Wildschweinkraulen in Olderdissen

Was auch immer gestern das kleine wilde Schwein im Bielefelder Tierpark Olderdissen veranlaßt hatte, sich von einer jungen Dame kraulen zu lassen, bleibt Im Dunkeln. Unser wahrlich oftgekraulter 2 jähriger Hovawart-Rüde Murphy sah jedenfalls fasziniert zu. Vorher hatte er wohl zum erstenmal in seinem jungen Leben aus der Nähe Hirsche und Rehe beäugt, die ihn sonst auf freiem Felde zu olympischen Rennleistungen veranlassen, fern jeder „Platz“ und „Halt“-Rufe von Frauchen und Herrchen. Viele waren gestern im windumwehten, natürlich angelegten Wildpark. Vor allem viele Kinder. Deutschland stirbt aus? Nicht im Tierpark Olderdissen jedenfalls, wo vor Murphys Augen ein Yak-Kälbchen von Mama und Papa Yak geschützt wurde. Wir kommen wieder, Murphy soll lernen, daß Wildtiere zwar gut riechen, aber nicht unbedingt gehetzt werden müssen. Wuff!

Und wohin fährt man, wenn man Olderdissens Tierpark verlassen hat? Klar. Zum Café Kraume, wo die Dame des Hauses mit einem veritablen Kuchenpaket aus wohl Bielefelds bester Konditorei kam. Wenn bloß nicht diese vermaledeite Kraumesche Tiefgarage wäre, die Autos über 4Meterachtzig platzmäßig brutal verachtet.

Schönen Sonntag.