Warum genehmigte man das?

Die Gazetten der größten Stadt zwischen Hannover und Ham machen heute mit den Neonazi-Bahnhofsaufmarsch von 150 Rechtsextremisten auf. Aus Bad Nenndorf waren sie gekommen, wo sie das Örtchen schon „aufmischten“. Aber auf friedlichen Widerstand der Bürger trafen. Warum hat man den Zug auf dem Bielefelder Hauptbahnhof halten und die Glatzköpfe aussteigen lassen? Stell Dir vor, der Zug aus Niedersachsen hält hier nicht und fährt weiter. Immer weiter:-)

Aber dann hätten unsere Gazetten heute nichts mit dramatischen Bildern und dem todesmutigen Einsatz der gepanzerten Uniformierten zu berichten. Oder? Zu blöd. Wenn man ständig das rechte Auge zukneift und nur auf die „linken Horden“ schielt, die „unsren Rechtsstaat zerstören wollen“, sieht man offensichtlich im Laufe der Zeit da nichts mehr.

Ein Gedanke zu „Warum genehmigte man das?

  1. epsilon

    Also jetzt kommt mal wieder der fundamentalistische Liberale bei mir durch. Demonstrieren ist ein Grundrecht und das gilt auch für Nazis. Denn sonst ist Tür und Tor geöffnet für das Verbot von anderen Demonstrationen, die der Obrigkeit nicht genehm sind. Das passiert zwar schon, wie Heiligendamm, wo auf Grund dubioser Aussagen eines ausser Kontrolle geratenden englischen Undcover Cops der Sternmarsch verboten wurde, aber sonst trifft es mehr solche Demos. Gerade bei der relativen Rechtsblindheit der Sicherheitsbehörden.
    Ansonsten stimmt es halt nicht, dass die Polizei heldenhaft war. Sondern es hat wohl eher der Opportunismus gesiegt. Denn um 17:30 war selbst Pit Clausen noch am Bahnhof, obwohl die Demo eigentlich offiziell schon zu Ende war. Und um 19 Uhr als die Neonazis ankamen waren noch Klaus Rees und Kronshage von den Grünen da. Da wir nicht in Sachsen sind, traut sich die Polizei halt nicht so dagegen vorzugegen. Und von den Massen die auf einmal um 19 Uhr da waren (es waren mehr als 500 wohl eher um die 800) war die Polizei schlicht überrascht. Denn mit dem Hubschrauber haben sie wohl nur die 200 auf dem Bahnhofsvorplatz gesehen. Und 800 Personen konnte die Polizei schlicht und ergreifend nicht wegtragen, weil sie nicht so viele waren.

Kommentare sind geschlossen.