Unvorhersehbare Ereignisse verhindern termingerechte Fertigstellung des Kesselbrinks

Sieh mal einer an: Der Kesselbrink wird nun doch nicht termingerecht zum Jahresende fertig. Monate lang hatte man mit aller Kraft an seiner Fertigstellung gearbeitet.

Und nun das: Winterwetter im Dezember! Wer konnte damit rechnen? Ein Umstand, der im Bielefelder Rathaus beim besten Willen nicht in die Planung mit einberechnet werden konnte.

Ein Bild aus besseren Tagen. Aufopferungsvoll kämpfen Bauarbeiter um die termingerechte Fertigstellung des Kesselbrinks

4 Gedanken zu „Unvorhersehbare Ereignisse verhindern termingerechte Fertigstellung des Kesselbrinks

  1. Onkel Otto

    A33 Lückenschluss, Berliner Flughafen, Stuttgart 21 … haben wir etwas anderes erwartet?

  2. background

    Ihr versteht nicht, welch klug ausgedachter Plan hinter den Verzögerungen steckt.
    Das Winterwetter ist – wie so oft – doch nur ein Vorwand.

    Der OB hat, da ja bald Kommunalwahlen anstehen, eine aufwändige repräsentative Studie in Auftrag gegeben, die ein Ranking ergibt, was die BielefelderInnen an ihrer Stadt besonders schätzen.

    Auf Platz 1 steht natürlich Pickert mit Rübenkraut. Platz 2 wird belegt vom Bielefeld Blog und auf Platz 3 kommt…ihr ahnt es schon, die Baustellen auf dem Kesselbrink.

    Also ist der rührige Herr Clausen zu den beteiligten Baufirmen gegangen, um diese anzuweisen, ihre faulsten Säcke auf dem Kesselbrink einzusetzen.

    Diese Tatsache hattest du ja schon im Sommer recherchiert, notepicker, aber in ihrer wahren Bedeutung nicht erkannt!

    Ich kann es schon verstehen, dass der OB verzweifelt bemüht ist, bei der nächsten Wahl wenigstens mit einer Großtat zu glänzen.

  3. Onkel Otto

    Auf dem Bild, wie auch auf dem von Informo verlinkten Film gut zu sehen: Das konstruktive Herumgestehe der Arbeiter.
    Im Film auch die „natürliche Zeitlupe“ bei kleineren Tätigkeiten.

  4. rainman

    @ Onkel Otto

    Es handelt sich hier tatsächlich um ein äußerst konstruktives Herumgestehe der Bauarbeiter.

    Sie ermitteln hier durch Schnick-Schnack-Schnuck- Spiele, wer heute den Bagger besteigen muss.

    Danach wird auf die gleiche Weise ermittelt, ob es sinnvoll ist, noch vor der Mittagspause mit dem Baggern zu beginnen.

    Da hier streng demokratisch jeder gegen jeden spielt, dauert so ein eminent wichtiger Entscheidungsprozess schon mal mehrere Tage…

Kommentare sind geschlossen.