Traritrara – der Papst ist da.

Ich muß sagen, daß mich dieser Besuch und der damit verbundene Boom nicht gerade positiv erfaßt. Die Politik und die Medien beziehen den Status des Pontifex auf die gesamte deutsche Christenheit und berufen sich dabei auf die Bild.

Es kann nicht sein, daß ein schlichter einfacher Mensch, ob Bauernsohn oder bürgerlicher Stadtmensch sich nach einem Theologiestudium und Karrierereiterei “Stellvertreter Gottes auf Erden” nennen darf, und dazu auch noch für sich den Alleinvertretungsanspruch bezieht. Es ist wie mit Parteien wie den Grünen der `80er und den Piraten von heute und der Realpolitik: Die Herkunft und das Stammland spielen eine untergeordnete Rolle. Sobald es ans Eingemachte geht, sind diese Sachen vergessen.

Selbst wenn Deutschland Fußballweltmeister wird oder in der Vorrunde ausscheidet, geht das Leben hier weiter. Man darf sich nicht blenden lassen. Ein Typ, der rumrennt wie der historische Nikolaus, die Selbstdeutung der Bibel und der damit einhergehenden “Mein Wort ist Gesetz”-Doktrin, das ist nicht der Glaube und er lenkt auch nicht von den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Problemen und Krisen unserer Zeit ab.

Jeder soll nach seiner Facion selig werden, aber er soll keinen anderen dabei stören. Und genau das tuen die Päpste. Zudem ist ihr ganzes Gebäude auf Betrug aufgebaut. Allein was das Petrusgrab angeht, auf dem der Petersdom stehen soll…., nun ja, alte Geschichte, keine weiteren Worte darüber.

Der langen Rede kurzer Sinn: Jeder für sich und Gott für alle. Unterhalten wir uns lieber über die Hintergründe des Attentates in Ankara, hat jemand eine Idee?

4 Gedanken zu „Traritrara – der Papst ist da.

  1. PeterM

    Wie sagte doch kürzlich jemand im Fernsehen:

    Die beste Geschäftsidee aller Zeiten.

  2. textexter

    Vicarius Iesu Christi: „Stellvertreter Jesu Christi“. Stellvertreter Gottes ist Angela Merkel 🙂

  3. PeterM

    „Stellvertreter Gottes ist Angela Merkel“

    Welch teuflischer Gedanke.

Kommentare sind geschlossen.