Das Zittern der gelben Boygroup

Milchgesicht Lindner abgetreten. Unser OWL-Schäffler zeigt Röschen Rösler weiter die liberalen Zähne. Eine überflüssige Parei demontiert sich final selbst. Müssen wir Mitleid haben? Nein. Was Guido die Westerwelle mit Klientelbedienung einst großmäulig begonnen, schaffen jetzt die Jungs endgültig. Wenn man keine Inhalte mehr hat und Genscher & Co. aus heutiger Sicht einer ganz anderen Partei angehörten, was will man da noch als „Regierungspartei“? Aber nicht vergessen. Fällt die gelbe Front, fällt „Mutti“ mit. Die SPD steht ja schon bereit, sie wieder aufzuheben….

2 Gedanken zu „Das Zittern der gelben Boygroup

  1. Onkel Otto kommentiert

    Also das ist so:
    Lindner geht rechtzeitig unter Deck, bevor der in Kürze aufkommende Sturm die Leichtmatrosen von der Brücke fegt und eine Handvoll Altgesellen das Ruder vorerst in die Hand nimmt.
    Wenn sich die Wogen dann geglättet haben gönnt er sich noch etwas Reifezeit, um zu gut gewählter Stunde als neuer Hoffnungsträger der Dreipünktchenpartei wieder aufgebaut und nach vorne gekehrt zu werden.
    Im Vergleich zu Rösler und dem Rest hat er das größere Showtalent und soll deshalb nicht verbrannt werden.

Kommentare sind geschlossen.