Lügt die NW uns an?

Ich weiß nicht, aber manchmal glaube ich, die NW lügt einfach. Berichtete sie doch in ihrer Samstagausgabe von der Landtagsabgeordneten der Grünen aus Gütersloh, Wibke Brems.  Der alte Brems, also Wibkes Vater wird im August 60 Jahre alt und will mit seiner ganzen Familie an diesem, seinem Ehrentag in Südafrika feiern.

Also, liebe NW, wen willst du hier verscheißern? Grüne Landtagsabgeordnete jettet zum Geburtstag feiern mit der ganzen Familie nach Südafrika? Wer soll das glauben? Als Energieexpertin in der Fraktion der Grünen im Landtag weiß Wibke doch genau wieviel Kerosin so ein Touristenbomber auf einem Flug nach Südafrika verbraucht. Sie weiß natürlich auch aufs Gramm genau wieviel CO2 der Flieger auf Hin- und Rückflug in die Atmosphäre bläst. Nein Grüne tun so etwas nicht. Sind sie doch gegen jegliche Fortbewegung mit Hilfe von Verbrennungsmotoren. Energie verschwenden für den eigenen Luxus, dass kommt überhaupt nicht in die Tüte. Einige sollen sich sogar ihren Kaffee im Brennpunkt eines Hohlspiegels kochen.

Anders herum: Sollte die NW doch nicht gelogen haben, so würde dass ja bedeuten, dass die Grünen z. B. mit ihrer Forderung nach einem Spritpreis von 5 DM vor ein paar Jahren, nur dem gemeinen Volk das Autofahren austreiben wollten. Die besser Betuchten, wie der alte Brems und sein grünes Töchterlein Wibke könnten dann natürlich weiterhin im SUV durch die Gegend brausen oder zum Feiern nach Südafrika fliegen.
Nein, das ist völlig undenkbar. Für mich ist klar, die NW lügt.

6 Gedanken zu „Lügt die NW uns an?

  1. textexter

    Lügen tun die nicht in der Niedernstraße. Aber auf dem Weg zum täglichen Boulevard a la BILD haben sie das „Pippi-Lotta-Syndrom“: Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt.

  2. PeterM

    Nee, die lügen nicht.

    Die haben nur mal nicht aufgepasst, sonst hätten sie sich als regimetreues Blatt sicher überlegt ob die Reise erwähnt hätte werden sollen.

    Bezüglich der Reiselust grüner Parteiangehöriger kann ich mich an verschiedene Medienberichte der Vergangenheit erinnern. Hier eine Reise nach Thailand (selbstverständlich im Flieger), dort läßt man sich mit der S-Klasse vom Flughafen abholen, hier noch ein Geburtstagsbesuch im veralteten, natürlich gepanzerten Dickschiff samt begleitender Sicherheit, natürlich auch jeweils in Dickschiffen. Und das ist nur was nebenbei mal so veröffentlicht wird.

    Hab irgendwo mitbekommen daß der/die durschnittliche/n Grünenwähler/in ohnehin zum Kreis der Besserverdienenden gehöre. Die Theorie daß nur dem gemeinen Volke das Autofahren ausgetrieben werden soll halte ich für wenig wahrscheinlich. Die Grünen wissen daß ohne Auto in diesem Land nicht viel läuft.

    Sie haben lediglich recht früh erkannt daß sich hier vortrefflich kassieren läßt.

    Logisch, die Mentalität des gemeinen deutschen Bürgers kennend, geht man recht massiv vor und fordert z.B. 5 Mark pro Liter. Zuverlässig wie er ist, wird eben dieser Bürger froh und dankbar sein wenns dann doch nur 4,50 Mark werden. Ist ja nicht mehr so weit.

  3. notepicker

    Hier noch ein paar Argumente aus der Reihe: Die Welt geht eh‘ unter, was soll ich machen?

    Die Alten sterben sowieso, mit oder ohne neuer Hüfte.

    Thunfische werden sowieso gefangen, ob ich nun Thunfisch esse oder nicht.

    In Afghanistan ist sowieso Krieg, ob wir nun mitmachen oder nicht.

    Die machen sowieso was sie wollen, ob ich nun wählen gehe oder nicht.

    Die Neger bringen sich sowieso um, ob wir ihnen nun Waffen liefern oder nicht.

  4. epsilon

    Also ich hab da mal so Geläster von MitgliederInnen der Grünen Jugend gehört, dass Büdikofer sich mit dem Hubschrauber zu einer Castor-Demo hat fliegen lassen …

  5. PeterM

    Naja, sind halt auch nur handelsübliche Politiker.

    Glaube die Grünen sind quasi sowas wie die FDP, nur halt mit Ökodeckmäntelchen. Infolge dessen deutlich schlauer als die Gelben (ich bin verunsichert ob dies wiederum so schwierig sein kann).

    Sozialer sind sie natürlich nicht.

    Ist es beruhigend festzustellen, daß in unserer Zeit des stetigen Wandels wenigstens etwas Bestand hat, nämlich der Umstand daß es völlig gleichgültig erscheint wen das Wahlvolk mit dessen Re(a)gierung beauftragt?

    Na, immerhin kann man sich die Farben aussuchen, ist ja auch ganz hübsch.

Kommentare sind geschlossen.