Schramm und die bedingungslose Kapitulation

Ein neuer Fall für Schramm und zwar muss er laur NW diesmal im idyllischen Bergkirchen
ermitteln. Diese Idylle wurde von gefährlichen LinksextremistInnen gestört. Und zwar wurde auf Mahnmal vom Verband der Heimkehrer, Kriegsgefangenen und Vermisstenangehörigen „8. Mai 45 Tag der Befreiung“ geschrieben. Dirk Sander, aus Andreas Schramms Ermittlungsteam meint zu dem Spruch: „Der 8. Mai ist der Tag der Kapitulation. Somit ist diese Sache dem politisch linken Spektrum zuzuordnen.“
Also nach Wikipedia war die Bezeichnung nach dem Krieg, als die TäterInnen noch unter uns und an den entscheidenen Positionen saßen. Doch inzwischen spricht auch die Mehrheit in der BRD vom Tag der Befreiung. Kritisiert wird das nur auf so Wikis mit deutlich rechten Tendenzen, wie Metapedia.
Na ja aber so etwas braucht Andreas Schramm und sein Team mit der Lizenz zum Schwachsinn ja nicht zu wissen.