Das Grüne „Rhombe“-Problem

Ob die Kanzlerin nun mit Elisabeth M. vor Kameras herumsteht, verzweifelt versucht, den Euro zu „retten“ oder sonst etwas verzapft, was sie spätestens ein halbes Jahr danach ganz anders sieht: Die Grünen haben irgendwie ein Problem mit der grandiosen Wendehalsigkeit der gelernten Freiheitskämpferin Angela Dorothea M. „Igel“ Angela ist mal wieder da, wenn „Hase“ Roth noch hoppelt.

Atomausstieg? „Mit mir nicht“, meinte jüngst die Rhombenzeigerin (Jenes Sektenzeichen, das sie stets beim Sprechen mit den Fingern formt).
Atomausstieg? „Klar. Ich bin vorne dran“. Meinte vor wenigen Tagen die Rhombenzeigerin ( Jenes Sektenzeichen, das sie stets beim Sprechen mit den Fingern formt).

Schön, wie schnell eine gelernte Physikern lernt, was Atom heißen kann. Dafür brauchten Grüne, die SPD und Linke Jahre über Jahre. Die Rhombenzeigerin kann so etwas über Nacht. Sie konnte auch von saunieren auf „Mit dem Klassenfeind gehen“ umschalten und sogar vornedran stehen.

Bei alldem steht ihr Elisabeth M., die Herrin des TV-Stusses von RTL und Co. und seinen Printbegleitern, bei. Wer solche Freunde hat bekommt eines gar nicht mehr so fernen Tages den Nobelpreis. Welcher das sein wird, tüftelt grad die Nobel-Akademie in Stockholm aus. Vielleicht wird es der Nobelpreis für „Die beste Pirouetten-Laienschauspielerei mit fingerfertiger Rhombenhaltung“.

Hoffentlich ist dann Carl-Gustav noch im Amt, damit Silvia von Schweden den Preis an die Landfrau überreichen und Elisabeth M. vom Gütersloher Lande in der ersten Reihe sitzen kann.