Sondierungsgespräche in Griechenland

„Linke feuert Breitseite gegen Europa ab“ titelt die NW – und tatsächlich platscht der Chef der Radikalen Linken, Alexis Tsipras, kräftig in die Sahne. BILD fragt ja auch schon „Wird dieser Linksradikale neuer Griechen-Chef?“ und faselt von Chaostagen; gibt sicher wieder schön Gelegenheit zur Hetze. Wie schön, dass der brave Bürger keine Ahnung hat und so jeden Blödsinn schluckt. Aber wieso sollte ein griechischer Politiker weiter ’sparen‘ wollen, den Kurs verfolgen, der – inzwischen ist’s ja offen sichtlich (abgesehen von Öko-Ideologen mit Professorentitel, unter deren Würde es weit ist, die Realität auch nur anzuschauen, da sie ja wissen in ihrer erbärmlichen Ahnungslosigkeit) – das Problem verschärfte und nicht mal den Ansatz einer Lösung zeigt? Noch mehr Armut für die eh schon Armen? Die reichen Griechen wird’s nicht stören, deren Geld ist längst in Sicherheit. Und mit dem erzwungenen Sparkurs stürzt das Land nur tiefer in die Rezession. Diesen Schwachsinn nicht mehr mitzumachen ist eigentlich nur vernünftig.

OK: Griechenland ist ein besonderer Problemfall, in gewisser Weise, hatte mehr als andere EU-Staaten innere Probleme, z.B. was Steuerzahlungen anbelangt. Die sich mit sanftem Druck seitens der EU inzwischen sicher hätten lösen lassen; zumindest wäre ein Anfang da. Und was die hohen Kreditzinsen anbelangt: eine Bürgschaftserklärung der EU hätte die niedrig gehalten; aber da musste die Merkel ja Öl ins Feuer gießen, damit die ‚Anleger‘ umso kräftiger absahnen.

Mit den Maastricht-Verträgen war ein Inflationsziel von 2% vereinbart. Deutschland machte sich klammheimlich auf, dieses zu unterlaufen. Brachte zwar mit Lohndumping und Massenarbeitslosigkeit den Binnenmarkt zur Stagnation, sonnte sich aber in Exporterfolgen. Na klar: steigende Produktivität, gepaart mit Dumpinglöhnen macht die eigenen Produkte konlurrenzlos billig, konkurriert alle anderen quasi ‚an die Wand‘ – besonders in einer Währungsunion, die eine Angleichung durch Wechselkurse verbietet. Und wer kaputt konkurriert ist, kann nicht seinerseits exportieren, weil, da ist nichts mehr.  Der Preis der (deutschen) Exportüberschüsse ist motwendig Verschuldung – der Exportweltmeister wird zum Gläubigerweltmeister gleich mit. Eine Entwicklung, die in der EU durchaus bekannt war; getan ward nichts, man wollte die deutschen Export’erfolge‘ ja nicht gefährden. Dummerweise kriegten auch die so genannten Märkte nebst der Lobby- – äh, wollte sagen: Rating- Agenturen die Sache mit und witterten Profit ..

Die Situation hatte sich ja auch verschärft: die Banken hatten sich verzockt. mussten ‚gerettet‘ werden – in der Weise natüröich, dass sie munter weiter zocken dürfen, damit die unfähigen Versager weiter fett kassieren. Wäre ja OK gewesen, diese Buden zu übernehmen – Firmenkredite und Spareinlagen zu garantieren (hätte auch gekostet), rausschmeißen, was nicht zum Kerngeschäft (Einsammeln von Sparbeiträgen und Kredite an die Wirtschaft) gehört und den Rest in die Insolvenz schicken; Aktionäre mögen krakelen; ihr ‚Objekt‘ isz pleite, sie kriegen nischt. Aber nee: ‚Staat‘ musste sich ja verschulden, bürdete Dividenden und Boni den Steuerzahlern auf; gegen Partei’spenden‘, versteht sich. – Sowas also schimpft sich ‚Elite‘ ..

Im Grunde kann Griechenland sich zurück lehnen und zu deutschen – äh, pardon, ich meine natürlich: EU – Forderungen freundlich grinsend ‚leck mich ..‘ verkünden; Euro Schulden – da pleite – werden nicht bedient. Zurück zur Drachme: das wird teuer, für die EU!

Einen Ausweg gibt es. In Form einer EU- – und mindestens Euro- weiten gemeinsamen Wirtschaftspolitik, die nationale Verschiedenheiten (im Rahmen) sehr wohl noch erlauben darf. In dieser muss in Deutschland das Lohnniveau stärker steigen als die Produktivität – so lange, bis gegenüber den EU-Partnern ein Gleichstand erreicht ist; was die Exporte und Exportüberschüsse mindert – den Binnenmarkt aber fördert; den Unternehmen kann’s egal sein, wo sie ihren Gewinn erzielen.

Im Übrigen werden wirtschaftlich stärkere für schwächere Regionen zahlen müssen: der Preis für ein geeintes, kulturell buntes vielfältiges Europa.