(Ab-)Wählen gehen!

Morgen sind Landtagswahlen in NRW. Wer mit der bisherigen Politik von SPD, Grüne, CDU und FDP, die alle Regierungspartei waren oder sind, in Land und Bund zufrieden ist, der gehe bitte wählen – je seine‘ Partei.

Wer aber nicht zufrieden ist – der wählt, bitteschön, erst recht, und zwar wählt er ab. Und das geht nun mal nur durch die Wahl einer anderen Partei, möglichst einer solchen, die Chancen hat, in den Landtag zu gelangen. Denn nur das Wirkt, hält von den Fleischtrögen fern, an die sie so gern kommen wollen. Ob eine Wahlbeteiligung von 100 oder 10 Prozent, ob gültige abgegebene Stimmen von 80 oder 8 Prozent: nur abgegebene Stimmen können was bewirken. Auf die nämlich bezieht sich die Prozentzahl, die Partei xyz erreicht: mögen ihre meinetwegen 30 % von 30 oder 3 Prozent der Wähler stammen, es bleiben 30%.

Ob schwarz, gelb, rosa (neuerdings auch orange oder violett) oder grün: sie alle haben dieses so genannten ‚Reformen‘ verbrochen und sind auch noch stolz darauf, die mit Hartz IV, Leiharbeit und Minijobs die Wirtschaft lähmen; haben die Bremsen gelöst, damit die Banken fleißig spekulieren und alle die Kosten als Staatsschulden tragen dürfen, wenn es schief geht.

Röttgen und Westerwelle beweisen derweil ein eigenartiges Demokratieverständnis – der eine will dem Volk sagen, was es gefälligst zu wählen hat – der andere fordert die Zustimmung des Parlaments, weil die Regierungschefs bereits entschieden hätten: ja, wo sind wie denn!?

Und welche ‚Opposition‘ die SPD noch mag, beweist si in den Landtagen, in denen sie lieber als ‚Junior’partner deCDU unter die Röcke kroch statt mit Der Linken die Regierung zu stellen. Die Neuwahlen wurden uns beschert, weil die SPD in Sachen Haushalt mit der FDP zu kungeln begann – bei der Pokerrunde dann verrannten sie sich – nun ja, wer die Gesetze des eigenen Landes nicht kennt …

Die FDP nun, eigentlich schon abgeschrieben, was Geldgebern und Verlegern nicht in den Kram passt. Also wird sie hoch geschmiert – so sehr, dass sie nun gute Chancen hat, doch wieder in den Landtag zu gelangen. Was auch die NW schreibt – Wahlhilfe vielleicht? – Ja, so ist sie, die Kampagnenpresse – und mobbt zugleich Die Linke. Die wollen einen andere Politik – und ohne die gäb’s Studiengebühren in NRW immer noch.

Die Piraten – schwer zu sagen, was sie wollen; mir gibt zu denken, dass sie (noch?) eine relativ gute Presse haben.

Aber egal: wichtig ist; (ab-)wählen gehen!