KEINE BETONWÜSTE – RETTET DIE KOKOPELLI-GÄRTEN AUF DEM NEUMARKT!

ART at WORK ist ein gemeinnütziger Verein zur Jugendhilfe und kulturellen Bildung sowie eine Künstlerinitiative. 2012 hat sie einen Kistengarten zur Probe auf dem Neumarkt gestartet, den sie gerne ausbauen und verschönern möchten. Die Politik möchte den Kistengarten samt seiner Ausstellung zu Globalisierungskritischen Themen, die kulturelle und politische Bildung aus dem Auge der Öffentlichkeit entfernen und ins Grabeland fernab allen Publikums verbannen.  ART at WORK ist kein Schrebergarten, sondern ein Bildungsprojekt, das Öffentlichkeit und ehrenamtliches Engagement braucht. 12 Bielefelder BürgerInnen mit Wurzeln in der Stadt und aus aller Welt betreiben den Garten ehrenamtlich. ART at WORK  möchte Bielefelder Kindern und Jugendlichen einen Ort bieten, wo sie alles über Obst und Gemüse und gesunde Ernährung lernen können und zwar in Theorie und Praxis. Der Kistengarten „Kokopelli-Gärten“ soll mitten in der Stadt stehen, die Betonwüste vom Neumarkt in einen fruchtbaren Ort des gemeinsamen Pflanzens, Erntens, der Information und des Geniessens verwandeln. Hier willART at WORK   Menschen aufklären über die Lebensmittelindustrie, Lebensmittelverschwendung, sog. Kinderlebensmittel u. v. m.. Hier können Kinder und Erwachsene lernen wie man in Kisten gärtnert, was es für leckere alte Sorten von Obst und Gemüse gibt, wie leicht es ist, sich gesund und nachhaltig aus der Region und saisonal zu ernähren.

Dazu gibt es eine Petition:

Gärtnern und kulturelle Bildung für Kinder mitten in der Stadt. Helfen Sie uns, die Kokopelli-Gärten auf dem Neumarkt zu retten. Wir wollen mit unserer Botschaft für ein gesünderes Leben nicht ins Abseits geschoben werden. Wir möchten mit dem blühenden Urban Garden, unserem Stadtgarten, mitten in der Stadt bleiben. Alle Alternativstandorte sind abgelehnt worden, wir sollen aufgeben, oder weit abseits einen Schrebergarten gründen. Unterzeichnen Sie: Für die KInder und Jugendlichen in Bielefeld, für Lebensqualität, für Buntes und Gesundes, für ein Recht auf Information, für ein nachhaltiges Miteinander! Für ein Gesamtkunstwerk. Unterzeichnen Sie unsere Petition, Sie können zusätzlich schreiben/anrufen: Oberbürgermeister Pit Clausen 05 21.51 33 05, Bezirksbürgermeister Hans-Jürgen Franz 0 52 41.2 41 55, oder https://www.facebook.com/stadtbielefeld. Das zuständige Gremium, die Bezirksvertretung Bielefeld-Mitte entscheidet schon am 25. April!!

gesehen auf:http://www.avaaz.org/de/petition/RETTET_DIE_KOKOPELLIGAeRTEN_AUF_DEM_NEUMARKT/?launch

3 Gedanken zu „KEINE BETONWÜSTE – RETTET DIE KOKOPELLI-GÄRTEN AUF DEM NEUMARKT!

  1. marianne

    Ich finde, dass diese orangenen Kästen hinter dem verschlossenen Zaun wenig Gartencharakter haben.

    Sieht eher aus, wie der Hof eines Messies.

    Aber bleiben soll das Projekt.

  2. Andrea Spannuth

    Leider habe ich nicht mitbekommen wie es jetzt weitergegangen ist mit den Kokopelli-Gärten-war gestern am späten Mittag noch auf dem Markt. Das Gitter war
    verschlossen und niemand zu sehen. Ich würde mir sehr wünschen, dass das Projekt am Standort bleibt, grüner, bunter und belebter wird-mit mehr menschlicher Präsenz- und Kreise zieht, sich ausbreitet.
    Andrea

Kommentare sind geschlossen.