Schönheit + Anmut: Uralter ostwestfälischer Plattenbau

Da wir der Altherrenriege allein nicht immer die Deutung und Interpretation uralter vorbildlicher Architektur der Metropole aufbürden wollen, haben wir mal das Parkhaus der Karstadt als Beispiel herausgesucht. Selten wurden im Westen der Republik kastenartige Plattenbauten so klar und einfach in simple Entwürfe umgesetzt, die Le Corbusier und den Bauhäuslern zu Lebzeiten permamente Würgereize verursachten und die Stadt weit vor östlichen Architekturplattitüden berühmt machten für den ebenso einfachen wie rechtwinkligen „Bielefelder Baustil. Auch der Westen hat sein Chemnitz“.

Genießen Sie es! Die Karstadt gibt das Fahrradsortiment auf! Hat aber nichts mit der Parkplatte zu tun.

4 Gedanken zu „Schönheit + Anmut: Uralter ostwestfälischer Plattenbau

  1. Happydigger

    KARSTADT plakatiert gerade „130 Jahre Leben drin“ oder so ähnlich im Laden …

  2. kath

    Oh, an einer von den Säulen in diesem Parkhaus hängen noch Lackreste von meinem Auto.
    Die Parklücken da sind ähnlich breit wie in dem Miniaturwunderlandparkhaus an der Ritterstraße.

  3. kath

    Ja, wenn einer fette SUVs baut und dafür bekannt ist, dann wohl FIAT.
    Äh, ja.

Kommentare sind geschlossen.