30.000 in Windelsbleiche

Da war richtig viel los beim Flugplatzfest am Wochenende in Windelsbleiche. Immer noch faszinierend, wie viele Menschen Lilienthals Art der Luftbewegung die Leute anzieht. Schön auch, daß nichts Dramatisches passiert ist.

Ein Gedanke zu „30.000 in Windelsbleiche

  1. KFM

    Es ist die Art der Brüder Wright, sich in die Lüfte zu erheben, die wieder einmal unzählige Seh-Leute zur Windelsbleiche zog. Der Klang der Kolbenmotoren, die die fliegenden Kisten der tollkühnen Männer gen Himmel ziehen, dieser ursprünglichen Reiz der archaischen Fliegerei fasziniert fernab des Lärms moderner Düsentriebwerken immer wieder die Massen. Perfektes Wetter am Samstag für Fliegende und Schauende sorgte für fröhlich-entspannte Atmosphäre und auch in sehenswerten Landfahrzeugen konnte man urtümliche Motorpower genießen: Im Renn-Truck mal richtig das Gaspedal treten und einen Halbdragster mal ordentlich blubbern und brüllen lassen … so einfach sind die kleinen Freuden.
    Was uns auch begeisterte: Kunstflug ohne Motorkraft. Mit modernem Segelfluggerät zeigten die Piloten, wovon Otto Lilienthal wohl nicht zu träumen wagte, als er sich seinerzeit vom Hügel erhob.
    Wir wissen nicht, wie Otto Lilienthal die Luft bewegte, aber heutzutage haben wir dafür elektrische Ventilatoren.

Kommentare sind geschlossen.