Schleichwerbung im ZDF

Wer heute in der Früh‘ das Morgenmagazin des ZDF gesehen und dabei gefrühstückt hat, der stand in grosser Gefahr sich an Brötchen oder Müsli gewaltig zu verschlucken. Um genau 7.40 Uhr gab des Deutschen liebstes Skihaserl Maria Höfl-Riesch Tipps zur Skiausrüstung für Otto-Normal-Pistensau. Aus dem Waschkeller des Höfl-Rieschens Anwesen erfreute uns das ZDF mit einer, mit launiger Musik unterlegten, kostenlosen Werbesendung des Sportartikellieferanten Head aus Österreich.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/446#/beitrag/video/1536484/Tipps-vom-Skistar-Maria-Höfl-Riesch

Die Dame durfte geschlagene 2:22 Minuten frei und offen so ziemlich das gesamte Programm der Österreicher vorführen. So, als sei man aus versehen beim zappen auf einem Verkaufskanal gelandet. Damit aber auch der Zweitspoinsor, der mit den lila Kühen, keinen Ärger macht, wurde auch noch der Helm der geschäftstüchtigen Hinterherfahrerin im Weltcup provokant in die Kamera gehalten.
So etwas nennt man wohl Schleichwerbung und ist den Öffentlich-Rechtlichen bei Strafe verboten: Legal – illegal – scheissegal.

Alle Bilder Screenschots aus ZDF mo:ma vom 09.01.2012

4 Gedanken zu „Schleichwerbung im ZDF

  1. Onkel Otto

    Und AUDI auf’m Oberschenkel kommt auch noch mit ins Bild …

  2. bauschlau

    … da steht selbst der Wäschetrockner kopf!
    Tja, die Erweiterung der Gebühreneinnahmen um rund 10% („für 90% der Gebührenzahler wird sich nichts ändern“, divide et impera) reicht offenbar noch nicht. Allerdings, wer von den Renitentnern, die eh nur noch auf einem Auge sehen, kauft sich Skibretter?

Kommentare sind geschlossen.