Fußball-Irrenhaus entläßt nächsten Trainer

Fußballdrittligist DSC Arminia Bielefeld hat sich nach Westfalen-Blatt-Informationen mit sofortiger Wirkung von Trainer Markus von Ahlen getrennt. Zur Stunde verabschiedet sich der 40-Jährige von der Mannschaft. Mit drei möglichen Nachfolgekandidaten sollen Gespräche geführt werden – unter anderen auch mit Petrik Sander (50), dem ehemaligen Trainer von Energie Cottbus. Zuletzt hatte Sander in der Saison die TuS Koblenz in der dritten Liga trainiert. Er gilt als heißester Kandidat, berichtet das Westfalen-Blatt (Bielelfeld) weiter. Die Vereinsführung reagiert damit auf die beispiellose Talfahrt des Zweitligaabsteigers. Arminia Bielefeld ist nach zehn Spielen Tabellenvorletzter und als einzige Mannschaft der Liga noch sieglos. Lediglich fünf Punkte stehen auf der Habenseite. Zuletzt hatte es am Samstag eine 0:4-Heimpleite gegen Saarbrücken gegeben – vor der Saison-Minuskulisse von 6371 Zuschauern. Arminia hatte Markus von Ahlen im April dieses Jahres zur neuen Saison verpflichtet, zuvor hatte er die B-Jugend des Hamburger SV trainiert.

Nun, der schuldige Mohr ist gefunden. Aber angesichts des Chaos, daß der Verein veranstaltet, darf bezweifelt werden, daß der nächste Trainer da was reißen kann. Fisch stinkt bekanntlich immer von Kopf her.