Archiv für den Monat: Oktober 2009

Ostwestfalen. Elegisch.

p1040704.JPG

Angesichts der großen, gewaltigen Worte aus dem fernen Berlin halten wir einfach mal fein stille. Zu groß sind die winzigen Dinge, die sich da unter dem Fernsehturm am Alex taten. Welch riesige, weitreichende, teure Beschlüsse für Deutschland, für die Welt. Man könnte aber auch ein Bild zeigen von dem, was ein ostwestfälisches Pferd einfach vorm Reichstag hinterließ:

p1040698.JPG

Für die Einen ist es nur Mist,
für die Anderen ein großer Scheißhaufen.

NW eröffnet Polit-Kabarett

p1040713.JPG

Man schwankt zwischen „Meinen die nicht Ernst“ und „Booaaaah eh, ehemaliger Geldkofferträger und Chefvolksbespitzler Finanzminister. welch großer Wurf“. Man kann sich aber auch mit der flachen Hand an die Stirn schlagen und einfach still sein. Dieses neue Kabinett der einzigen, wunderbaren, grandiosen Kaiserin von Deutschland ist nicht mehr zu übertreffen. Ich persönlich freue mich auf 2 Jahre Urban Priol, Georg Schramm, Jürgen Becker, Volker Pispers, Oliver Welke, Harald Schmidt, Dieter Nuhr, um nur mal ein paar Kabarettisten hier zu nennen, die grad riesiges Futter geliefert bekommen. 2 Jahre? Jo. Dann fliegt der laden auseinander.

Schäuble Finanzminister, Guti wird kaltgestellt

p1040697.JPG
So sieht das aus, wenn sich die Durchgeknallten von Berlin um den Futtertrog kloppen

Knüller No. 1: Einigung in Berlin: Der bisherige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) wird neuer Finanzminister der schwarz-gelben Koalition. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ aus Regierungskreisen.
Da kann er dann ja Stasimethoden auf Steuerzahlerkonten ausdehnen. Erfahrungen in der Entgegennahme von dubiosen Geldkoffern hat er auch. 🙂

Knüller No. 2:
Nach Informationen aus Verhandlungskreisen könnte der bisherige Wirtschaftsminister Guttenberg dann ins Innen- oder Verteidigungsressort wechseln. So wird aus dem Liebling des Boulevards, dem Retter von Quelle und Opel jetzt der „Herrscher über den Hindukusch“ oder „Innenpolitischer Umsetzer der McKinysey-Vorgaben für Bürgerverhalten“.

Was wieder mal zeigt: Man kann eigentlich Minister für jedes Ressort sein oder werden. Fachliche Kenntnisse braucht man da offensichtlich nicht. Meine Herrn, sind das mutige, gewagte, moderne Entscheidungen der schwarzgelben Koalition ….

BI + OS: Zwei Sichten auf die Daimler-Medaille

Endlich wieder eine gute Nachricht aus der Automobilbranche! Und dann auch noch von Daimler, einem Hersteller, der kaum von der Abwrackprämie profitiert hat. Nach Milliardenverlusten kommen nun Milliardeninvestitionen. Daimler steht zu Deutschland – aber nach wie vor auch unter einem gewaltigen Kostendruck. Der Autobauer ist dabei sogar bereit ein, ein Tabu zu brechen: Bald könnte in einem Mercedes ein fremder Motor stecken. Bei den Kompaktwagen mit Frontantrieb prüft Daimler Kooperationen mit anderen Herstellern. Sollte es dazu kommen, wäre es das erste Mal in der Konzerngeschichte, dass ein Personenwagen von Mercedes nicht von einem selbst entwickelten Motor angetrieben würde. Das ist ein mutiger Schritt. Es stellt sich die Frage, ob die Kundschaft ihn akzeptieren wird. Die Führungsrolle im Premiummarkt hat Daimler bereits an Audi und BMW abgeben müssen. Ob es ausgerechnet ein fremder Motor sein wird, der sie zurückerobert und das Image aufpoliert? Eher nicht. Allerdings bleibt dem Autobauer keine andere Wahl, als sich neu zu aufstellen. Die Luft wird dünner. Niedlich, niedlich, liebes Westfalen-Blatt. Wie die andere Seite der Daimler-Medaille aussieht, schildert die Osnabrücker Zeitung am Falle Karmann:

Wegen sechs Maultaschen hat kürzlich eine Altenpflegerin ihren Job verloren. Einer Sekretärin wurde wegen eines Frikadellen-Brötchens gekündigt. Wer das liest, kann nicht glauben, was gerade in Osnabrück passiert. Einem Traditionsunternehmen mit einst weltweit mehr als 8000 Mitarbeitern droht das Aus, weil Auftraggeber ihre Rechnungen nicht bezahlen. Während der Diebstahl von Maultaschen und Frikadellen harte Strafen nach sich gezogen hat, können die zahlungsunwilligen Unternehmen sogar ein gutes Geschäft erwarten. Irgendwann wird es wahrscheinlich einen Vergleich geben – mit einem Millionen-Rabatt. Für die Karmann-Beschäftigten dürfte das zu spät sein. Hunderte betroffene Arbeiter können ihren Familien ein paar Wochen vor Weihnachten diese Form von Gerechtigkeiten nicht erklären. Dass gerade Daimler zu den Hauptschuldnern von Karmann zählen soll, ist fast unglaublich. Gerade jetzt meldet die Stuttgarter Nobelmarke, dass sie Milliarden Euro in den Ausbau ihrer deutschen Werke investieren will – und gleichzeitig ihren treuen Geschäftspartner Karmann wegen ein paar Millionen Euro verhungern lässt. Die Schuld an der Karmann-Krise trägt nicht Daimler. Aber die Marke mit dem Stern könnte jetzt Rechnungen bezahlen, das drohende Aus abwenden und sich in Osnabrück einen sehr guten Namen machen.

Womit wir bei der ehemaligen Aufgabe der „Vierten Gewalt“, den Medien, wären: nicht nach dem Munde schreiben sondern Mißstände anprangern.

Wie lange noch?

p1040563.JPG

Es sind schon herrliche Momente, wenn der Blick auf der spätkapitalistischen Bahnhofstraße am Karstadt vorbeistreift, ein wenig Siebrasse-Brot einfängt und sich dann vom Kaufhof her direkt auf die Fassade des insolventen Verkaufstempels aus dem Imperium der schlafmützigen und bis auf ein paar läppische Millionen verarmten Madeleine Schickedanz legt. Setzt man eine rosarote Brille auf, ist das Großstadt-Feeling vom Allerfeinsten. So müssen Weltstädte in ihren kleinsten Anfängen ausgesehen haben.

p1040562.JPG

Auch der kriegt noch was ab

p1040696.JPG

Es muß ihm nur das richtige Frauchen die Augen öffnen, wie schön das Leben sein könnte, wenn jemand:

– bügelt
– wäscht
– abwäscht
– meist bereit ist
– den Hund ausführt
– die kommenden Kleinen füttert, anzieht und aufzieht
– Geld verdient
– das Bierken ranschleppt
– die Mülltonne bereitstellt
– für ihn denkt
– ihn lenkt

Wehe, Ihr kauft nicht kräftig ein!

p1040695.JPG

Hans-Rudi H. hat alles bereitet, der Klötzer, Olaf ein paar feine Happen hergerichtet und das Pflaster ist gefegt. Jetzt aber hin zum Sonntags-Shopping. Da kauft es sich doch ganz anders, oder?

„Nach Golde drängt,
am Golde hängt doch alles.
Ach, wir Armen!“
ließ Goethe in Faust I. deklamieren und Hans-Rudi machte draus das Credo der Kaufmannschaft:

„Zum Gelde drängt,
am Gelde hängt doch alles.
Kauft Leute, kauft!“

UnionsFDP Schmuparade mit den Ärmsten

NA das hört sich wieder nach Schmu an, aber so richtig. SchwarzGelb mal wieder ohne Peilung. Sozialen Kahlschlag wird es nicht geben? Denkste! Und das heute, wo doch die Bielefelder Tafel Geburtstag feiert. Tsk, tsk, bitte lesen sie selbst:

Pauschalierung der Heiz- und Nebenkosten bei Hartz IV wird zu einer Prozesslawine führen
* Donnerstag, Oktober 22, 2009, 14:58

(BSOZD.com – News) Bonn. Union und FDP wollen in ihrer künftigen Regierung prüfen, ob Nebenkosten von Hartz IV-Beziehern pauschaliert werden können. Damit soll unter anderem die Zahl der Prozesse verringert werden und Anreize zu einem sparsamen Energieverbrauch gegeben werden. Das Erwerbslosen Forum Deutschland hingegen prophezeit bei einer derartigen Umsetzung eine neue Prozesslawine, die sogar erfolgreicher sein könnte, wie bei der jetzigen Regelung der Heiz- und Nebenkosten. Eine Pauschalierung mache nur dann Sinn, wenn Energieerzeuger staatlich zu einem entsprechenden Angebot an Sozialleistungsbezieher gezwungen würden. Ebenso müssten die Wohnungen über einheitliche Isolations- und Wärmedämmungen verfügen. Beides sei aber nicht der Fall. „Damit entlarvt sich die zukünftige schwarz-gelbe Koalition selbst, indem sie über die Wohnkosten erhebliche Einsparungen auf Kosten der Betroffenen machen will. Sozial wird sich nur gezeigt, wenn es keine Mehrkosten erzeugt, wie die Nullnumer des Schonvermögens für das Alter“, so Martin Behrsing, Sprecher des Erwerbslosen Forum Deutschland.

“Schon jetzt sind durch die Rechtsprechung des Bundessozialgericht die tatsächlichen Heiz- und Nebenkosten zu übernehmen, bei angemessenen Verbrauch und Wohnung (BSG B 7 AS 40/06 R vom 16.05.2007).

„Da Hartz IV-Bezieher keinen Einfluss auf Wasser-, Gas- und Ölpreise haben sind Pauschalierungen ein äußerst unsozialer Akt. Hinzu kommen noch die Pläne, kommunale die Abwasser- und Abfallwirtschaft mit einer 19 Prozent Mehrwertsteuer zu belegen. Diese würde selbstverständlich an Verbraucher weiter gegen und beträfe auch im besonderen Maß Hartz IV-Bezieher, deren Pauschalierung bei den Nebenkosten nochmals um die Mehrwertsteuer verringert würde. Wir bezeichnen dies als dreiste Abzocke bei den Ärmsten,

Im übrigen benötigen Hartz IV-Bezieher keine besonderen Anreize zur Energieeinsparung, da die geringen Leistungen Verschwendungen erst gar nicht zulassen. Dort wo unnötige Energie verbraucht wird, liegt es an der Regierung selbst, da sie nicht dafür sorgt, dass Hartz IV-Bezieher sich besonders ökologische und sparsame Geräte zulegen können. Dafür sollen sie nun auch bestraft werden. Wir erwarten jedoch für diesen Fall eine erneute Prozesslawine, da staatlich verordnete Pauschalierungen des Gesetzgebers sich wesentlich einfacher vor Gerichten angreifen lassen“, so Martin Behrsing
(Erwerbslosen Forum Deutschland)
http://www.erwerbslosenforum.de/

War Bertelsmann Initiator des ALG II ???

Im Wikipedia Diskussionslink über das Arbeitslosengeld II kann man einiges lesen bzgl. Initiatoren des ALG II.

Kopiervorgang gestartet … und los gehts:

Die tatsächlichen Initiatoren fehlen

Im Artikel wird nicht erwähnt, dass Entwürfe der Bertelsmann-Stiftung die Grundlage für das ALG II darstellen. In einem Artikel auf heise heißt es dazu: „Die Blaupausen zu Hartz I-IV wurden unter der Ägide der Bertelsmann-Stiftung entwickelt, um die sozialpolitischen Vorstellungen von Medienmogul und Stiftungspatron Reinhard Mohn in die Tat umzusetzen.“ [1], weitere Quellen können gerne nachgereicht werden. Ich finde es durchaus erwähnenswert, dass derartige Einschnitte im Sozialstaat auf diese fragwürdige Art und Weise eingeleitet wurden.–Kundenhinweis 14:06, 18. Jul. 2009 (CEST)

Hartz Vier wurde vom Deutschen Bundestag mit Zustimmung des Bundedsrats beschlossen. Was soll daran fragwürdig sein? Im Bundestag stimmten der überwiegende Teil der Abgeordneten der SPD, CDU/CSU und Grünen zu. Kein Abgeordneter dieser Parteien stimmte mit Nein. Gegen das Gesetz stimmten die FDP und die PDS. –Gunilla 21:19, 18. Jul. 2009 (CEST)

Löblich für FDP und PDS (heute Die Linke). Fragwürdig ist die Macht der Bertelsmann-Stiftung in allen politischen Fragen, siehe auch Bertelsmann_Stiftung#Kritik. Der Beschluß des Bundestages mit Zustimmung des Bundesrates zeigt doch hier, wie sehr die Politik von Bertelsmann unterwandert wird, ja geradezu von Bertelsmann gesteuert wird. Kein Politiker kann es sich mehr erlauben, sich gegen Bertelsmann/Mohn zu stellen, ohne Gefahr zu laufen, von deren Medienmacht zerissen zu werden. Silvio Berlusconi ist dagegen ein Waisenknabe. Lassen wir hier einfach mal den Tagesspiegel zu Wort kommen: Macht ohne Mandat. Je mehr man sich mit den Verflechtungen und Firmenkonstruktionen der Familie Mohn beschäftigt, umso transparenter wird der Sachverhalt. Die Idee des ALG II wurde von der Bertelsmann-Stiftung, namentlich von Reinhard Mohn in die Wege geleitet. Darüber ist jede Diskussion überflüssig. Hier wird aber Arvato, 100%ige Tochter der Sippe, noch ins Spiel kommen. Die werden das Internet schon steuern. –Kundenhinweis 01:46, 19. Jul. 2009 (CEST)

Diese Zusammenhänge könnten interessant sein, aber haben in diesem Artikel keinen Raum. Denn Alg II ist nur ein (wenn auch bedeutender und bei weitem meistdiskutierter) Teil der Hartz-Reformen. Aus der zitierten Quelle entnehme ich zum Thema Hartz IV, dass Bertelsmann im Jahr 2000 die Idee zur Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe laviert hat, nicht jedoch, dass von dort auch das Konzept der Leistung Alg II kam. Um die Angabe weiterer Quellen würde ich bei einem so grundlegenden Thema auch bitten, da der Heise-Artikel selbst die aufgestellte Behauptung in keiner Weise belegt. Wenn es hierzu Primärquellen gäbe, wäre ich daran sehr interessiert. Mein Vorschlag: Hochwertige Quellen liefern und Diskussion sowie ggf. Umsetzung im Lemma Hartz-Konzept weiterführen. –Kachelmann 07:21, 19. Jul. 2009 (CEST)

Die Quellenlage ist hier leider recht dünn, da vieles gar nicht an die Öffentlichkeit kam. Ich kann daher nur das Buch „Netzwerk der Macht – Bertelsmann“ von Jens Wernicke und Thorsten Bultmann empfehlen, in dem Frau Prof. Dr. jur. Helga Spindler den Sachverhalt darstellt und unumstößlich nachweist. Bertelsmann hat demnach die Reform mit in die Wege geleitet und war ganz maßgeblich an der Ausgestaltung beteiligt. Im Internet finde ich dazu gerade nur ein Interview auf den Nachdenkseiten mit Jens Wernicke, dass den Sachverhalt leider nur unzureichend darstellt [2]. –Kundenhinweis 13:01, 19. Jul. 2009 (CEST)

Träfe auch Bielefelder: Gebührenabzockorgie der neuen Regierung

„Neiiiiiiiiiiiiiiiiiinnnnnnnnnnnnnn. Mit uns kommt keine Mehrwertsteuererhöhung“ tönten vor der Wahl Unions-Königin Angela und Junior-Wasserträger Guy d´Eau von der gelben Truppe unisono. Was man da jetzt in der Financial Times Deutschland liest ist aber nichts anderes als das. Wird nur anders verpackt, damit der Urnenpöbel das nicht merkelt:

Union und FDP wollen den Bürgern nach Informationen der „Financial Times Deutschland“ (FTD) eine gewaltige Gebührenerhöhung durch die Hintertür aufbürden. Das folgt aus dem Plan, kommunale Unternehmen künftig genauso zu besteuern wie private. Faktisch würde so die Steuerbefreiung für die staatliche Abwasser- und Abfallwirtschaft wegfallen. Derzeit zahlen Unternehmen der Kommunen keine Mehrwertsteuer, private Firmen hingegen 19 Prozent. Bund und Ländern, die sich die Mehrwertsteuer teilen, könnte der Plan Schätzungen zufolge bis zu vier Milliarden Euro in die Kasse spülen. Die Einführung der Mehrwertsteuer auf diesen Gebieten wäre eine „ungeheure Abzocke der Bürger“, sagte der Geschäftsführer der bayerischen Gemeinden, Jürgen Busse.

Wie war das noch? „Mehr Nutto vom Bretto“. Oder so.

Ab 26. Oktober beginnt der Impfstoff-Massentest auch hier

Ab Montag, 26. Oktober, können sich auch in Bielefeld die ersten Personengruppen gegen die sogenannte Schweinegrippe impfen lassen. Entsprechend der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut sollen dies zunächst die folgenden drei Risikogruppen sein:

. medizinisches Personal, Beschäftigte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten einschließlich Hilfsorganisationen

. chronisch Kranke

. Schwangere.

Grundsätzlich steht die Impfung gegen die Neue Grippe allen Menschen offen. Es handelt sich dabei ausdrücklich um ein freiwilliges Angebot, nicht um eine Impfpflicht. Die Impfung ist kostenlos.

Das städtische Gesundheitsamt koordiniert die Impfaktion vor Ort. Durch eine Abfrage bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten wurde ermittelt, wer an der bundesweiten Impfaktion teilnimmt. Es haben sich zurzeit 31 Ärztinnen und Ärzte konkret bereit erklärt, an der Impfaktion mitzuwirken. Einige konnten aufgrund der Ferienzeit noch nicht erreicht werden. Die Ärzte und Ärztinnen werden am Mittwoch und Donnerstag, 21./ 22. Oktober, während zweier Fortbildungsveranstaltungen in Bielefeld und Gütersloh über die Impfaktion im Detail informiert.

Spätestens am Montag, 26. Oktober, also zum Start der Impfung wird die Liste der Ärztinnen und Ärzte, die mit einer Veröffentlichung einverstanden sind und bei denen sich jeder Einwohner / jede Einwohnerin impfen lassen kann, im Internetangebot der Stadt Bielefeld unter www.bielefeld.de zu finden sein.

Diese Liste der Impfärztinnen und Impfärzte kann zudem ab Montag, 26. Oktober, über das Bürgerservicecenter der Stadt Bielefeld, Telefon 115, erfragt werden.

Die Liste wird am Montag, 26. Oktober, noch nicht vollständig sein und zudem regelmäßig aktualisiert werden. Zusätzlich zu den Ärztinnen und Ärzten, die auf der genannten Liste stehen, wird es viele Ärztinnen und Ärzte geben, die ihre eigenen Patientenschaft impfen. Das Gesundheitsamt empfiehlt deshalb, zunächst mit dem Hausarzt / der Hausärztin Kontakt aufzunehmen und sich nach der Impfung zu erkundigen. Dies gilt insbesondere für chronisch Kranke, Kinder und Schwangere, die sich auch individuell beraten lassen sollten.

Das medizinisches Personal, die Beschäftigten von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten einschließlich der Hilfsorganisationen mögen sich an ihren jeweiligen betrieblichen Gesundheitsschutz wenden. Auch dort werden Impfungen angeboten.

Wöchentlich wird ein bestimmtes Kontingent von Impfdosen, das das Land festlegt, für Bielefeld zur Verfügung stehen. Für die erste Woche sind das insgesamt 6000 Impfdosen. Da der Impfstoff in Ampullen mit je zehn Impfdosen geliefert wird und schnell verbraucht werden muss, wenn er angebrochen ist, werden in den Arztpraxen in der Regel jeweils zehn Impfwillige für ein Zeitfenster einbestellt. Die konkrete Organisation erfolgt autonom in den Arztpraxen.

Der Impfstoff wird über fünf vom Gesundheitsamt ausgewählte und über Bielefeld räumlich verteilt liegende Apotheken vertrieben und kann über das Gesundheitsamt von den Impfärzten bestellt werden. Der Bürger, die Bürgerin kann den Impfstoff nicht selbst in der Apotheke erhalten.

Wenn in den folgenden Wochen weitere Impfstoffdosen kommen und die vorrangig zu impfenden Personen versorgt sind, soll Jede/r die Impfung erhalten können. Entsprechende Informationen werden über die Presse bekannt gegeben und sind unter www.bielefeld.de abrufbar.

Aus einer Pressemeldung der Metropolenverwaltung. Die vielen Menschen, die wir kennen, zeigen alle den Mittelfinger: „Ihr könnt uns mal, Ihr Pharmamafiosi“.

Auch auf den „Nachdenkseiten“ findet sich ein Artikel zum Gehabe der Pharmaindustrie:

Schon kurze Zeit, nachdem in Mexiko die ersten Fälle von Schweinegrippe diagnostiziert wurden, sprach der Berater der britischen Regierung, Sir Roy Anderson, bereits von einer Pandemie. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass zur Bekämpfung dieser Pandemie zwei wirksame Mittel zur Verfügung ständen: Erstens ein Virusmittel aus der Gruppe der Neuramidasehemmer (ähnlich wie Tamiflu) und zweitens ein Impfstoff. Er erwähnte nicht, dass diese beiden „effektiven antiviralen Mittel“ von dem Pharmakonzern produziert werden, bei dem er unter Vertrag steht und jährlich 136.000 Euro erhält, nämlich GlaxoSmithKine.

OWL-FDP-Gudrun hat sonst keine Sorgen

Nach dem Willen der FDP sollen an diesem Wochenende die Uhren zum letzten Mal von Sommer- auf Winterzeit umgestellt werden. „Wir werden eine neue Initiative starten und Schluss damit machen, dass die Menschen immer wieder mit der Umstellung traktiert werden“, sagte die FDP-Politikerin Gudrun Kopp der „Rheinischen Post“ (Heutige Ausgabe). Weil die Sommerzeit für die Menschen mehr Lebensqualität bedeute, wolle die FDP diese zur „Normalzeit“ machen, so Kopp weiter. Die alte Bundesregierung habe das „Zeitfenster für Veränderungen“ leider nicht genutzt, als die EU vor Verlängerung der Regelung eine kritische Bestandsaufnahme verlangt habe. Nun sei es zwar schwierig, alle 27 EU-Staaten zu einer Abkehr von der Zeitumstellung zu bewegen. Doch mit mehr Einfluss in der Regierung, so Kopp, werde die FDP nun „diese dicken Bretter bohren“.

Siehste, wenn einem das „Nutto vom Bretto“ nicht gelingt, Guy d´Eau eher Lachnummer denn anerkannter Aussenminister ist und auch sonst eher Flaches von der neuen kleinen Mitregierungspartei kommt., dann muß eben die sich so gern bildlich präsentierende blonde Gudrun was raushauen. Sonst haben wir in Deutschland ja keine Sorgen.

Zieht ganz schön runter, was Pit?

p1040694.JPG

Rund um das Schildaeske Rathaus am Niederwall der kleinen großen Metropole gibt es Gerüchte, die besagen, die Amtskette des neuen OB werde umgestaltet. „Ausbrechendes Heckrind vor Oberseekulisse mit drei Sparren“ sei das neue Motiv. Sind aber nur Gerüchte. Wahrscheinlicher ist, daß die Bollerwagenfahrten des Neu-OB rüber zum WDR zum zentralen Motiv der schweren Amtskette werden. Um nicht völlig unter den kleineren Parteien der Stadt in Vergessenheit zu geraten, soll die SPD erwägen, unter den ärmeren Menschen der Metropole einen Wettbewerb zu veranstalten. Motto: „Mal uns Dein schönstes Hartz 4-Erlebnis mit Dankbarkeitswidmung an die SPD“. Aber auch das ist bisher nur Gerücht.

Das wahrscheinlichste Motiv: Hüpfender grüner Oetker-Waldmeisterpudding vor Uferansicht der reißenden Lutter und Blitzanlagen am Bielefelder Berg und aufgehender Sonne am vergammelten Neumarkt.

Selbst Wefabla erkennt „Gigantischen Schwindel von Berlin“

Steffen Kampeter ist nur selten um eine Antwort verlegen. Was der Mindener CDU-Bundestagsabgeordnete und Haushaltsexperte seit zwei Tagen allerdings im Namen von Union und FDP erklären muss, lässt sich nicht erklären. Urplötzlich wird aus neuen Schulden Vermögen, »Sondervermögen« gar – wohl, damit der Schwindel besser klingt. Nichts auszusetzen ist daran, dass Union und FDP nach einem Weg suchen, ihre beiden zentralen Wahlversprechen einzuhalten. Die Menschen erwarten nichts anderes. Klar war auch, dass dieser Weg steinig werden würde: Steuersenkung und Haushaltskonsolidierung sind zugleich nur schwer zu haben – erst recht in der schwersten Wirtschaftskrise seit 80 Jahren. Unmöglich wird das Unterfangen aber, wenn nirgendwo gekürzt werden soll. Vom gleichen Kuchen vielen mehr zu geben und keinem etwas wegzunehmen – das funktioniert nicht. Das weiß auch die schwäbische Hausfrau, von der Angela Merkel so gern spricht. Vielleicht hätte die Kanzlerin bei ihr mal nachfragen sollen. Die Idee des Schattenhaushalts ist dreist, noch dreister ist es, den Coup als »Analogie der Signale« zu verklären. Das tut Kampeter, wenn er sagt: »Wir haben erst den Unternehmen mit der Finanzmarktstabilsierung geholfen, und wir wollen jetzt der breiten Bevölkerung mit der Stabilisierung der sozialen Sicherungssysteme helfen.« Es ist zwar richtig, die drohenden Milliardenlöcher in den Sozialkassen nicht mit höheren Beiträgen, sondern mit höheren Steuerzuschüssen zu stopfen. Andernfalls würden der Faktor Arbeit verteuert und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft geschwächt. Einen Schattenhaushalt braucht es dafür aber nicht. Anders als bei Bankenrettung und Konjunkturpaketen wird das Geld nicht sofort, sondern erst in den Jahren 2010 bis 2013 benötigt. Damit aber gehört es in die entsprechenden Etats. Alles andere ist eine Buchführung, die man in politischen Kreisen kreativ finden mag, die aber jedem Geschäftsmann als kriminell ausgelegt würde. Obendrein wird das Instrument der Schuldenbremse beschädigt, noch bevor es erstmals greifen kann. Was als »Hilfe für die breite Bevölkerung« verkauft wird, hilft zuallererst Schwarz-Gelb. Die neue Regierung gibt sich einen Kredit, um die Bürger mit Steuerentlastungen beglücken zu können. Und wer bezahlt? Der Bürger natürlich, wenn auch nicht sofort. Union und FDP sind dabei, einen formidablen Fehlstart hinzulegen. Während die politischen Gegner frohlocken, reiben sich die eigenen Anhänger verwundert die Augen. Auf erschreckende Weise steht man in der Tradition des SPD-Finanzministers Peer Steinbrück, der stets behauptete: »Der Staat hat kein Ausgaben-, sondern ein Einnahmenproblem.« Gespart hat sich Schwarz-Gelb bisher nur, vom Sparen zu sprechen. Stattdessen sollen munter Wohltaten bezahlt werden – mit Geld, das nicht da ist. Das ist wahre »soziale Kälte«.

Tscha, liebes Westfalen-Blatt. Wäret Ihr nicht so weit rechtaußen am konservativen Ufer. Eure Schreie würden man hören. Wenn selbst der tiefschwarze Kampeter aus Minden nicht mehr weiß, wie er den Schwachsinn der beklopptesten kommenden Regierung Deutschlands aller Zeiten verkaufen soll, er würde ganz einfach auf die Porta Westfalica steigen und „Aufhören“ rufen. Eine derartige Ansammlung Bescheuerter unter Anführung Trude Templins darf man gar nicht erst vereidigen lassen. Gebt Guy d´Eau die erlösende Spritze und laßt ihn allein weiterträumen.

Die Stadt. Das Heckrind. Der Tod.

Am heutigen Morgen (Mittwoch, 21. Oktober) gegen 8 Uhr wurden die ersten drei Heckrinder für das Beweidungsprojekt in der Johannisbachaue angeliefert. Während zwei Tiere ihre neue Heimat problemlos angenommen haben, zeigte ein Tier bedingt durch den Transport und den Ortswechsel unerwartet starke Stresssymptome und ist am Nachmittag ausgebrochen.

Solche nicht vorhersehbaren Panikreaktionen können im Einzelfall bei Rindern auftreten, sind aber die Ausnahme. Für die weiteren Rinder ist nach aktueller Einschätzung der Tierärztin des Veterinäramtes eine solche Reaktion nicht zu erwarten. Ein Einfangen oder Zurücktreiben des Tieres war nicht möglich. Aus überwiegenden Gründen der allgemeinen Sicherheit wurde deshalb entschieden, das Tier durch den Jagdausübungsberechtigten erschießen zu lassen. Eine Untersuchung des Tieres durch die zuständige Veterinärin wird noch durchgeführt.

Georg Fortmeier, Vorsitzender des Umwelt- und Stadtentwicklungsausschuss, zeigt sich traurig über diesen Vorfall, weist aber darauf hin, dass sich hierdurch nichts an der Realisierung des Projektes ändert. Die Herde solle nun schnellstmöglich komplettiert werden, damit sich die Tiere wohlfühlen und schnell einleben. Pressemeldung der etwas größeren. aber dumm verwalteten Metropole unter der Sparrenburg.

Bielefeld. Die Stadt, die zu doof ist, drei angelieferte Heckrinder in ihre vorgesehene Umzäunung zu bringen. Schlimme böse Zungen dieser so geil verwalteten Stadt sagen nun, sie treiben alle SPD-Mitglieder nebst den Linken-Sympathisanten an die entschlammte Pfütze unter dem Eisenbahn-Viadukt nach Herford. Kann aber auch wieder nur so´n Schildescher Gerücht sein. Der Seeekrug soll schon Schweinegrippenlobby-Impfstoff „ohne Nebenwirkungen“, also für Kaiser´s in Berlin, bereithalten. Kaum komm se aussem Wasser, machts „picks“.

Veranstaltungskalender Bielefeld

.
27.10.2009PETER KRAUS
Während seiner Konzerttournee im Herbst wird PETER KRAUS Tickets von einem großen Orchester mit absoluten Topmusikern begleitet – SWR Big Band. „Ich freue mich tierisch darauf, wieder einmal, wie in alten Zeiten, 22 Musiker hinter mir auf der Bühne zu haben. Da wird es richtig abgehen!“, so das „Geburtstags…

28.10.2009HEATHER NOVA
Die auf den Bermudas geborene schöne HEATHER NOVA Tickets gehört seit vielen Jahren mit zu den interessantesten Sängerinnen der internationalen Popszene….

30.10.2009ROGER CICERO
ROGER CICERO Tickets offenes Erfolgsgeheimnis sind seine Stimme, die den staunenden Zuschauern Glücksmomente beschert, die frischen Kompositionen und vor allem wohl die pointierten Texte, die es dem deutschsprachigen Publikum ermöglichten, sich augenzwinkernd oder sehnsüchtig über die Lieder zu freuen….

02.11.2009VICKY LEANDROS Möge der Himmel Tour 2009
Über 55 Millionen verkaufte Tonträger weltweit, insgesamt 455 Alben, Dutzende davon mit Gold und Platin ausgezeichnet, unzählige internationale Erfolge, wie der Sieg beim Grand Prix d´ Eurovision mit „Aprés toi“. Jetzt kommt VICKY LEANDROS Tickets auf grosse Deutscland Tournee….

05.11.2009GÖTZ ALSMANN Engel oder Teufel
GÖTZ ALSMANN Tickets lüftet die letzten musikalischen Geheimnisse, die sich zwischen den verstaubtesten Archivregalen und den nur wenigen Auserwählten vorbehaltenen Geheimbibliotheken, der Musikgeschichte aufspüren ließen….

06.11.2009SPANDAU BALLET
SPANDAU BALLET Tickets , das sind Tony Hadley, John Keeble, Gary Kemp, Martin Kemp und Steve Norman, kommen sowohl mit ihren ersten wegweisenden Synthie Pop und Dance Singles To Cut A Long Story Short und Chant No. 1 (I Don’t Need This Pressure On), wie natürlich auch den weltweiten Smashhits True und Gold i…

06.11.2009THE DUBLINERS It´s too late to stop now
Irlands berühmteste Folk-Gruppe kommt mit schöner Regelmäßigkeit seit über vierzig Jahren im Winter auf Tournee, um die großen Säle Deutschlands in irische Pubs zu verwandeln. THE DUBLINERS Tickets

11.11.2009RISE AGAINST
Die Melodic-Hardcoreband, die sich den Normen der Musikindustrie verweigert, bezieht sich auf keinen vorbestimmten Rahmen. RISE AGAINST Tickets ist schlicht und einfach eine Band mit Philosophie und Mut zum Engagement….

11.11.2009THE VIRGINS
Ihr Debüt-Album THE VIRGINS stieg auf Anhieb in die Top-100 ein und brillierte in den MediaControl-Newcomer-Charts auf Platz 3! Und ihr Auftritt bei Stefan Raab am 29. April zeigte THE VIRGINS Tickets als Top-Entertainer. Mit Teen Lovers präsentieren sie nun ihre neue Single, die zeitgleich mit der Eröffnun…

13.11.2009WWE SMACKDOWN Undertaker’s Rest in Peace Tour – Tickets
Mit seiner perfekten Mischung aus Action und Entertainment zieht Professional Wrestling Millionen Menschen in seinen Bann. Nach fast einjähriger Pause kommen die gefeierten Smackdown-Protagonisten im November wieder nach Deutschland. WWE SMACKDOWN Tickets

15.11.2009DIETMAR WISCHMEYER Schwarzweiss Tour 2009
Deutschland ist das Land, in dem jeder den Anderen für bescheuert hält. Diese Grundstimmung nennt sich Gemütlichkeit. Für alle Zweifler liefert DIETMAR WISCHMEYER Tickets hundert neue, frische Argumente, den Nachbarn auf der anderen Seite des moosgrünen Metallgitterzauns für einen komplett verblödeten Idiot…

16.11.2009BILLY TALENT
Bei BILLY TALENT Tickets dreht sich alles um Punkrock, um den rockenden Funken, der ein Feuer entfacht, das nicht mehr aufhört zu brennen: Das, was seit Jahrzehnten unzählige Bands angetrieben, inspiriert und wortwörtlich in Bewegung gesetzt hat, scheinen Billy Tallent schon so früh inhaliert zu haben….

19.11.2009NEWTON FAULKNER Dream Catch Me
Sein aktueller Radiohit „Dream Catch Me“ ist ein absoluter Ohrwurm. NEWTON FAULKNER Tickets virtuoses, aber immer eingängiges Gitarrenspiel trifft auf herzenswarme Popmelodien. …

20.11.2009MUSE Resistance Tournee 2009
Seit Ende der neunziger Jahre machen MUSE Tickets die englische Rocklandschaft unsicher. Die drei Jungs aus Devon werden auf Grund ihres Musikstils oft mit Radiohead verglichen. Im Juni 2007 spielten Matthew Bellamy, Chris Wolstenholme und Dominic Howard als erste Band im neu erbauten Londoner Wembley-Stadi…

22.11.2009UDO JÜRGENS Einfach ich
UDO JÜRGENS geht im Januar 2009 wieder auf Konzerttournee. Am 23. Januar feiert er Tourauftakt in Berlin. …

27.11.2009WIRTZ
Die souveräne Machart von Musik und Texten lässt es bereits erahnen, WIRTZ Vorverkauf ist kein Anfänger. Bereits mit Fünfzehn gründete er seine erste Band, seit 1999 stand der fantasievoll tätowierte Shouter am Mikro von Sub7even. 2009 erscheint nun sein neues Album, das er glücklicherweise auch live vorstelle…

27.11.2009VOLBEAT Guitar Gangsters & Cadillac Blood Tour 2009
VOLBEAT Tickets , 2001 in Kopenhagen gegründet, spielen seit jeher metallischen Rock’n’Roll mit einem Touch 60’s Sound, Rockabilly, sowie Elvis- und Johnny Cash-Flair. So auch auf ihrem aktuellen Werk „Guitar Gangsters & Cadillac Blood“, das eindeutig eine der wichtigsten Bands des Genres auf ihrem Zenit zei…

29.11.2009STEFAN MROSS präsentiert: Immer Wieder Sonntags
STEFAN MROSS Tickets präsentiert 2009 ein buntes und musikalisches Allerlei der Spitzenklasse. Verpassen Sie auf keinen Fall die Höhepunkte der volkstümlichen Musik und des deutschen Schlagers! Immer Wieder Sonntags ist der Garant für erstklassige Unterhaltung….

29.11.2009 INA MÜLLER und Band: Mein LiebesLeben-Tour
Als Frontfrau von „Queen Bee“, zwischen Konzertflügel und Kalauer, wurde sie bekannt. Viele kennen sie auch aus dem Fernsehen, wo sie einsame Bauern verkuppelte. INA MÜLLER Tickets Und Band…

30.11.2009IRON MAIDEN
Kaum eine Band hat das Heavy Metal-Genre wohl so personifiziert wie IRON MAIDEN Tickets . Die britschen Metaller waren in den achtziger Jahren die Speerspitze der NWOBHM (New Wave Of British Heavy metal) und feierten bereits beeindruckende Erfolge, spielten vor gigantischen Menschenmassen und katapultierten …

01.12.2009PETE DOHERTY Deutschland Tournee 2009
PETE DOHERTY Tickets gilt als einer der meistgefeierten britischen Musiker des neuen Jahrtausends. Sowohl zu Anfang des Jahrzehnts, als er mit The Libertines der britischen Rockmusik eine neue Identität verlieh, als auch zuletzt mit seiner Band. …

02.12.2009DR. ECKART VON HIRSCHHAUSEN Liebesbeweise
Liebe geht durch den Magen, aber was wird aus der Liebe, wenn sie durch den Magen durch ist? In seinem Erfolgsprogramm „Glücksbringer“ half Dr. Eckart von Hirschhausen dem Glück des Einzelnen auf die Sprünge. Jetzt untersucht Deutschlands witzigster Arzt das Glück im Miteinander. Dr. Eckart Von Hirs…

03.12.2009MONEYBROTHER Real Control Tour 209 – Tickets
Anders Olof Wendin, besser bekannt als Moneybrother Tickets , landete 2007 prompt in den Top 40 der Charts. Im Dezember ist MONEYBROTHER mit seinem verspielten Soul-Punk-Reggae-Mix live unterwegs durch die deutschen Clubs! Nicht verpassen und jetzt Tickets sichern!…

05.12.2009XAVIER NAIDOO Waldbühne Berlin
Es ist die Konzert-Überraschung im Sommer: Die Söhne Mannheims und XAVIER NAIDOO Tickets solo treten an zwei aufeinander folgenden Tagen live in Berlin auf der legendären Waldbühne auf….

11.12.2009GÖTZ WIDMANN
GÖTZ WIDMANN Tickets hat Spaß auf der Bühne und das überträgt sich auf alle Anwesenden. Seine Auftritte sind rauschende Feste der Spontaneität und Spielfreude und jeden Abend anders. Man merkt, daß sich hier ein Künstler die Freiheit nimmt, sich immer wieder neu zu erfinden und zu tun, worauf er Lust hat, s…

12.12.2009PUR
Nach langer Live-Pause will PUR Tickets gemeinsam mit den Fans wieder so richtig aufdrehen und endlich wieder auf einer großen Mittelbühne spielen….

18.12.2009MANFRED MANNS EARTHBAND Blinded by the light
Der Song „Blinded by the light“ dürfte auch heute noch jedem Rockfan im Ohr klingen. Dieser Song steht repräsentativ für den Sound von Manfred Manns Earth Band. …

19.12.2009RAMMSTEIN Europa Tournee 2009
RAMMSTEIN Tickets sind einzigartig. Die Schublablade in die sich die Bandmitglieder selbst stecken, nennen sie Tanzmetall. Unmoralisch, unangepasst und international erfolgreich. Im Winter gehen RAMMSTEIN Tickets auf Welttournee. Nicht verpassen!…

19.12.2009YES
Sie gehören zu den Wegbereitern des Progressive-Rock, wie wir ihn heute kennen. Keine Frage, YES Tickets haben sich ihren Platz in der Musikgeschichte längst gesichert. Angesichts des unverwechselbaren Sounds reicht oft ein einziger Takt um beim Zuhörer den „YES-Effekt“ auszulösen. …

19.12.2009ADORO 5 Opernsänger auf Deutschland-Tournee
ADORO Tickets das ist die Pop-Klassik-Sensation des Jahres: die größten deutschen Popsongs, vereint mit den schönsten Opernstimmen! …

23.12.2009DIE TOTEN HOSEN „Machmalauter“-Tour
„Zwei Jahre Enthaltsamkeit sind genug“, so DIE TOTEN HOSEN Tickets zu ihrer Tourneeankündigung: „Wir stehen ab heute wieder täglich im Proberaum und haben ein festes Ziel. Es geht um ein neues Album, um eine neue Tournee und einen weiteren großen Zeitabschnitt unseres Lebens, den wir mit euch zelebrieren wo…

29.12.2009LETZTE INSTANZ UnSchulds-Tour 2009
Die LETZTE INSTANZ Tickets scheint mit ihrem neuen Album „Schuldig“ alles richtig gemacht zu haben. In die deutschen Media Control Albumcharts konnte man auf #34 einsteigen, die Single Flucht Ins Glück landete auf den Spitzenpositionen sämtlicher hiesiger Clubcharts. …

08.01.2010ANDRE RIEU
In dieser Saison feiert ANDRE RIEU Tickets sein 30-jähriges Bühnenjubiläum mit einer Tournee von Welterfolgen. Er spielt genau die Lieder, mit denen er die Herzen seines Publikums erobert hat, und die seine Fans sich am sehnlichsten nochmal gewünscht haben.

12.01.2010STEFANIE HEINZMANN Roots To Grow Tour 2010
Nach ihrem sensationellen Sieg bei Stefan Raabs „SSDSDSSWEMUGABRTLAD“ und dem darauf folgenden Top-3-Hit „My Man Is A Mean Man“ stürmte auch das Debütalbum „MASTERPLAN“ des Schweizer Stimmwunders STEFANIE HEINZMANN Tickets sogleich die Charts….

18.01.2010MAX RAABE UND SEIN PALAST ORCHESTER
Seit 1987 widmet sich MAX RAABE Tickets und sein das Palastorchester der Tanz- und Filmmusik der 20er und 30er Jahre mit ihren charmant witzigen Texten und gefühlvollen Melodien. …

26.01.2010HANSI HINTERSEER Frühlingsträume der Volksmusik, Herbstträume der Volksmusik, Gala-Abend der Volksmusik
Er ist der Superstar der Volksmusik: HANSI HINTERSEER Tickets . Erfolgreicher Chartstürmer mit seinen Liedern, charmanter Gastgeber in seiner Fernsehshow und Erfolgsgarant für begeistertes Publikum in ausverkauften Konzerthallen….

29.01.2010EMILIANA TORRINI „Jungle Drum“ Tour 2009
Bisher arbeitete die in Island aufgewachsene Halbitalienerin EMILIANA TORRINI Tickets nach dem Motto „Gut Ding will Weile haben“: Nach dem 1999er Debüt „Love In The Time Of Science“ dauerte es 6 Jahre, bis 2005 ihr Album „Fisherman’s Woman“ erschien….

30.01.2010ATZE SCHRÖDER Revolution – Das neue Programm
Die Welt hat sich verändert. ATZE SCHRÖDER Tickets kann nun nicht länger zuschauen und schweigen. Dieser Mann weiß, was Mutterschutz bedeutet. Schröder ist die menschgewordene Liebe und er ist wieder einmal bereit, sie mit uns allen zu teilen. Er ist ein Leuchtturm in dunkler Nacht, das Prinzip Hoffnung….

02.02.2010ELEMENT OF CRIME
Sie sind Deutschlands herausragende Band: Element of Crime haben nicht nur einige legendäre Songs veröffentlicht, sondern gleich albumweise deutsche Rockgeschichte geschrieben. …

04.02.2010RIVERDANCE The Final Return! 2009 Tickets
Jetzt kommt das irische Tanzspektakel RIVERDANCE Tickets noch einmal zurück, um sich auf seiner großen Abschiedstournee mit einem letzten gesteppten Donnerhall bei seinem Publikum zu bedanken. …

04.02.2010DER FAMILIE POPOLSKI
So gut wie alle Top-Hits der letzten Jahrzehnte sind geklaut! Die eigentlichen Urheber der Songs sind die Mitglieder einer völlig unbekannten, verarmten Musikerfamilie aus Polen: DER FAMILIE POPOLSKI Tickets !…

07.02.2010ABBA MANIA Gold Tour 2010
Mit ABBA MANIA Tickets geht das Publikum auf eine Zeitreise in die 70er – eine Ära von Glamour, Glitzer, Plateau-Schuhen und Discokugel. Und mit den unvergessenen Hits wie „Dancing Queen“, „Take a Chance on me“, „Money, money, money“ oder „Fernando“!…

07.02.2010TNA WRESTLING TOUR GERMANY 2009
Sie verkaufen die größten Hallen der Welt aus und ziehen Millionen Menschen vor den Bildschirmen in ihren Bann – die Wrestling Legends Stars von World TNA WRESTLING Tickets Entertainment! Am 21. März 2009 kommen nun mehr als zehn ehemalige Superstars der WWE (früher WWF – World Wrestling Federation) nach …

11.02.2010MARLENE JASCHKE Auf in den Ring
Sie ist wieder da und fragt: Wie alt kann ein Wellensittich werden, beste Versorgung und häusliche Pflege vorausgesetzt? Hat Freundin Hannelore sich beruhigt? MARLENE JASCHKE Tickets mit Erfolgsprogramm auf Tour….

25.02.2010MARSHALL UND ALEXANDER Tournee 2010
Ein Jahr ist es her, dass MARSHALL und ALEXANDER Tickets mit ihrem Programm GÖTTERFUNKEN auf Tournee waren. Über 70 ausverkaufte Kirchenkonzerte haben die Besonderheit dieses Streifzugs durch die geistliche Musik bereits eindrucksvoll bewiesen. …

28.02.2010TOKIO HOTEL Humanoid Tournee 2010
Ihre Songs rütteln auf und alles bisher gehörte scheint nur noch blasse Vergangenheit. Zwei gute Nachrichten für alle Fans von TOKIO HOTEL Tickets : Die Band veröffentlicht ein neues Album und geht wieder auf Tour! Zur Veröffentlichung des Studioalbums „Humanoid“ läuft bei iTunes eine besondere Aktion:…

05.03.2010JOHANN KÖNIG Total Bock auf Remmi Demmi – Herr König schießt den Vogel ab!
Der Grandseigneur der gepflegten Abendunterhaltung JOHANN KÖNIG Tickets hat mal wieder richtig Bock, seine Zuhörer mit fantastischen Geschichten und Liedern zu begeistern – spritziger, expressiver und absurder als je zuvor….

28.03.2010RUDY GIOVANNINI Der Caruso der Berge auf Tour
RUDY GIOVANNINI Tickets , der „Caruso der Berge“ ist wieder unterwegs. Der Südtiroler und Grand Prix Gewinner 2006 gastiert anlässlich seiner neuen Tournee in vielen deutschen Städten….

10.04.2010CINDY AUS MARZAHN Nicht jeder Prinz kommt uff’m Pferd


Schon beim Gedichte vortragen bei der Hochzeit ihres Bruders Justin-Kevin wurde ihr klar, sie gehört auf die Bühne. CINDY AUS MARZAHN wurde ins Leben gerufen – eine Figur die von Ilka Bessin entdeckt und verkörpert wird….

11.04.2010RUDY GIOVANNINI Der Caruso der Berge auf Tour
RUDY GIOVANNINI Tickets , der „Caruso der Berge“ ist wieder unterwegs. Der Südtiroler und Grand Prix Gewinner 2006 gastiert anlässlich seiner neuen Tournee in vielen deutschen Städten….

11.04.2010BODO WARTKE Noah war ein Archetyp – König Ödipus – Achillesverse
Klavierkabarett in Reimkultur. BODO WARTKE Tickets singt lieber wieder überwiegend Lieder über Liebe. Und das tut er auf unterschiedlichste Weise: mal ausschließlich auf weißen Tasten, mal mit tiefschwarzem Humor, mal einfühlsam und tiefsinnig, mal auf Finnisch. Es sei denn, das Publikum möchte Ki-Suaheli h…

18.04.2010DIETER NUHR Nuhr die Ruhe
DIETER NUHR Tickets gehört nach neuesten medizinischen Erkenntnissen zu den lebenden Künstlern dieses Landes. Erstes Rumblöken ist seit den sechziger Jahren belegt….

22.04.2010MONTSERRAT CABALLE Sopran
MONTSERRAT CABALLE Vorverkauf , die große Diva aus Barcelona, ist eine der vielseitigsten Künstlerinnen der Klassik-Szene. Sie ist im Besitz einer der schönsten und vielseitigsten Stimmen in der Geschichte des Gesangs, verbunden mit einer geradezu makellosen Technik. …

24.04.2010APASSIONATA Zauber der Freiheit – Neues Programm
Der riesige Erfolg von APASSIONATA Tickets zeigt das enorme Interesse an der erfolgreichsten Pferdegala Europas. Auf der Suche nach dem Geheimnis, welches Mensch und Tier so magisch verbindet, entführt diese aufwändige Show die Zuschauerinnen und Zuschauer in die entlegensten und geheimnisvollsten Orte der …

08.05.2010 DAVID GARRETT
Im November 2008 wird er mit seiner Begleiterin Milena Chernyavska „unplugged“ zu hören sein – gerade im intimen Rahmen der schönsten Konzertsäle Deutschlands ein unvergleichliches Erlebnis! DAVID GARRETT Tickets wird in seinem neuen Programm unter anderem Werke von L. v. Beethoven, Edvard Grieg und Pablo d…

16.05.2010SCHILLER
SCHILLER – das ist neue elektronische Musik, in der sich die Sehnsüchte und Hoffnungen, ja die Atmosphären unserer Zeit verdichten. Für seine erfolgreichen Chartalben gab es bisher zweimal Platin, fünfmal Gold und einen ECHO. 2010 wird das SCHILLER Tickets – Jahr! Christopher von Deylen arbeitet an einem ne…

02.07.2010U2 Tickets Extravaganza 2010
Uber drei Jahrzehnte rocken Bono und seine Band die Konzertbühnen. Insgesamt 14 Alben hat die irische Band in dieser Zeit veröffentlicht. U2 Tickets . Zu ihren größten Hits zählen „With Or Without You“, „I Still Haven’t Found What I’m Looking For“, „One“ und „Beautiful Day“, „Where The Streets Have No Name…

24.07.2010PUHDYS 40 Jahre PUHDYS Tickets – ein Abenteuer
Die Kultband des deutschen Ostens ist immer noch auf Tour. Mehr als 30 Jahre Rockgeschichte und 18 Millionen (!) verkaufte Schallplatten haben die PUHDYS Tickets nun schon auf dem Buckel – der Erfolg ist ungebrochen….

28.08.2010DIETER THOMAS KUHN Schalala 2009
Starten Sie mit DTK erneut mit auf eine Achterbahnfahrt der Perlen des schlechten Geschmacks der 60er und 70 er Jahre. Ab April 2009 geht´s auf grosse Schalala Tour! DIETER THOMAS KUHN Tickets rechtzeitig sichern!…

15.10.2010HELENE FISCHER So wie ich bin Tournee 2010
Die Karriere von HELENE FISCHER Tickets liest sich wie ein modernes Märchen: Als kleines Mädchen mit ihren Eltern aus Sibirien übergesiedelt, gibt es für sie von Anfang an nur eins: Musik, Musik und nochmals Musik. …

25.10.2010MARIUS MÜLLER WESTERNHAGEN Tournee 2010
In den vergangenen Jahren war es wieder ruhig um ihn geworden, doch 2008 Dezember betrat Marius Müller Westernhagen Tickets erneut eine Konzertbühne und elektrisierte die Kölner Lanxess Arena. 2010 geht er auf Tour durch zehn deutsche Städte. Sichern Sie sich Ihre Tickets rechtzeitig….

Nichts passendes gefunden in Bielefeld!? Schau doch mal bei den Veranstaltungstipps für Gütersloh oder Hannover!

Dort findest Du weitere Tickets und Konzertkartenund natürlich Tickets Vorverkauf online! Nicht verpassen: Die Live Show der Superlative Dino Tickets rechtzeitig sichern! Die Dinosaurier sind zurück.

Modell „Völkischer Beobachter“ funktioniert reibungslos

bild.jpg

Da hat doch der blöde Volkspöbel glatt gewagt, sich einer Anweisung der von der Pharmalobby bestens bedienten Politjunta, sich gefälligst mit dem Nebenwirkungsimpfstoff fürs gemeine Volk picksen zu lassen, mehrheitlich zu widersetzen. Ein Anruf von Trude Templin bei Friede Springer in Hamburg und schon klappt das „System Völkischer Beobachter“. Ratzfatz findet sich ein Leerstuhlinhaber, der drohend den Finger hebt: „Dudu, Du pöser Bürger. Du wirst doch wohl den guten unerprobten Impfstoff jetzt mal gefälligst nehmen?“.

35.000 Tote. Der Mann hat einen Knall. Wahrscheinlich verwechselt er die politischen Hirntoten mit wirklich Toten, wie sie auch in Bielefeld noch ausgestellt sind.

Kinowelt. Voll paranoid.

schaubles-feuchter-traum.jpg

Wer einfach nur so naiv denkt, der durchgeknallte Noch-Innenminister im Rolli sei ja lediglich paranoid und ansonsten harmlos, wird eines Besseren belehrt, wenn er zB. online für das UCI-Kino in Paderborn ein Ticket bucht. Dann steht nämlich in den AGB´s folgender Satz:

[…] soweit dies erforderlich ist, meine personenbezogenen Daten an Strafverfolgungs- und Aufsichtsbehörden zur Abwehr von Gefahren für die staatliche und öffentliche Sicherheit sowie zur Verfolgung von Straftaten übermittelt

Zu lesen auf „Fefes Blog„, wo immer so schöne Klöpse ausgegraben stehen.

Wäre die NW auch betroffen?

Das ging grade über die Ticker: Schwarz-gelb gegen rote Medienmacht: Die künftige Bundesregierung will die weitverzweigten Medienbeteiligungen der SPD attackieren, berichtet die „FTD“. Sie beruft sich auf einen Entwurf des Koalitionsvertrags, der vorsieht, „gemeinsam mit den Ländern die wirtschaftlichen Beteiligungen von Parteien an Rundfunksendern, Zeitungsverlagen und anderen meinungsbildenden Medienunternehmen auf den Prüfstand“ zu stellen. De facto wär dies eine Causa SPD, denn sie ist die einzige Partei mit einem kleinen Medienimperium – die SPD hält über die DDVG Anteile an mehreren Verlagen und Radiosendern.

Klasse. Und wer „zerschlägt“ dann die wirkliche Medienmacht von SpringerBertelsmannMohnHoltzbrinkBurdaDuMont? BILDung für Alle genügt? Diese kommende Regierung ist wirklich nicht mehr klar im Kopf und geistig auf dem besten Wege, eine Art „Deutsche Demokratur“ zu erreichten. Zwei davon hatten nwir ja bereits. Statt „Völkischer Beobachter“ und „Neues Deutschland“ braucht es ja nur die BILD. Die ist bereits da.

Quelle-Pleite trifft auch Bielefeld

Wo sind die Familien, die bei Anbruch der dunklen Jahreszeit mit glänzenden Augen einen Katalog bunter Bilder betrachten? Und wo die Jungen und Mädchen, die mit der Schere die Objekte ihrer kindlichen Wünsche ausschneiden und vor Weihnachten auf einen Zettel kleben? Vielleicht sind sie gerade »shoppen«, schlendern an vollen Schaufenstern vorbei. Oder sie surfen durch das Internet. Jede Einkaufsform hat ihre Zeit. Kaufhaus und Versandhandel haben ihre guten Jahrzehnte hinter sich. Das Pech der inzwischen insolventen Arcandor AG war, dass sie mit Karstadt und Quelle gleich zwei rückläufige Einzelhandelsformen unter ihrem Dach vereinte. Ebay und Amazon trugen zum Tod beider Konzernteile bei. Quelle ist so eng mit der Nachkriegsgeschichte und dem deutschen Wirtschaftswunder verbunden wie sonst vielleicht nur der VW-Käfer, Jacobs Krönung und der Lesering von Bertelsmann. Damals erschien es fast unvorstellbar, dass ein solches Unternehmen irgendwann verschwinden würde. Doch genau das ist für die 10 500 Beschäftigten des Fürther Konzerns nun Wirklichkeit geworden. Sie stehen vor dem Nichts. Nur wenige haben eine Ausbildung, mit der sie etwas anfangen können. Es gibt weit und breit in Franken keinen anderen Versandhändler, der sie auffangen könnte. Und trotzdem war es richtig, dass die Bundesregierung aus Quelle keinen zweiten Fall Opel gemacht und das Sterben nicht mit Hunderten Millionen Euro verlängert hat. Nostalgie füllt nämlich keine Bestellzettel. Etwas Anderes ist es, einen Teil der Summe jetzt zur Qualifikation der ehemaligen Beschäftigten zu verwenden. Das Aus für Karstadt und Quelle beweist außerdem ein Mal mehr: Fusionen sind keine Allheilmittel. Kaufhaus und Versand werkelten nebeneinander her. So waren Synergien nicht zu heben. Beschleunigt wurde der Niedergang von Quelle durch Fehlentscheidungen des Managements. Hunderte Millionen Euro, mit denen der Versandhandel hätte modernisiert werden können, wurden stattdessen in den Aufbau der Noris-Bank und einer Versicherung gesteckt. Beide konnten nie die Rendite-Erwartungen erfüllen – geschweige denn die Löcher in der Konzernkasse stopfen. Am Ende hätten die Geld gebenden Banken die Insolvenz vielleicht noch ein Mal verhindern können. Doch sie verweigerten sogar die Verlängerung des so genannten Factorings, ohne das kein Versandhandel funktionieren kann. Unter den Umständen wäre es fast einem Wunder gleichgekommen, wenn ein Investor trotz alledem das Traditionsunternehmen noch in letzter Minute aufgefangen hätte. Trotz Shopping-Erlebniskäufen und Internet: Ganz wird der Versandkatalog mit Quelle nicht verschwinden. Otto findet ihn weiter gut. Und anders als der große Jahres- haben die kleineren Spezialkataloge durchaus noch ihr Publikum. Wie lange? Darüber entscheidet der Verbraucher.

Liebes Westfalen-Blatt. Du hättest Dich gestern nur mal vor das Quelle-Warenhaus mit dem häßlichen Parkhaus dahinter schräg gegenüber der Alten Hauptpost begeben müssen. Du hättest „Volkes Stimme“ zur Quelle-Pleite hören können. Da war die Rede von einem gewissen Schwachkopf und Gauner Middelhoff, der angeblich so viel vom Internet und den Neuen Medien verstand. Da war die Rede von exorbitant hohen Mieten, den den Häusern aufgedrückt wurden. Da war die Rede von einer verschaften Madeleine Schickedanz. Da war die Rede von einem verkrusteten, überalterten Unternehmen, an das Genialmanager Middelhoff nicht eine Sekunde modernisierende Hände anlegte. Da war auch die Rede von einem großkotzigen Ministerpräsidenten Seehofer, der mit dem Quelle-Katalog vor den Kameras hausieren ging. Da war die Rede von 50 Millionen Bürgschaft, die „bis Weihnachten reichen sollten“. Klar, wenn schon Bertelsmanns Arvato davon für den Druck des Kataloges an die 30 Mio. abgreift. Da war die Rede von der Enttäuschung über den „Politsuperdupi-Weltstar“ von und zu und hoch und weg zu G., der auch nur dummes Zeug gelabert habe (Tut er eigentlich permanent. Hört nur keiner angesichts seiner „Schönheit“ genau hin). Gestern zeigten sie in den Nachrichten, wie in Fürth die hellblauen Arbeitskittel aus den Quelle-Fenstern flogen. Das sind die, die es auszubaden haben. Thomas Middelhoff und der Interims-Schwachkopf an der Vorstandsspitze fallen nicht einmal weich, weil das ergaunerte finanzielle Polster bis über die Halskrause stützt. Gäbe es einen Nobelpreis für Managerversagen, die Anwärter gingen in die Zehntausende. Wird sich aber nicht ändern, solange eine deutsche Bundeskanzlerin mit einem Finanzgauner fröhlich im Kanzleramt Party macht. Aus ihrer Sicht verständlich, schließlich geht die wunderbare Rechnung der kleinen Pfarrerstochter und ehemals FDJ-Aktivistin im blauen Hemd aus Templin ja bisher auf.

Keiner mag den gelben Guido

p1040691.JPG

Egal, ob daheim in größerer Runde, bei Volkers Pispers im WDR oder im ZDF in „Neues aus der Anstalt“: Keiner mag den gelben Schnösel Guido Westerwelle. Noch nicht mal im Amt des Außenministers (Steinmeier: „Herr Kollege, bald können Sie den Arsch hinhalten für Deutschland“) raste er demonstrativ mit einem furchtbar buntigen Schal durch die Berliner Phalanx der Fotografen, Flagge zeigend, aber ohne Stimme. Klar, wer ständig einen solchen Stuß lauthals vor der Wahl verkündet, dem muß es jetzt die Sprache verschlagen, wenn nichts mehr übrig bleibt vom Vollmundigen. „Es wird keine Unterschrift unter einem Koalitionsvertrag mit der FDP geben, wenn die Steuern nicht gesenkt werden“. Hallelujah. Und wenn es die leeren Kassen nicht hergeben, dann kommt die geniale Idee neuer Schulden, um damit seine Klienten zu bedienen. Dann kommen „Schattenhaushalte“. Also, lieber Leser, wenn das nicht reicht, was Du für Deine Arbeit nach Hause bringst, dann machst Du eben einen Schattenhaushalt auf. Deine bank wird Dir schon reichlich geben. Zurückzahlung? Da brauchste Dich nicht drum chretten. Irgendwann, irgendwie, irgendwer. Nach der gelbschwarzen Katastrophe wird sich schon wer finden.

Fragen wir doch einfach noch mal, wer den gelben Haufen eigentlich gewählt hat? Es will nämlich niemand gewesen sein. Doch: 58% der Zahn- und sonstigen Ärzte, Apotheker und anderen „Leistungsträger“ waren es ganz gewiß.

p1040693.JPG

Billigster Taschenspielertrick

p1040690.JPG

Während die – berechtigte – Wut der Milchbauern rasant Dreschflegelformen annimmt (Draufschlagen!), zeigt die Koalition des Grauens, was Guy d´Eau, die schöne Angela und Horst Kindermacher unter „solider Haushaltsführung“ verstehen. Kommste nicht hin, nimmste halt Schulden auf, die für „Steuersenkungen“ genommen werden, die deren Steuerlast senkt, die ohnehin schon per Beratung wissen, wie sie genau diese so tief es geht senken können. Im Klartext: Noch weniger Steuereinnahmen des Staates bei noch höherer Schuldenbelastung. Was für ein billiger Taschenspielertrick. Wer jetzt noch nicht kapiert hat, welch unseriöse Gauklertruppe da am Werk ist, dem ist nicht mehr zu helfen.

Übrigens: Die Wahl ist vorbei und so gelaufen, wie die Millionenspender es wollten.
Quelle ist endgültig pleite. Die Rallye nach unten ist in vollem Gange.
Ganz schlechte Aussichten mit Pfarrerstochter Angela, Möchtegern-Politiker Guido und
Schnellsthalsdreher Horst an der Spitze des Staates.

Bleib einfach so

p1040689.JPG

Ein für manche sehr wichtiger, lieber Mensch mit Ur-ostwestfälischen Wurzeln feiert heute seinen Geburtstag. Seit einigen Jahren ist es immer eine glatte, runde Zahl. Würde ich ihn hier zitieren, sie würde antworten: „Hat der Arsch auch Falten, wir bleiben doch die Alten“. In diesem Sinne herzlichen Glückwunsch, Alles Gute, Liebe, Schöne und weiterhin ganz viele, ganz runde Geburtstage.

„Halver Hahn“ lernte fliegen im Pöttkerbrink

p1040683.JPG

Da hat der Prekariatssender RTL2 gestern Abend unter der Gütersloher Bertelsmann-Ägide ja mal wieder zugeschlagen. Diesmal waren die „Kochprofis“ in Bielefeld beim „Pöttkerbrink“. Stets gaben sie gut Gas, die Stadthalle flatterte ins Bild, die Stimmen der drei „Sterneküche oder knapp davor“ hektisch, fordernd, ja empört. Das uralte Schema funktionierte mal wieder. Erst war Koch Oschmann in seiner Ein-Mann-Küche der böse Bube, der ja so schlecht kocht. Dann schälte sich dank des überlegen-erkennenden Schnellkonzeptes der Küchenprofis Wirt Markus Schmitz als nicht ganz so fleißig heraus. Nehmen wir mal an, das war gewollt getürkt. So lernte der „Halve Hahn“ im kölschen Wirtshaus an der Herforder Straße mal ganz schnell fliegen und am Ende war die Bude voll.

„Much Adou about Nothing im Pöttkerbrink“ hätte Shakespeare gedichtet. Für Markus Schmitz eine gelungene PR, die sicher für Zulauf sorgt. Jetzt noch Christian Rach kommen lassen, mit ausladenden Handbewegungen erklären lassen, warum man in einer Küche vom Boden essen muß und das erste und einzige kölsche Gasthaus in OWL geht rosigsten Zeiten entgegen.

Ja, da lacht selbst Koch Oschmann (Sohn von unsern Ingo?) und kocht die Leber im Plastepack jetzt nicht mehr in der Mikrowelle an.

p1040684.JPG

Was haben die Kneipen, Restaurants, Dönerartisten und Pizzadreher bloß vor der Zeit der Bertelsmannschen Beglückungssender gemacht?

Unruhe bei Thyssen Krupp

Für heftige Unruhe in der Thyssen-Krupp-Belegschaft sorgen Informationen des Vorstandschefs Ekkehard Schulz über den
Wegfall von weiteren 20 000 Stellen. Im Gespräch mit der Essener WAZ-Gruppe (Morgige Ausgabe) forderte Konzern-Betriebsratsvorsitzender Thomas Schlenz: „Der Vorstand muss endlich aufhören, die Leute verrückt zu machen. Es kann nicht sein, dass alle Presseerklärungen von Herrn Schulz erklärt werden müssen.“ Die vom Thyssen-Krupp-Chef in Peking vorgestellten Zahlen seien eine Addition von bekannten Restrukturierungs-Maßnahmen und Betriebsveräußerungen. Das bestätigte auch ein Konzernsprecher in Düsseldorf.

In diesem Zusammenhang fällt einem natürlich die Bielefelder Thyssen Krupp Umformtechnik in der Brackweder Gotenstraße ein…

Große Ehre für kleinen Geist

Der BigBrotherAward 2009 in der Kategorie „Politik“ geht an

Dr. Ursula von der Leyen,
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Sie hat innerhalb der letzten zwölf Monate ein System zur Inhaltskontrolle im Internet vorangetrieben, das zu einer Technik von orwellschen Ausmaßen heranwachsen kann. Kaum ein Thema ließ in den vergangenen Monaten die Emotionen so hochkochen wie die Pläne Ursula von der Leyens, den Zugang zu bestimmten Inhalten im Internet zu blockieren. Damit wollte sie die Darstellung sexuellen Missbrauchs von Kindern unterbinden. Ein hehres Ziel, wie könnte man schon dagegen sein?

Es gibt zwei Gründe, aus denen man dagegen sein muss. Erstens: Die Sperren sind für die erklärten Ziele, Kinder vor sexuellem Missbrauch zu schützen und die Verbreitung entsprechender Darstellungen zu vermindern, nicht nur untauglich, sondern sogar kontraproduktiv. Gleichzeitig gäbe es bessere und wirksamere Methoden, die freilich im Wahlkampf nicht so viel Aufmerksamkeit erzeugen. Zweitens: Die Sperren etablieren eine technische Infrastruktur zur Internet-Zensur, die in der Lage ist, beliebige Inhalte zu kontrollieren und blockieren. Es entstünde ein allgegenwärtiges Überwachungsinstrument. Dies greift nicht nur in unsere freiheitlich-demokratischen Grundrechte ein, sondern ist auch ein erster Schritt der Politik, sich den virtuellen Raum Internet zu unterwerfen.

Aber schauen wir kurz zurück: Ende November vergangenen Jahres fand in Rio de Janeiro der 3. Weltkongress gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen statt. Im Vorfeld wurde von verschiedenen Organisationen ein umfangreicher Forderungskatalog präsentiert. Aus diesem Katalog hat sich Ursula von der Leyen einen Punkt herausgepickt: die Blockade von Webseiten mit einem plakativen Stopp-Schild. Dabei werden die Inhalte nicht entfernt. Sie werden nur versteckt. So wenig, wie ich verschwinde, wenn mir jemand ein Stopp-Schild vors Gesicht hält, genauso wenig verschwinden Webseiten auf diese Weise.

Wochenlang zog nun Ursula von der Leyen von Wahlkampfauftritt zu Wahlkampfauftritt und berichtete von unfassbaren Taten, denen im Internet jeder einfach zusehen könne. Ein emotionales Thema, das alle bewegt. Und als selbsternannte Heilsbringerin hat sie die vermeintliche Lösung: Internet-Blockaden. Doch von ihren Begründungen für diese Maßnahme hält kaum etwas einer Überprüfung stand: nicht die angeblichen Milliardenumsätze, nicht die offene Zugänglichkeit für jedermann und vor allem nicht die Wirksamkeit der Stoppschilder, die sie als Maßnahme gegen den Missbrauch anpreist. Die Bundesregierung musste in einer Stellungnahme einräumen, keine genauen Kenntnisse über den gesamten Themenbereich zu haben. Nicht über die Verbreitungswege, die Ursprungsländer oder die Umsätze beim oft zitierten massenhaften kommerziellen Vertrieb. So behauptete die Ministerin, Kinderpornografie im Internet werde beispielsweise aus Indien verbreitet, sei dort nicht verboten und man könne daher dort auch nicht dagegen vorgehen – deshalb bliebe nur die Blockade in Deutschland. Hier musste sie wenige Tage später nach Protesten Indiens zurückrudern, denn Kinderpornografie ist in Indien schon lange verboten. Nun behauptet sie, entsprechende Bilder und Videos würden ohne Möglichkeiten der Rechtsdurchsetzung über irgendwelche Bananenrepubliken verbreitet, die so genannten „failed states“. Dass dies falsch ist, die einschlägigen Server mehrheitlich in den USA und Westeuropa einschließlich Deutschland stehen und in „failed states“ kein einziger, ficht sie dabei nicht an.

Die Entfernung der Inhalte wäre also möglich, Ursula von der Leyen versteckt sie aber lieber notdürftig. Sie ist somit diejenige, die weiter die Verbreitung von Darstellungen sexuellen Missbrauchs von Kindern duldet. Sie ist diejenige, die nicht einschreitet. Sie tut nichts, sondern hält lediglich einen Vorhang davor und lässt die Täter weiter agieren. Und sie benutzt das Leid der Kinder – für ihren Wahlkampf und zur Errichtung einer allgemeinen Internet-Zensur- und Kontroll-Infrastruktur. Jetzt könnte man sagen: In der Politik wird eben auch mal plakativ mit Symbolen gespielt, das ist in Wahlkampfzeiten kaum zu vermeiden. Nicht zuletzt hat Wolfgang Schäuble letzte Woche zugegeben, dass es primär um Wahlkampf ging. Doch der entscheidende Punkt für unsere Kritik an den Sperrplänen ist nicht einmal, dass sie wirkungslos sind oder dass mit ihnen auf populistische Art Stimmenfang betrieben wird.

Das Entscheidende und wirklich Gefährliche sind die Nebenwirkungen. Das BKA soll geheime Sperrlisten führen, die keiner rechtsstaatlichen Kontrolle unterworfen sind. Die Exekutive bestimmt, was auf einer Verbotsliste steht, die Liste wird geheim gehalten und eine Kontrolle durch die Judikative findet nicht statt. Im Gesetz ist zwar ein Gremium vorgesehen, das die Listen nachträglich kontrollieren soll. Aber dieses Gremium wird kaum in jedem Einzelfall prüfen können, ob das BKA alle anderen Maßnahmen ausgeschöpft hat oder im Land des Anbieters keine Löschung durchsetzbar ist, ob also die im Gesetz verlangte Bedingung erfüllt ist, um einen Sperreintrag in die Liste aufzunehmen.

Für die Blockaden müssen die Internet-Zugangsanbieter eine technische Infrastruktur aufbauen, die zur Kontrolle beliebiger Inhalte genutzt werden kann. Die unterschiedlichen Interessengruppen stehen schon seit Jahren Schlange: Sie möchten extremistische politische oder religiöse Meinungen, Glücksspiele, Computerspiele, angebliche oder tatsächliche Urheber- und Persönlichkeitsrechtsverletzungen blockieren – und das ist erst der Anfang.

Deshalb geht es bei diesem Gesetz nicht nur um Kinderpornografie, sondern um viel Grundsätzlicheres: Darf ein demokratischer Staat kontrollieren, was die Bevölkerung lesen kann? Darf ein demokratischer Staat eine Infrastruktur zur Inhaltskontrolle einrichten und so den ersten Schritt zu einer umfassenden Zensur gehen? Artikel 5 unseres Grundgesetzes definiert nicht nur die Meinungsfreiheit. Er besagt auch, dass jeder das Recht hat, sich aus allen öffentlichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Dies ist ein wesentliches Grundrecht in einer freiheitlichen Demokratie und schließt auch das Recht ein, Inhalte zu rezipieren, deren Verbreitung nach unserer Rechtsordnung verboten ist. Eine staatliche Inhaltskontrolle steht dem diametral entgegen.

Wenn wir mit der Meinungs- und Rezipientenfreiheit gegen Internetsperren argumentieren, wird oft gefragt, ob diese Grundrechte denn auch für Kinderpornografie gelten sollen. Aber diese Frage stellt sich nicht. Kinderpornografie ist ein Verbrechen. Sie ist weltweit geächtet und kann weltweit bekämpft werden. Und genau das muss getan werden, nämlich echte Verbrechensbekämpfung, anstatt Internetseiten mit einem Schild zu versehen, an dem wir nicht vorbeilaufen sollen und es doch problemlos könnten.

Ursula von der Leyen beginnt mit der Demontage eines Mediums, das Bertolt Brechts Radiotheorie Wirklichkeit werden lässt: Seine Vision war, „den Zuhörer nicht nur hören, sondern auch sprechen zu machen“. Die Netzsperren wenden sich gegen eine solche offene Kommunikation, sie installieren eine allgemeine Inhaltskontrolle. Es geht um mehr als allein um Zensur. Es geht darum, wie wir mit der Kommunikationsgesellschaft umgehen. Kann der Staat akzeptieren, dass er nicht alles kontrollieren darf, auch wenn er technisch dazu in der Lage wäre? Die Unterhaltung in allen Bussen, in allen Parks oder in allen Schlafzimmern der Welt kann nur schwer kontrolliert oder gar unterbunden werden. Bei der Unterhaltung im Internet ist dies möglich. Die Technik, die für effektive Internet-Sperren nötig ist, kann auch dafür genutzt werden. Bisher galt nach den Erfahrungen aus der Nazi-Zeit das Tabu: Der Staat manipuliert nicht, was der Bürger rezipiert. Er erschafft keine Feindsenderverbote. Ursula von der Leyen bricht dieses Vertrauensverhältnis. Und wofür? Für Wahlkampf-Propaganda. Dafür hat sie den BigBrotherAward 2009 redlich verdient.

Noch eine Anmerkung zum Schluss: nach den neuesten Ergebnissen der Koalitionsverhandlungen zwischen Union und FDP soll das Gesetz zwar in Kraft treten, aber vorerst nicht umgesetzt werden. Dies ist kein Verdienst von Frau von der Leyen, und die Gefahr ist nicht gebannt, sondern nur verschoben. Ursula von der Leyen hat den BigBrotherAward 2009 redlich verdient. Daher:

Herzlichen Glückwunsch, Dr. Ursula von der Leyen!

Das ist die Alvar Freudes Laudatio des Foebud e.V. Bielefeld anläßlich der Verleihung der diesjährigen „Big Brother Awards“ an die grandiose Tante aus ziemlich rechtslastig-konservativem Hause, die vier Jahre lang Ministerin spielte und es wohl weiter tun wird. Sie ist ja „soooooooooooooooo beliebt“, sagt der BILDliche Volksanzeiger….. Welch zweifelhafte Ehre.

Ist „Volkes Meinung“ die perfide Beschimpfung?

Ob Frikadellen, Brötchen, Maultaschen oder Brotaufstrich – Kündigungen und entsprechende Arbeitsgerichtsprozesse wegen so genannter Bagatellvergehen haben zuletzt wiederholt für Schlagzeilen gesorgt. Dabei ist kaum zu glauben, dass die Arbeitnehmer plötzlich unehrlicher oder gar krimineller geworden sind. Wer hat nicht schon einmal einen Kuli, ein paar Büroklammern oder ein paar Schrauben mit nach Hause genommen? Wer konnte bei knurrendem Magen stets der Versuchung des »Mundraubs« widerstehen? Hätten alle diese Fälle gleich zur fristlosen Kündigung geführt, würden einige Betriebe längst leerstehen. Gleichwohl sollte den Arbeitgebern nicht generell unterstellt werden, die derzeitige Krisensituation der Wirtschaft auszunutzen, um sich schnell und ohne großen finanziellen Aufwand von älteren und damit oft teuren Beschäftigten trennen zu können. Die Kündigungen sind zweifellos so spektakulär wie umstritten – auf die gesamte Arbeitswelt gesehen handelt es sich um Einzelfälle. Diese Einzelfälle jedoch rücken die Arbeitgeberseite in ein sehr schlechtes Licht. Hier wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Und nicht zu vergessen: Jeder Prozess, der vor den ohnehin überlasteten Gerichten ausgefochten wird, kostet Geld. Unverständlich ist vor allem, dass die Arbeitgeber bei den missbilligten Handlungen ihrer Beschäftigten immer gleich zum härtesten Mittel, der fristlosen Kündigung, gegriffen haben. Auf ein klärendes Gespräch, eine mündliche Zurechtweisung oder eine schriftliche Abmahnung wurde verzichtet. Warum? Die Antwort liegt auf der Hand. Der Griff zur Bulette oder zum Brötchen hat bloß einen willkommenen Vorwand geliefert, einen unliebsam gewordenen Arbeitnehmer feuern zu können. So aber werden die Einzelfälle zum denkbar schlechten Signal: Die Unternehmenskultur geht den Bach runter. Sitte und Anstand geraten aufs Abstellgleis. Um an dieser Stelle nicht falsch verstanden zu werden: Diebstahl ist eine Straftat. Und da ist es prinzipiell egal, ob es um zehn Blatt Druckerpapier, den Kugelschreiber, das Brötchen, eine Scheibe Fleischwurst, die Winterreifen des Dienstwagens oder gar das angesparte Geld für die Weihnachtsfeier geht. Doch neben einem Anstellungsverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sollte immer auch ein Vertrauensverhältnis stehen. Letzteres ist im Gegensatz zum ersten zwar nicht juristisch, wohl aber moralisch bindend. So ist kaum anzunehmen, dass – wie im Fall der 58-jährigen Altenpflegerin aus Radolfzell – nach 17 Jahren Betriebszugehörigkeit sechs verbotenerweise eingepackte Maultaschen ein intaktes Arbeitsverhältnis derart belasten können, um eine fristlose Trennung zu begründen. Mit anderen Worten: Für den Rauswurf muss es ganz andere Gründe geben. Diese mögen in der Sache schwerwiegend sein, im Prozess durften sie keine Rolle spielen. So bleibt es dabei: Nicht nur bei der Kündigung, auch beim bestätigenden Urteil des Gerichts fehlt jede Verhältnismäßigkeit.

Och, liebes Westfalen-Blatt. Der Fisch stinkt immer vom Kopf her. Und die Stinker heißen dann eben Rüttgers, Sarrazin, Clement, usw. Menschen, denen jedes Maß in der verbalen Kommunikation fehlt, die hoch über der Scheiße schwebend dahinlabern und sich nicht in der Kontrolle haben. Da beginnt das, was ein kleiner Richter dann nur noch per „Urteil im Namen des Volkes“ auf Papier zementiert und verkündet. Und was tut das Volk angesichts der Milliardenbereicherungen und Geschenke aus Steueraufkommen? Wählt exakt die, die ihm das Fell bis über die Haarwurzeln ziehen. Verstehe das, wer will. Vielleicht muß es ja noch heftiger beschimpft werden.

Sym-Paten mit Kellner

p1040678.JPG

Was für ein schönes Bild voller Harmonie in der NW. Die CDSPD-Chefin links (mit dem schlechtesten Unionswahlergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik) an der Armbeuge betätschelt von Oberkellner und Regierungslehrling Guy d´Eau „Endlich sitze ich da, wo ich schon von Geburt an hingehöre“), flankiert von Niedersachsens Scheinstänkerer ohne Hintern, CW. Absolut vertrauenswürdig, wie sie da stehen, die von beigen Windjacken, Möchtegernkarrieristen, Ärzten und Apothekern Gewählten. Nächstes Jahr, nach der erneuten Wahl von Rumänen-Rüttgers in NRW werden sie die Knüppel erst richtig auspacken. Jede Wette drauf.