BILD entdeckt Spermaflecken. NW druckt sie.

Erinnern Sie sich an die unappetliche ClintonLewinsky-Affäre? Als ein sich aufgeilender Idiot 40 Millionen Steuer-Dollar in die Hand nahm und vor laufenden Kameras im Ovaloffice mit der Lupe in der Hand auf dem Boden rutschend nach Spuren suchte? Damals dachten wir: US-Idiotie. Gibt es hier nicht.

Zur Zeit werden wir eines Besseren belehrt. Selbst unsere rote Dorfpostille hechelt, sabbert und schiebt Reuters-Stoff ins Blatt. Genial. Und BLÖD schiebt nach und schiebt nach. Wann hat denn Diekmann endlich seinen Orgasmus? Cui bono? Es war ein Genuß heute Morgen, das Feuerzeug an das Altpapier aus Senne zu halten und damit den Kamin zu entfachen. So werden wir zwar niemals erfahren, wie das damals beim gemeinsamen Besuch von Christian dem Blassen aus Osnabrück und Kai dem fettigen Diekmann in einem Etablissement in einem gewissen Viertel von Hannover….. und eine gewisse Margot K. sie nach Hause fuhr. Über rote Ampeln hinweg. Aber lassen wir das. Die Spinnerei und die Lächerlichkeiten überlassen wir lieber WDR 2, die heut in der Früh schon wieder via Jörg Schöneborn (das ist der Fritze, der immer am Wahlabend ganz früh weiß, welcher Schwachmat vorne liegt). Für Puddingtown hat das den Vorteil, die lokalen Ereignisse noch ungenauer als sonst beleuchten zu müssen. Sie hängen im NuhsRuhm an den Flachbildschirmen und verfolgen live wie ein gewisser Kai D. auf dem Fußboden des Schlosses Bellevue mit einer Lupe in der Hand und dem BILDeigenen Springerschen DNA-Test „Friede Springers kleine ganze Wahrheit. Bequem zurechtgebogen“ nach Spuren sucht. Damit er das flugs auf t-online stellen kann, das ja bekanntlich auch von derartigen Idiotengazetten mit Stoff und „Nuhs“ gefüttert wird.

2 Gedanken zu „BILD entdeckt Spermaflecken. NW druckt sie.

  1. Onkel Otto

    Dummes Volk, das!
    Eine Mehrheit hält Wulfi für unglaubwürdig und sieht trotzdem keinen Grund für seinen Rücktritt!

    1. textexter Artikelautor

      Ach Onkel Otto. Es steht doch in der BILD von Öli Kai Diekmann. Da kann es nur wahr sein. Der Diekmann hat doch quasi halb-Bielefelder Blut, der würde doch nie was schreiben, was nicht wahr ist. Da würde ja die Auflage sinken. Er flunkert nur bei jeder zweiten Aufregernachricht ganz gerne. Ein Landtrottel wie Wulff ist eben nicht so clever, wie er denkt und kroch auf den prima ausgelegten Journaille-Leim. Diekmann würde auch seine Großmutter ausstellen, wenn es der Auflage dient. Aus meiner frühen Zeit an der größten deutschen Tageszeitung (nicht BILD) erinnere ich mich an zig Politiker- und Industriellenanrufe zu Reportagen, die „nicht so passten“. Da schrie niemand „Pressefreiheit“.

Kommentare sind geschlossen.