Archiv für den Monat: November 2006

Die ostwestfälische Vision 2013

Bielefeld und sein Umland sind schon ein bemerkenswertes Pflaster. In Teilbereichen von gähnender Langsamkeit und Unentschlossenheit befallen, galoppieren andere Bereiche mit grandiosen Visionen in die Zukunft. Dabei heraus kommt beispielsweise eine „Vision 2013“, die nichts mit Ex-Kanzler Schröders (ein Kind des an Bielefeld angrenzenden Lipperlandes) „Agenda 2010“ zu tun hat, sondern in einem gradezu gewaltigen Papier auflistet, wie sich die am Freitag in Paderborn tagende „OWL Regionalkonferenz“ den Weg dieser Region in die Riege der „dynamischsten und wettbewerbsfähigsten in Europa“ vorstellt. Wenn ein Blick auf die Tristesse des neuen Bielefelder Bahnhofsviertels einen Teil dieser Vision widerspiegelt, sei eine gewisse Skepsis erlaubt.

Neues Bahnhofsviertel

Mal Messner gucken?

Bielefeld ist nicht grade für eine hochalpine Umgebung bekannt. Aber wer klettern will, kann das durchaus. Gut abgesichert gehts in die Direttissima am Jahnplatz. Das Sporthaus Scheck hat an einer Ecke seines Gebäudes eine Kletterwand installiert, in der man ab und zu Flachland-Messners rumturnen sieht. Einen guten Blick vom Gipfel hat, wer oben auf dem Dach einen Fensterplatz im Café und Restaurant Bernstein gebucht hat.

Sport-Scheck

Ab 27.11. Weihnachtsmarkt

Die kleinen Fachwerkbuden stehen schon, wenn auch noch verschlossen. Aber ab Montag, 27. November, ab 17:30 Uhr sind sie geöffnet. Dann zieht wieder der Duft von Glühwein,Mandeln, Bratwürstchen und Zimtsternen durch Bielefelds Straßen. Auf dem Bild aus der Obernstraße freut sich schon das neue granitene China-Altstadtpflaster auf Fett, Wein und GesangWeihnachtsmusik. God jul!

Weihnachtsmarkt 2006

Bielefeld – Karnevalshochburg Ostwestfalens!?

Bielefeld – ostwestfälische Metropole am Teutoburger Wald mit dörflichem Charme! Karnevalshochburg des ostwestfälischen Frohsinns und der ausgelassenen Heiterkeit? Mitnichten! Nur wenige eingeschworene Narren feiern ohne großes Aufsehen Ihre Verkleidungsorgien. Der 11.11. wurde auch in 2006 von der Bielefelder Bevölkerung verschlafen!

Leider! Denn was ist eigentlich der „Karneval“?

„Es ist die Idee der Gleichheit aller Menschen, die den Karneval im Innersten zusammenhält. Schon seit 5000 Jahren feiern die Menschen Feste, die alltägliche Hierarchien umkehren und den Untertan auf eine Stufe stellen mit seinem Herren. Das erste bekannte Fest dieser Art gab es im 3. Jahrtausend v. Chr. im Zweistromland. Unter dem Priesterkönig Gudea wurde, sieben Tage lang, die Hochzeit eines Gottes gefeiert. Eine Inschrift aus dieser Zeit sagt einiges über das Prinzip der Gleichheit: ‚Kein Getreide wird an diesen Tagen gemahlen. Die Sklavin ist der Herrin gleichgestellt und der Sklave an seines Herren Seite. Die Mächtige und der Niedere sind gleichgeachtet.‘ „

Quelle: Karneval.com - Top50

Aber es geht auch in Bielefeld. Allerdings nur zur WM! Ich erinnere mich noch genau an den 24.06.2006! Sieg!!! Die ostwestfälische Metropole versinkt im Chaos. Die Verkehrsinsel vor der Stadthalle wird zur Liegewiese! Stau auf den Straßen in der ganzen Stadt. Der Kölsche Karneval ist dagegen eine stille Andacht…

WM-Fieber in Bielefeld

Aber bald ist ja Rosenmontag! Mal sehen…

Romantische Ecke

Bielefeld kann ganz schön romantisch sein. Wenn man die richtigen „Ecken“ kennt. Fernab von 60er-Jahre Plattenbauten gibt es Winkel, die an – tja, seht halt selbst – erinnern. Diese Szene zeigt sich, wenn man seitlich von Bielefelds ältestem Haus von der Obernstraße abbiegt und Richtung Waldhof und Ratsgymnasium schlendert.

Bielefelder Romantik

Pro oder Kontra Oetkerturm?

Besucher fragen immer wieder, was denn die Firma Dr. Oetker mit dem „Markenturm“ direkt am Ostwestfalendamm aussagen will. Keine Ahnung. Im einen oder anderen Leserbrief der hiesigen Gazetten NW Neue Westfälische und Westfalenblatt finden sich aber Leserbriefe, die sich eher gegen das protzige „Türmken“ auf dem Gebäude am Bahndamm aussprechen. Der Schreiber in seiner unendlichen Naivität und Marketing-geprägten Denkweise dachte ja mal, man präsentiere uns des nächtens wechselnde Botschaften á la „Man nehme Otti Doetker“. August, denk einfach nochmal über das Ding nach, ja? Hier isses mal zum beurteilen:

Werbeturm Oetker

Im Sparrenexpress unterwegs!

Sparrenexpress

Bielefelds Party-Bahn „Sparrenexpress“ ist eine historische Straßenbahn aus zwei Original-Waggons der Jahre 1959 und 1962 und wurde mit Ideenreichtum und viel Liebe zum Detail gestaltet. Mit 26 Meter Länge bietet der „Sparrenexpress“ den wohl außergewöhnlichsten Partyraum Bielefelds.

Betriebsschutzmitarbeiter Fritzenkötter hat heute dort als Zugbegleiter für Ordnung gesorgt! (siehe Foto!) Das war auch nötig, denn in dieser Straßenbahn darf geraucht und getrunken werden. Die Fahrgäste hört man dann auch bei geschlossenen Türen gröhlen und wenn zum Lüften einmal an einer Endhaltestelle die Türen geöffnet werden, haben Passanten den Eindruck, die Waggons brennen aus…

Das nächste Mal sollte besser Oberwachtmeister Riemenschneider mitfahren…

Die Keimzelle der Stadt

An der Welle 61 im Altstadtkern Bielefelds liegt der Waldhof. Ein aus dem Mittelalter stammender Adelshof, dessen Fundamente auf einem der Höfe stehen sollen, die noch vor der Stadtgründung bestanden. Heute ist hier das Museum Waldhof untergebracht, das zeitgenössische Kunst in Malerie, Bildhauerei, Fotografie oder Zeichnungen zeigt. Träger ist der Bielefelder Kunstverein e.V. Derzeit läuft noch bis zum 27. Dezember die ansehenswerte Ausstellung „Out of the Camera. Analoge Fotografie im digitalen Zeitalter“.

Der Waldhof

Nullnummer

Arminia Bielefeld und der Vfl Wolfsburg trennen sich vor knapp über 21.000 Zuschauern in der Schüco-Arena nach einer über lange Strecken von den Arminen überlegen geführten Partie 0:0. Arminia bleibt auf Rang 6, einen Punkt hinter derzeit UEFA-Cup-Teilnehmer Hertha BSC Berlin. Die Teutos haben nun seit 8 Spielen hintereinander nicht verloren.

Straßenkunst in Bielefeld

Straßenshow

Ordnungsbehördliche Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Stadt Bielefeld

(1) (…) Verboten ist insbesondere (…)

(2) Straßenmusiker oder -schauspieler müssen den Standort ihrer Darbietungen auf Verkehrsflächen nach 30 Minuten so verändern, dass ihre Darbietungen am ursprünglichen Ort nicht mehr hörbar sind, mindestens jedoch 150 Meter weitergehen.

(3) (…)

Bielefeld hat eine wunderschöne, erstklassig restaurierte Altstadt (…worüber man sich streiten kann! Leider wurde das Anpflanzen von Bäumern und Sträuchern offenbar vergessen!) , die sich aufgrund der Belebung durch neu angediedelte Gastro-Betriebe hervorragend für Straßenkünstler eignen würde. Warum ist Straßenkunst also ein „Fremdwort“ in der Bielewelt?

Hier einige Zitate von Bielefeldern aus einer Zeit vor ein paar Jahren, als ich ein paar Showelemente für Straßenshows in der Fußgängerzone erproben wollte:

„Hier hast Du! Das ist ja besser als Betteln, was Du da machst!“

„Hast Du auch ein Zuhause oder fährst Du so rum?“

„Sag mal, kannst Du davon leben?“ (Das werde ich heute nach Bühnenshows auch noch manchmal gefragt!)

„Endlich mal ein Künstler, der keinen Krach macht!“

Bielefelds Fußgängerzone ist jedenfalls eine gute (harte) Schule für Straßenkünstler!

Es gibt aber Hoffnung: die Videoüberwachung…

(…) Problematisch erscheint außerdem, dass Kameras auch in der Absicht installiert werden, um eine positive Atmosphäre zu schaffen. So haben die Betreiber-Partnerschaften zwischen der Lokalregierung und Ladenbesitzern häufig für eine rechtliche Basis für die Entfernung von unerwünschten Personen gesorgt, indem sie einfach das Betteln, den Alkoholkonsum und das Auftreten von Straßenmusikern verboten haben. (…) Durch den verstärkten Einsatz von Videoüberwachungs-Anlagen in Stadtzentren wird erhofft, sich eine bessere Kontrolle über diese ”Probleme” zu verschaffen. (…)

(Quelle: „Streife“ 9/2001; Seiten 7-12)

Während die vier Kameras, die im Ravensberger Park installiert sind, nur aufzeichnen dürfen, wenn die Beamten eine Straftat beobachten, so überwachen in Rochdale seit März 2001 siebzehn Kameras weite Teile der Stadt. (…) Wie im ”RaSpi-Park” in Bielefeld, werden auch in Rochdale die überwachten Gebiete mit Schildern gekennzeichnet. Diese sollen ebenfalls eine präventive Wirkung erzielen. (…)

(Quelle: Westfalenblatt 12.07.01; Neue Westfälische 11.07.01)

…aber das ist ein ganz anderes Thema!!!

Brosa. Ein Stück Bielefeld

Sie können sich unter dem Begriff „Brosa“ nichts vorstellen? Bielefelder sehr wohl. Verbindet sich doch damit die „BrOckenSAmmlung“ Bethel. Ein Betrieb der von Bodelschwinghschen Anstalten im Stadtteil Bethel. Hier gibt es ein breites Sortiment an Secondhand-Kleidung, einen Basar mit Porzellan, Spielsachen, Küchengeräten. Alles zu niedrigen Preisen. Geöffnet ist im Saronweg 10 werktags ab 8 Uhr.

Brosa

Fahrradstadt Bielefeld

Alte klangvolle Namen für Fahrräder kommen aus dieser Stadt. Dürkopp, Rixe, Göricke, Miele, Wittler, Rabeneick, um nur ein paar zu nennen. Falter, 1927 gegründet, baut heute als einziges Unternehmen hier noch – hochwertige – Fahrräder. Lokalbewußte Menschen können damit ein sehr gut ausgebautes Fahrradwegenetz befahren.

Fahrrad

Versinkt Idee im nichtgebauten See?

In Bielefeld treibt es ja bekanntlich die Freunde des Maritimen um.Ein See soll in Sennestadt nach Ihren Ideen entstehen, wo sich dereinst einmal die Autobahnen A 2 und A 33 kreuzen werden. Ich berichtete schon öfter darüber. Jetzt liegt ein Gutachten eines Büros vor, das von den Anhängern als „wahnsinnig positiv“, den Gegnern als „Siehste, nicht machbar. Zu teuer“ eingestuft wird. Nun ist ja alles, was von ein klein wenig Belang ist in Schilda Bielefeld ein ewiges Tauziehen zwischen einer schlafmützigen Verwaltung, den Bedenkenträgern der Ratsfraktionen und den diversen Interessengruppen. Und am Teuto brauchen sie allemal länger als anderswo. Dafür gehts dann auch meist ziemlich in die Hose, siehe Granitpflaster in der Altstadt, das in Kürze vom Weihnachtsmarktfett, – Glühwein und – Zuckerwatte ertränkt wird. Andernorts haben sie schon so ihre Erfahrungen mit dem steinernen Billigkram aus China.

Wenn sich diese Bedenkenträger auch in Sachen See durchsetzen und nicht erkennen, daß für letztlich unterm Strich 6 zu finanzierende Millionen der Stadt Bielefeld ein ziemlich hübsches Segel-, Bade – und Freizeitrevier entstehen könnte, ginge es aus, wie meist in SchildaBielefeld.

Und darauf setzen wir jetzt mit Absicht das Bild einer der meistbefahrenen Kreuzungen in Bielefeld, die berühmt ist ob ihrer endlosen Aus- und Umbauten und Unfälle: Café Sport in Quelle. Links gehts Richtung Osnabrück, gradaus Richtung Ostwestfalendamm. Nahezu jeder zweite Autofahrer aus Schilda kreuzt hier öfter.

Kreuzung Sport

Bielefeld mag Steuermillionen nicht

Auf 9 bis 11,5 Millionen Euro muß die Stadt Bielefeld wahrscheinlich verzichten, weil der Stadtrat Donnerstagabend mit nur einer Stimme Mehrheit beschlossen hat, keinen Ergebnisabführungsvertrag zwischen den Stadtwerken und der städtischen Beteiligungsgesellschaft zu schließen. Nach Meinung der Ratsmehrheit aus SPD, Grünen, Bürgernähe und PDS sei „das steuerliche Risiko“ zu groß.

Manchmal muß man auch Dinge wagen, die Risiken bergen. Aber das ist Bedenkenträgern sicher fremd. Ach ja, der Beaujolais Primeur hat auch Bielefeld erreicht und zu Rieus Geigen genehmigen wir uns einen Schluck. Auf SchildaBielefeld unter der Sparrenburgfahne.

Primeur in Bielefeld

Weihnachtsmatinee mit Zirkus Krawalli

Das Duo Supabella und der Zirkus Krawalli spielt im Rahmen der Weihnachtsmatinee des Bunker Ulmenwall am 26.12.2006 ab 11:00 Uhr im Murnausaal der Ravensberger Spinnerei in Bielefeld.

Das Kinderprogramm findet im Murnausaal Bühne 5 zu folgenden Zeiten statt:

11:00 Uhr Duo Supabella

12:10 Uhr Zirkus Krawalli

Die humorvolle und spannende Zirkusshow Zirkus Krawalli ist ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm mit den Elementen Jonglage, Artistik, kindgerechter Comedy, Zaubertricks und Mitmach-Animationen. Diese Kindershow entführt die Kinder in die Welt der Clowns, Jongleure und Artisten. Clown „Andi Witzig“ stellt sich zu Beginn der Show als Zirkusdirektor, Jongleur, Artist, Zauberer und Raubtierdompteur vor. Allerdings sind das Zirkuszelt, die Zirkuswagen und sogar der Popcorn-Stand über Nacht gestohlen worden! Sogar die übrigen Zirkusartisten sind verschwunden…

Aus diesem Grunde muß nun „Andi Witzig“ alles alleine machen! Da für eine echte Zirkusvorstellung allerdings viele Künstler benötigt werden, animiert der Zirkusdirektor einzelne Kinder aus den Zuschauerreihen in Form von Mitmach-Theater einzelne Rollen im Programm zu übernehmen. Auf diese Weise tragen die Kinder wesentlich zum Gelingen der Aufführung bei. Nicht selten stehen sie dabei selbst im Mittelpunkt des Geschehens und ernten den Applaus!

Das Musikprogramm:

Bühne 1

11.00 Uhr Jazzpresso

12.00 Uhr Heinz Flottmann & die All-Zweck-Kompatiblen

Bühne 2

11.10 Uhr Forty Fingers Poetry Slam – Das Beste Thomas Schweitzer

Bühne 3

11.20 Uhr (Nach)weihnachtlicher Jazz vom Kordes-Tetzlaff-Schiering Trio

12.30 Uhr Drum’n’Belz

Bühne 4

11.30 Uhr Jugend-Bigband Oerlinghausen

13.00 Uhr Pan Groove Steel Orchestra

Kartenvorverkauf: KonTicket, TouristInformation und Bunker Ulmenwall

Preise:

Einzelkarten im VVK: 12,- € / ermäßigt 10,- € zzgl. VVK-Gebühr

Einzelkarten Tageskasse: 14,- € / ermäßigt 12,- €

Familienticket (2 Erwachsene plus Kinder bis 16 Jahre): VVK 25,- €

Tageskasse: 30,- €

Die Eintrittskarten gelten als Ticket für die Hin- und Rückfahrt mit Stadtbahnen und Bussen in Bielefeld.

Weitere Infos:

www.bunker-ulmenwall.de


Krawalli-Entertainment

Trash-Dinnershow in Bielefeld

Das Comedian-Duo ClownComedyComplott und der Bielefelder Comedy-Jongleur Krawalli bieten allen Interessierten am 16. März 2007 die Möglichkeit, die Dinnershow „Wohl bekommts“ in einer „Trash-Version“ kennen zu lernen.

Dinnervariete

„Trash-Version“?

Genau! Mehr wird noch nicht verraten! Aber eines ist sicher: „Wohl bekommts“ ist eine Erlebniswelt für alle Sinne! Der Gaumen wird mit einem mehrgängigen Spezialmenue verwöhnt. Auf dem Teller vereinen sich höchste Qualitätsmerkmale, verführerisch anmutende Raffinesse und absurde Kreativität in harmonischer Perfektion und mit detailverliebter Präsentation. Vom kulinarischen Angebot werden die Zuschauer allerdings weniger begeistert sein als von der abwechslungsreichen und in sich stimmigen Show mit den Künstlern vom „ClownComedyComplott“ und dem Comedy-Jongleur „Krawalli“. In dem dreistündigen Programm mischen sich poetisch-clowneske Momentaufnahmen mit „lächerlich“-dramatischer Akrobatik und unglaubliche Geschicklichkeit mit tollpatschiger Comedy. Während des gesamten Abends begleiten Spaßkellner und Überraschungsgäste das rasante Programm und werden sich auf ganz besondere Art und Weise um das leibliche Wohl der Theaterbesucher bemühen!

Dieses Dinnervariete „Wohl bekommts – Spezial“ findet im Trotz-Alledem-Theater in Bielefeld statt!

Kartenreservierung: 0521-133 991 (Catharina Schütte, Trotz-Alledem-Theater)


Krawalli-Entertainment

Bielefelder wird ICH-AG des Monats

Der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG vergibt auch dieses Jahr wieder den Gründerpreis „Ich-AGler des Jahres 2006“.

„Für die Prämierung einer beispielhaften Ich-AG hat die Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG den Gründerpreis Ich-AGler des Jahres ins Leben gerufen. Ziel ist es, einen positiven Beitrag zur Entwicklung des Gründerklimas für Ich-AGs in Deutschland zu leisten. Menschen, die sich durch Eigeninitiative aus der Arbeitslosigkeit befreit haben, zu würdigen und Ihren unternehmerischen Einsatz anzuerkennen.“
Quelle: www.ich-ag.de

Scherzkellner Wilfried Horstkötters ICH-AG wurde Anfang November 2006 den Abonnenten des elektronischen Newsletters des Verlages für die Deutsche Wirtschaft vorgestellt und zur ICH-AG des Monats gewählt! Somit geht er nun ins Rennen um den Preis für die ICH-AG des Jahres! Hinter diesem Pseudonym verbirgt sich der Bielefelder Komiker Andreas Wetzig, alias „Krawalli“ .

www.krawalli.de

Das Westfalenblatt berichtete und zitierte den Künstler folgendermaßen: „Auch mit Blödsinn kann man seine Existenz sichern!“

Hier der Link zur ICH-AG des Monats: Willi Horstkötter


Krawalli-Entertainment

Jetzt gegen die Wölfe

Sonntag, 17 Uhr , Anstoß auf der Alm (Schüco-Arena) zum Fußballbundesligaspiele Arminia Bielefeld gegen VfL Wolfsburg. Nachdem sich gestern im abendlichen Zypern-Länderspiel Wölfe-Stürmer Mike Hanke eher mit wenig Ruhm bekleckert hat, könnte es auch gegen die Autostädtler klappen.

Und die Gerüchte um Trainer von Heesens angeblichen Weggang nach Dortmund wollen nicht verstummen. Ob er sich wirklich das Borsigplatz-Theater antun will?

VfL Wolfsburg