Bielefelder Lichterfest

Letzten Samstag wurde im Bielefelder Seekrug das „Lichterfest“ gefeiert. Unter den Gästen befand sich auch eine vollverschleierte Frau, welche nach einer langen Diskussion vom Hauswirt hinausgewisen wurde. Als Begründung wurden sicherheitsrelevante Bedenken genannt. Dieses zog im Internet einen sogenannten Shitstorm aus.

Nun werden diesbezüglich neue Details bekannt. So besteht die Tatsache daß der Inhaber Mitarbeiter aus Nigeria, Portugal, Ghana und sogar Pakistan beschäftigt. Auffällig ist auch, daß viele Kommentare, die dem Chef „Menschenfeindlichkeit“ vorwerfen, von gerade neu angemeldeten Profilen stammen. Dies ist bei „Shitstorms“ und anderen (Hetz-)Kampagnen nicht unüblich.

Die meisten Gäste äußerten ihr Unverständnis warum der Hauswirt als menschenverachtende Person hingestellt wird. Deswegen hat sich eine Gegenbewegung gebildet, die dem Chef des Seekrugs zu juristischen Maßnahmen gegen die von vielen vermutete, geplante Hetzkampagne rät.

http://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/mitte/20916259_Shitstorm-auf-Facebook-Seekrug-Wirt-wirft-Vollverschleierte-aus-seinem-Lokal.html

3 Gedanken zu „Bielefelder Lichterfest

  1. wolfspups

    Ich finde auch, dass eine verschleierte Frau eine Gefahr in einem Gartenrestaurant sein kann.
    Mit so einem Schleier läßt sich nicht anständig essen, nicht mal trinken!
    Da wird gewiß allerlei daneben gekleckert und das sieht dann total Scheiße aus und vertreibt die anderen Gäste.
    Ich kann den Wirt daher verstehen.

  2. Antifagastro

    Wie ich gehört habe, hat der Seekrugwirt sich dahingehend über Burkas geäußert, dass er höchstens tolerieren könnte, wenn Claudia Roth in seiner Kneipe eine tragen würde.
    Denn das würde ihr Aussehen um 100% verbessern und sie würde keine anderen Gäste mit ihren Anblick verschrecken.

  3. mimi

    Was für Claudia Roth gilt, gilt in gleichem Maße für Sophie v. Storch!

Kommentare sind geschlossen.