Das ist doch mal eine gute Idee.

Grüne fordern zehn Euro Pfand beim Handykauf

Verbraucher sollen nach dem Willen der Grünen beim Kauf von Handys künftig zehn Euro Pfand bezahlen. Die Bundesregierung solle ein „effizientes Pfandsystem für Mobiltelefone und Smartphones“ schaffen, mit dem die Wiederverwertung von Althandys gestärkt und Ressourcen geschont würden, forderte die Grünen-Bundestagsfraktion in einem Antrag.

http://www.tagesschau.de/inland/handypfand100.html

3 Gedanken zu „Das ist doch mal eine gute Idee.

  1. bauschlau

    Finde ich im Prinzip absolut sinnvoll. In wie vielen Haushalten liegen nicht alte Handys in den Schubladen, bis sie am Ende in den Hausmüll wandern?! Die Höhe des Pfandes muss vielleicht noch mal genau kalkuliert werden.

  2. Herschel Horschemal

    Warum man ein altes Handybesser in der Schublade lässt:
    Weil unklar bleibt, was da noch für Daten im Gerät sind … wenn der Akku am Ende ist kann man es auch nicht mehr starten, um das zu checken.
    Weil die Gebrauchthandyhändler eine halbseidene Branche sind und man sein Schmuckstück später nicht gerne bei irgendwelchen Straftätern oder Kleinkriminellen im Einsatz haben möchte … und weil bei ominösen Handyspendensammelaktionen auch irgendwo das dicke Geld mit den Dingern gemacht wird.
    Und weil niemand diese Bedenken ganz ausräumen kann.

  3. bauschlau

    @Herschel Horschemal:

    > Weil unklar bleibt, was da noch für Daten im Gerät sind … wenn der Akku am Ende ist kann man es auch nicht mehr starten, um das zu checken.
    Läßt sich lösen z.B. durch sofortiges Schreddern an der Rückgabe-Station. Die Geräte werden für das stoffliche Recycling sowieso geschreddert.

    > Weil die Gebrauchthandyhändler eine halbseidene Branche sind und man sein Schmuckstück später nicht gerne bei irgendwelchen Straftätern oder
    > Kleinkriminellen im Einsatz haben möchte
    Gilt doch im Prinzip genau so für Kraftfahrzeuge. Kann man ja auch nicht wissen, ob der Käufer oder Käufer nach dem Käufer vielleicht auch ein krummer Hund ist. Beim Verkauf des Handys dies im Zweifel einfach vom Käufer mit der 15stelligen IMEI-Nummer des Handys quittieren lassen.

    > und weil bei ominösen Handyspendensammelaktionen auch irgendwo das dicke Geld mit den Dingern gemacht wird.
    Da gilt das Gleiche wie bei anderen Spendensammlern. Es gibt Seriöse und auch schwarze Schafe. Da muss man schon selbst hinschauen, wer vertrauenswürdig ist.

    > Und weil niemand diese Bedenken ganz ausräumen kann.
    s. Vergleich zum Kraftfahrzeugverkauf

Kommentare sind geschlossen.