Archiv für den Tag: 02.05.2007

2006 weniger Verkehrsunfälle in Bielefeld

Aus einer Pressemitteilung der Stadt Bielefeld:

Unfallkommission zieht Bilanz: Weniger Verkehrsunfälle als im Vorjahr

Im Jahr 2006 haben sich in Bielefeld 10.215 Verkehrsunfälle ereignet. Das sind 2,79 Prozent oder 293 Unfälle weniger gegenüber dem Jahr 2005. Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit tödlich verletzten Personen sank gegenüber dem Vorjahr um drei auf 13 Unfälle. Bei der aktuellen Unfallauswertung hat die Unfallkommission 34 Unfallhäufungsstellen behandelt. Drei weitere Unfallpunkte aus 2006 wurden bereits zeitnah in der Sitzung der Unfallkommission im September 2006 beraten. Mit verbesserter Markierung und Beschilderung sowie baulichen Maßnahmen, der Beseitigung von Sichtbehinderungen aber auch gezielter Überwachung durch die Polizei sollen diese Stellen entschärft werden.

An 15 Unfallhäufungsstellen führte die Unfallbeteiligung von Radfahrern zu einer Behandlung in der Unfallkommission. Die Beteiligung von Radfahrern stieg im Jahr 2006 von 351 auf 357 leicht an. Dabei erlitt ein Radfahrer tödliche Verletzungen, 59 wurden schwer und 297 leicht verletzt. Bei Radwegen, die für beide Fahrtrichtungen zugelassen sind wie an der Gütersloher Straße/Sommerstraße haben sich Unfälle ereignet, weil Kraftfahrer die Vorfahrt von Radfahrern nicht beachteten. Aber auch an Kreuzungen und Einmündungen mit Gehwegen, die für Radfahrer freigegeben sind und in beide Fahrtrichtungen genutzt werden dürfen, ist besondere Vorsicht geboten. Radfahrer müssen hier beim Queren des Einmündungsbereichs den Vorrang der Fahrzeuge auf der Fahrbahn beachten. Die Missachtung dieser Verkehrsregel führt immer wieder zu Radunfällen, ebenso das Nichtbeachten des geradeaus fahrenden Radfahrers beim rechts Abbiegen von Kraftfahrzeugen aber auch das Fehlverhalten von Radfahrern durch Rotlichtverstöße und Nutzen von Radwegen in falscher Fahrtrichtung. Deutlichere Markierungen von Radwegen in Einmündungsbereichen, aber auch Verbotsschilder für Radfahrer und gezielte Überwachung durch die Polizei sollen künftig für mehr Verkehrssicherheit sorgen.

Die Unfallpunkte 2006 sind: Engersche Straße/Talbrückenstraße, Südring/Windelsbleicher Straße, Heeper Straße/Huberstraße, Paderborner Straße/Verler Straße/Lämershagener Straße, Beckhausstraße/Engersche Straße, Jöllenbecker Straße/Apfelstraße/Albert-Schweitzer-Straße, Senner Straße/Enniskillener Straße, Prießallee/Ehlentruper Weg, Heeper Straße/Hermann-Delius-Straße, Potsdamer Straße/Am Dreierfeld, Friedrich-Verleger-Straße/Turnerstraße, Alfred-Bozi-Straße/Elsa-Brändström-Straße/Oberntorwall, Eckendorfer Straße/Am Stadtholz, Jahnplatz, August-Bebel-Straße/Paulusstraße, Paderborner Straße/Brackweder Straße/Osningstraße, Heeper Straße/Otto-Brenner-Straße/Lohbreite, Artur-Ladebeck-Straße/Gadderbaumer Straße/Haller Weg, Brockhagener Straße/Queller Straße, Osningstraße/Selhausenstraße (Strecke), Ostring/Bechterdisser Straße, Babenhauser Straße/Hainteichstraße, Eckendorfer Straße (Strecke), Gütersloher Straße/Sommerstraße, Karolinenstraße/Kammeratsheide, Schildescher Straße/Brüggemannstraße/Mielestraße, Stapenhorststraße/Bismarckstraße, Laarer Straße (Strecke), Schloßhofstraße/Melanchtonstraße, Oerlinghauser Straße/Lipper Hellweg, Oerlinghauser Straße/Lämershagener Straße, Südring/Senner Straße, Artur-Ladebeck-Straße 177 – 179 (Strecke) und Eckendorfer Straße 10 – 29 (Strecke).