Viertklassig bis unterirdisch

Wenn schon auf’m Platz nichts geht,
dann halten wir wenigstens ein Schild ins Bild:

Mit dem „Marketing-Partner“ 1-2-3-Plakat (das „gestalten-Sie-online-und-billig-selbst“-Portal) hat man es schnell selbst gebastelt
und zeigt sich stolz über diese  „Kampagne“. (Zum Glück haben sie nicht „Comic Sans“ angeklickt oder „Times“)

Und wie man sieht lockt Marcus Uhlig auf dem ersten Plakat einer geplanten Serie
die Menschen sogar höchst persönlich ins erkennbar leere Stadion:

Mensch Marcus, wir wissen doch, dass du sowieso dabei bist. Als Chef vom DSC
musst du dir das Elend ja anschauen.
Aber auch ein sich selbst eingebaut habender Fan (die „Kampagnen“-Idee dahinter)
würde uns nicht locken.  Dazu müsste auf’m Platz mehr passieren.

Arminia: Kämpfen und Tore schießen statt Quatsch machen!

 

 

 

 

3 Gedanken zu „Viertklassig bis unterirdisch

  1. Onkel Otto

    Die unglaubliche „Fanplakat-Offensive“ hat es geschafft: Karl-Marx-Stadt – weggeputzt!

Kommentare sind geschlossen.