300 Holzkreuze in Sennestadt

Wenn die Vorstände der Bielefelder Marktkauf-Gruppe (Baumärkte und großflächiger Handel) auf der Verler – und Fuggerstraße zu ihren moderat ausgestatten Büros in der Zentrale fahren, sehen sie 300 Holzkreuze am Straßenrand. Jedes steht für einen der Arbeitsplätze, die abgebaut werden sollen. Der Betriebsrat und die Gewerkschaft ver.di empfinden es als unfair, daß vor allem Menschen entlassen werden sollen, die „keine Leistungsträger“ seien. Bisher wurde nicht bekannt, das darunter ein Vorstandsmitglied sein soll, denn die heutigen Probleme der Gruppe basieren auf Fehlent- scheidungen der Vergangenheit. Und die fallen bekanntlichlich nicht in die Kompetenz der Mitarbeiter sondern des Vorstandes. Da werden gravierende Fehlentscheidungen allerdings per „Golden Handshack“ vergütet, während bei den 300 Bedrohten meist am Ende Hartz 4 winkt.

Mehr bekommt Marktkauf nicht in die Tüte?