einer geht noch! Hättste Dich an kleinen Jungen vergangen wie die „Fehlenden“ der anderen Fraktion, hätte ein „Entschuldigung“ vor laufenden Kameras wie neulich von Vorbeter Zollitsch die BLÖD schon milde gestimmt. Aber so: Frau, Einfluß, von Guttenzwerg widersprochen, roter Ampel mit Allohol weggefahren. Nein, das geht nicht. Sagt BILD. Der tumbe Oberschmierer Diekmann vorneweg.

Doch. geht. Sagt die CSU. Es sei erinnert an Bazi Wiesheu, Otto:

Am 29. Oktober 1983 verursachte Wiesheu auf der Autobahn München-Nürnberg unter Alkoholeinfluss (1,75 Promille) einen schweren Verkehrsunfall, bei dem er eine Person tötete und eine weitere schwer verletzte. Nachdem der Bayerische Landtag daraufhin Wiesheus Immunität aufgehoben hatte, wurde er in erster Instanz vom Amtsgericht München im Oktober 1984 zu einer Freiheitsstrafe von 13 Monaten ohne Bewährung verurteilt. In zweiter Instanz verurteilte ihn das Landgericht München I 1985 rechtskräftig wegen grob fahrlässiger Tötung zu 12 Monaten Freiheitsstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt wurde, sowie zu einer Geldstrafe von 20.000 DM.

Am 30. Oktober 1990 wurde er als Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst in die von Ministerpräsident Max Streibl geführte Bayerische Staatsregierung berufen. Nachdem Edmund Stoiber zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden war, wurde Wiesheu am 17. Juni 1993 zum Bayerischen Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr und Technologie ernannt, wobei seine Zuständigkeit für den Bereich Verkehr angesichts seines Unfalls kritisiert wurde. Quelle: Wikipedia.

Jo mei. Ist die hannoversche Ampel denn tot?

8 Gedanken zu „Über die, die uns Moral predigen

  1. textexter Artikelautor

    🙂 Dann messen wir mal ab: 1/2 Liter für gelbe Ampel, 1 Liter für rote Ampel …

  2. emmaemma

    Also, mir ist eine besoffene Bischöfin lieber als durch und durch korrupte Politiker. . .
    O.k. sie sollte nicht mit dem Auto fahren,
    aber Guido sollte auch eigentlich Friseur werden und
    dieser alte Mann namens Rüttgers im höchsten falle Grundschullehrer!

  3. witheboard

    Zumindestens ist sie keine von denen, die sich hinstellt und „Haltet den Dieb“ schreit. Insofern:
    Die Sache ist nicht entschuldbar, jedoch einfach nur menschlich

  4. alpenveilchen

    Ohne Zweifel hat Frau Käßmann einen ernsten Fehler gemacht, als sie sich betrunken an das Steuer ihres Fahrzeuges gesetzt hat. Bußgeld, Strafverfahren, ggf. Führerscheinentzug sollten hier (genauso wie am Bielefelder Berg) ohne Ansehen der Person folgen.
    Dieser Fall sollte aber nicht mit solchen verglichen werden, in denen andere ähnliche Vergehen Kraft ihrer Ämter oder mit Hilfe von Seilschaften zu vertuschen versucht haben und er sollte auch nicht mit anderen Verfehlungen wie Korruption, Steuerhinterziehung etc in einen Topf geworfen werden.
    Wenig überraschend ist, dass reaktionäre Kräfte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, gegen die /unbequeme/ /Frau/ scharf zu schießen.

  5. madamef

    Es ist schon erstaunlich, wie man über diese Frau herfällt, die einen in diesem Land wahrlich nicht seltenen Fehler begangen hat.

  6. textexter Artikelautor

    Wundert mich nicht. Intelligenz, weiblich und den Mund aufmachend ist über den Stammtischen, die nach fünf Bier und 3 Korn aber sowas von aufrecht nach Hause fahren, nicht gerne gesehen. Entscheidend ist für mich, ob Margit Käßmann diesen Vorfall thematisiert und daran aufzeigt, was in der Gesellschaft los ist.

  7. Hans Gustav

    Ich meine, diese Frau hat bewiesen, dass sie das lebt, was sie auch vorher schon „predigte“.
    Respekt !!!
    Im Gegensatz dazu kann man für viele Politiker, die ebenfalls Verfehlungen begingen, nur ein müdes Lächeln aufbringen, wenn sie in den Medien nach persönlichen Vorfällen aaaaaaaaaalglatt und mit unverfrorener Dreistigkeit ihr Verhalten zu beschönigen versuchen – manchmal auch ganz bewußt lügen.

Kommentare sind geschlossen.