Archiv für den Tag: 01.04.2011

Zirkus Ewald schafft nächste Heimniederlage

Die Frage sei gestattet, warum “Erfolgstrainer” Ewald Lienen nach dem Willen der besten Vereinsführung, die je ein deutscher Fußballklub der bezahlten Ligen hatte, unbedingt C. Ziege ablösen mußte. Mit schöner Regelmäßigkeit verliert die Operettentruppe von Startrainer Ewald Lienen (Spitzname “Fahnenflüchter”) auch dieses Heimspiel gegen 10 (!) Augsburger. Unglaublich. Die Sehnsucht nach Liga 3 und dem dann anstehenden Brinkmannschen Zuschauerschnitt von 12.000 muß ungeheuer groß sein. Kann nicht mal jemand der Amateurführungstruppe sagen, wie das geht?

Schweinegrippe-Rösler soll nun die Welle machen

Gesundheitsminister Philipp Rösler soll neuer FDP-Vorsitzender werden. Darauf haben sich nach Informationen des “Kölner Stadt-Anzeiger” (Samstagsausgabe) die wichtigsten Landesverbände der Liberalen in einer telefonischen Absprache geeinigt. Wie es in Führungskreisen von Partei und Bundestagsfraktion heißt, soll das Parteipräsidium diese Entscheidung am Montag offiziell fassen. Parteichef Guido Westerwelle werde nach seiner Asienreise an der Sitzung teilnehmen. Wenn er nicht von sich aus auf sein Amt verzichte, werde man ihn damit konfrontieren, dass er auf dem Parteitag nicht mehr mit einer Mehrheit rechnen könne. Der ebenfalls als Kandidat für den Vorsitz gehandelte Generalsekretär Christian Lindner soll auf seinem Posten bleiben. Nach Angaben des “Stadt-Anzeiger” war er wegen seines Vorpreschens für einen Atomausstieg auf dem wirtschaftsliberal gesinnten Flügel der Partei nicht mehr durchsetzbar. Rösler, der lange gezögert habe, habe sich dem Druck aus den Landesverbänden schließlich geschlagen gegeben.

Boa nej, oder? Jetzt hatten wir uns so an die Westerwelle gewöhnt und seinen gelinde gesagt außergewöhnlichen Politikstil und jetzt soll der Langweiler aus Hannover mit dem Migrationshintergrund kommen? Kinners, das geht dann final in die Hose. Das tragen Apotheker, Ärzte, Hoteliers und andere Lobbyguttaten Empfangende nicht lange mit. Was auch nicht schlimm wäre. Wer braucht schon so eine FDP, deren Aufgaben die Grünen auch noch locker mitmachen werden, wenn es Regierungssesselchen gibt. Die haben ein bis auf die Atomfrage ebenso wendiges Rückgrat wie CDU/CSU/SPD. Und bei der Frage des Atomausstiegs hat sie ja das Traumduo Merkel/Röttgen ultralinks panisch überholt. Gestern mal gesehen, wie der Röttgen sein Sicherheitskäppi trägt? Enormen Rechtsdrall der Junge, was verbal mit dem Gegenteil rüberkommt. Aber wahrscheinlich hat er heimlich an der Berliner “Komischen Oper” geübt.

Guido. Wir werden Dich vermissen. Soviel Brutto vom Nutto bot sonst niemand.

Macht Gutti den Gotti?

Jetzt am 1. April hauen die Aprilisten die Dinger serienweise raus. So nimmt sich das Portal “turi2 den havarierten Plagiator nebst Ehegespons Stefferl zur Brust und präsentiert eine Schote zum 1. April. (Möge ein gütiger Gott das verhindern). Das Tandem Gottschalk-Hunziker war ja schon schlimm, Gutti-Stefferl wäre – bitte verzeihen Sie mir den Fauxpas – sozusagen der “mediale Supergau”. Wird aber nicht passieren. Denn: Wie aus dem Vatikan verlautet, hat Papa Benedetto – Vorzeigebayer – seinen fränkisch-bayerischen Landsmann nebst Ehefrau eingeladen, mit Johannes Baptist Kerner in der Peterskirche eine “Heilige Weihrauch-Show” an Ostern zu zelebrieren. Die Schweizergarde habe extra neue Tutus bekommen (superkurz mit weißem Schweizer Kreuz auf rotem Hintern) für die Tanzeinlage “Großer Gott, wir loben Dich”. Aus Deutschlands südlichstem Grenzort, Hindukusch, wird der ehemaligen Kriegsminister Peter Struick seine Kunststück auf der olive-lackierten Harley vorführen. und Ex-Aussenminister Fischer wird trotz Leibesfülle umfangreichem Körper zeigen, wie Grüne heutzutage mit der Heckler & Koch Brunnen bohren.

Eher der Wahrheit – und um Einiges schlimmer – dürfte dann wohl diese Meldung auf den Nachdenkseiten entsprechen:

Interne Dokumente, die den NachDenkSeiten vorliegen, bestätigen, was die Spatzen bereits seit längerem von den Dächern pfiffen: Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg wird in den Vorstand der Axel Springer AG wechseln. Er wird dort Nachfolger von Andreas Wiele, der seinerseits in den Vorstand der RTL-Group wechselt. Zum Verantwortungsbereich Guttenbergs wird dabei neben der BILD-Gruppe auch das neugeschaffene Ressort Social-Media-Relations gehören. Der Axel Springer Verlag sieht hier vor allem auf Facebook ein großes PR-Potential, das bislang noch weitestgehend brachliegt.

Es fügt sich eben meist zusammen, was charakterlich zusammenpasst :-)

Westfalen-Blatt barmt einseitig

Wieder einmal gibt es erfreuliche Nachrichten vom Arbeitsmarkt. Erneut geht die Zahl der Jobsuchenden deutlich zurück – dank der robusten Konjunktur in Deutschland. Schon im Mai könnte die psychologisch wichtige Marke von drei Millionen Arbeitslosen unterschritten werden. Die Aussichten sind rosig, aber nur auf den ersten Blick. Schaut man genauer hin, sind die Zahlen doch eher ernüchternd. Gesucht werden vor allem junge und gut ausgebildete Mitarbeiter. Völlig vorbei geht der Aufschwung an den etwa 900000 Langzeitarbeitslosen. Ihre Zahl ist innerhalb eines Jahres lediglich um drei Prozent gefallen, die der übrigen Arbeitslosen dagegen um 21 Prozent. Damit wird deutlich: Die Politik tut immer noch zu wenig, um die Hartz-VI-Empfänger aus ihrer wirtschaftlich schwierigen Situation herauszuholen. Gefragt sind individuelle Konzepte. Das ist ein mühsamer Prozess, der natürlich auch Geld kostet. Mehr Initiative muss aber sein, um Deutschland nicht weiter in eine Zweiklassengesellschaft abgleiten zu lassen. Die Kluft zwischen Arm und Reich darf nicht noch größer werden.

Liebes Westfalen-Blatt, das ist doch nur die eine Hälfte der Propaganda-Sicht. Guckt mal in diese Pressemeldung hier:

Aktuelle Allensbach-Studie: Deutsche Unternehmen wollen trotz
Aufschwung weiter kräftig Kosten senken

…. In der Produktion will die Hälfte der Unternehmen Kosten senken, im Bereich Einkauf und Beschaffung ist es jeder Zweite. Aber auch beim Personal geben 34 Prozent der befragten Top-Entscheider an, künftig weiter Kosten zu senken. Forschung und Entwicklung bleiben zumeist von Einsparungen verschont: Nur 8 Prozent der Unternehmen wollen hier Kosten sparen. Auffällig: Im Bereich Produktion wollen wesentlich mehr große (57 Prozent) als mittelständische Unternehmen sparen (48 Prozent). Auch im Bereich Logistik sehen die Großunternehmen (42 Prozent) ein wesentlich höheres Kostensenkungspotenzial als Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern (29 Prozent).

Auf gut Deutsch: Lolhnsenkungen, Kurzzeitbeschäftigung, Zeitarbeit.

ARMinias Aprilscherz

Ab 18 Uhr kickt Aufstiegsaspirant FC Augsburg bei Abstiegskandidat Nr. 1, ARMinia B……..feld, auf der Alm. So nebenbei hört man, wie sich Vorstand, Aufsichtsrat, Ehrenrat, Grasrat, Tribünenrat und sonstige Räte des Operettenclubs an der Melanchthonstraße die Zukunft in Liga 3 vorstellen. Man plant mit einem Etat von 2 Millionen (Aber holla!) und einem Zuschauerschnitt von 12.000. In Liga 3! Gegen Sandhausen! Auf der Roland-Kentsch-Ehrentribüne, die statt 7,5 Millionen am Ende 19 Millionen kostete sollen heute der Staatsanwaltschaft, die ob der wundersamen Kostenvermehrung ermittelt, Plätze mit speziellem Blickwinkel auf den Anstoßkreis reserviert worden sein.

Stadt ließ über Nacht Millionen Geldbäume pflanzen

Heute beim 6 Uhr-Läuten von St. Nikolai rieben sich Hunderttausende Bielefelder beim Blick hinaus an die Ränder der Schlaglochpisten die Augen: Millionen Sprosse sprießen überall aus der Erde der größten Stadt zwischen Hannover und Hamm. Heimlich hatte das SonderPflanzKommando der Metropole unter Führung OBerpflanzmeister Pit Clausen die in der Deppendorfer Höhenluft unter ökologisch einwandfreier und von Inge Schulze persönlich gesegneten Plasteplanen vorgezogenen Stecklinge für diesen Tag herangezogen. Der Stadtkämmerer wurde bereits heute um 7 Uhr von Bielefelds größtem Radiosender ” Eriwan” Süsterplatz in einem hektischen Interview von einem Almerprobten Moderator befragt:

RES (Radio Eriwan Süster): “Was erwarten Sie sich von dieser Geldbaumpflanzungsaktion?”
STAKA (Stadtkämmerer): “Die Bäume wachsen in der Stunde 1 Meter in die Höhe und blühen bereits heute Abend”
RES: “Ja und dann?”
STAKA: “Samstagmorgen wird der OBerbürgermeister bereits die ersten Münzen ernten können”
RES: “So schnell?”
STAKA: “Ja. Die Stecklinge stammen aus China. Da wo auch der Granit für den Bodenbelag der Altstadt wechkommt”

Die Teutometropole erwartet nach Auskunft des Kämmerers einen Rohertrag der ersten Entesession von 1 Million. Dem sollen in weiteren Schüben noch viele Millionen folgen. OBPit erörtert bereits im Ausschuss “B” (Brachflächenverwaltung) die Anmietung von Scheunen im Outback, um die Geldmünzen lagern zu können. Die Bevölkerung wird heute Vormittag per Lautsprecherdurchsagen um Vorsicht gebeten bei der Ernte, die per Drehleiter und mit Hilfe des THW vor sich fährt.

Hunderte Fernsehteams aus der ganzen Welt haben sich bereits angemeldet und aus der Kanzlei des Bundespräsidenten zu Bellevue Berlin verlautete vorhin, OBPit sei für den “Sonderpreis des Verdienstordens der vierten Stufe am Bande mit Stern und Stock für Politiker mit Phantasie” vorgeschlagen.