Majestät Brigitte beleidigt?

Auf Seite 4 (Ostwestfalen-Lippe) fabuliert Lycos-Versenker und Unternehmersohn Christoph M. über die Wohltaten, die jetzt die Reinhard M.-Stiftung über die Nachbarstadt G. der Metropole ausschütten wird. Ein Projekt der wie immer so Guten „soll Eltern in die Lage versetzen, ihre Kinder positiv zu erziehen…..“Auch ein „International Baccalaureate Diploma“ soll gefördert werden.

Über die andere Majestät, Brigitte M. von der gemein-nützigen Siftung B. wurde indirekt vor dem Arbeitsgericht Bielefeld verhandelt. Ein Betriebsrat, der Majetät Brigitte widersprach, klagte. Die NW berichtete sogar darüber auf der Wirtschaftsseite. Wenn das mal nicht Punktabzüge bei der Zustellung von Nachrichten und Entzug von Anzeigenumsätzen nach sich zieht…

Wie der Bordfunk beim Konzern B. berichtet, hat Thommy M. damals so um die 20 Mio. (Euro) mitbekommen und Hartmut O., dem jetzt der Rabe mit seinem Weiberkommers (Beirat) folgt soll so um die 8 Mio. bekommen. So ist das, wenn man inoffiziell „nicht international genug“ ist….

Ein Gedanke zu „Majestät Brigitte beleidigt?

  1. Das Brain

    Neulich im Fernsehen:

    Lizbetttttchen M. kann nicht aufhören zu erzählen was Sie denn alles macht aus reiner selbstloser Wohltätigkeit.

    Der Pöbel bzw das Publikum würdigt dies jedoch erst mit breitem Applaus nachdem per Regie dazu Anweisung gegeben wird.

    Als uns Lizbetttttchen dann noch in Erinnerung schwelgt wie arm sie doch als Kind war, ja da, aber auch nur wirklich da, musste ich fast losheulen wie einst ihre beste Freundin Verona Feldbusch Pooth bei Kerner.

Kommentare sind geschlossen.