„Unorganisierte“ Silvesterfeiern mit städtischen Anweisungen

Damit auch in diesem Jahr auf der Sparrenburg und der Promenade in der Silvesternacht „richtig“ gefeiert werden kann, begleitet die Stadtverwaltung das unorganisierte Treffen mit folgenden Maßnahmen:

Die Auffahrten zur Sparrenburg werden an fünf Stellen durch Autosperren abgeriegelt. Anwohner der entsprechenden Straßen können die Sperren unter Aufsicht des Wachpersonals passieren. Eine spezielle Verkehrsregelung gewährleistet den Verkehrsfluss in dem betroffenen Bereich. Mit diesen Maßnahmen, die in Absprache mit der Polizei erfolgen, wird sichergestellt, dass Rettungsfahrzeuge der Feuerwehr bei Notfällen jederzeit das Sparrenburggelände erreichen können.

Das Sparrenburg-Areal ist aufgrund der dortigen Sanierungsarbeiten insbesondere auf der Nordseite (Stadtseite) zum Teil ein durch Zäune gesicherter Baustellenbereich. Das Überklettern der Bauzäune ist verboten. Es besteht Lebensgefahr. Der Baustellenbereich wird zusätzlich von einem privaten Sicherheitsdienst überwacht. Den Anweisungen des Sicherheitspersonals ist Folge zu leisten.

Auf dem Sparrenburggelände kann die öffentliche Toilettenanlage benutzt werden, sofern kein starker Frost herrscht. Bei Frost bleibt die Anlage geschlossen, da dann die Gefahr des Zufrierens und der Zerstörung besteht. Die Behindertentoilette dagegen ist frostsicher ausgebaut und ganzjährig benutzbar.

Im Bereich der Sparrenburg und der Promenade werden mehrere Müllcontainer aufgestellt. Die Stadt bittet eindringlich darum, diese zu benutzen und den Abfall nicht in die Landschaft zu werfen.

Wenn es die Witterung zulässt, werden am Neujahrsmorgen die Straßen rund um die Sparrenburg mit einer Kehrmaschine gereinigt, der Burghof wird per Hand gesäubert. Die Grünflächen auf dem Gelände der Sparrenburg werden am ersten Werktag des neuen Jahres gereinigt.

Soweit die Pressemeldung der Stadtverwaltung. Also Bürger, haltet Euch gefälligst daran. Sonst gibts „Stockhiebe“ und „Karzerhaft“.