Absurdistan. 2. Teil

Die Detmolder Straße, jene holprige Rollbahn, die Bielefelds Autobahnauffahrten mit dem Stadtzentrum verbinden, befährt sich wie anno 1990 die Autobahnen in der Ex-DDR. Nachts darf man sogar auf 30km/h drosseln. Lärmschutz, heißt es. Mein Gott, früher trappelten hier Pferdekutschen und die hatten keine Strümpfe an den Hufen.

Jene zerhackte, ellenlange Straße soll ab 2007 modernisiert werden. Hieß es bisher. Aber in Absurdistan, Ortsteil Bielefeld, ist das alles nicht so ganz sicher. Weil die Rüttgers-Regierung in Düsseldorf Ostwestfalen-Lippe zur Modellregion für Bürokratieabbau gemacht hat, muß jetzt die Bezirksregierung in Detmold die Genehmigung erteilen. Und das verzögert sich, denn neue Pullunder – und Bedenkenträger machen sich über die Akten her. Man sollte eben Beamte nicht mit dem Abbau der Bürokratie betrauen, weil getreu preußischem Beamtengesetz nichts ungeprüft sein darf, was andere schon geprüft haben.

Der dämliche Autofahrer darf weiterhin seine Autoachsen über eine Straße schaukeln, die zu Kaisers Zeiten sicher moderner war.